Deutsch
Monday 18th of June 2018

Professorin entschuldigt sich bei Studentin

Professorin entschuldigt sich bei Studentin

Nachdem Kopftuchstreit in einer Vorlesung an der Universität Würzburg, habe sich die Professorin Gisela Müller-Brandeck-Bocquet, Dozentin für Soziologie und Politikwissenschaften, in einer E-Mail von der muslimischen Studentin entschuldigt.
Anzeige

Wie die Mainpost berichtet, bedauere die Dozentin in dem Schreiben ihre Ausdrucksweise gegenüber der Studentin, sprach aber auch von Missverständnissen. Sie habe eine „derartige Welle der Empörung und der Aufregung“ nicht erwartet. Zudem kündigte sie an, das Schreiben in der nächsten Vorlesung öffentlich vorzutragen. Die Studentin soll die Entschuldigung angenommen haben, auch wenn sie diese als „unglücklich formuliert empfinde“.
Was war vorgefallen?

Vergangene Woche habe die Dozentin für Soziologie und Politikwissenschaften die Studentin aufgefordert ihr Kopftuch abzulegen, als Zeichen des Respekts vor einer universitären Einrichtung und vor ihr als vortragender Professorin. Da alle Männer ihre Caps und Mützen ablegen mussten, sollte die junge Frau nachziehen. Doch die Studentin weigerte sich und verließ den Saal.

Als andere Studenten auf die Religionsfreiheit verwiesen, soll die Professorin jedoch entgegnet haben, dass „solche in der Gesellschaft herrschen kann, nicht aber in der Wissenschaft“.
„Kopftuchverbot nicht akzeptabel“

Der Vorsitzende der Studierendenorganisation der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG), Selçuk Çiçek, äußerte sich zu dem Vorfall an der Universität Würzburg. „Mit großer Sorge registrieren wir eine wachsende Zahl islamfeindlicher Vorfälle an Hochschulen. Offenbar werden Ressentiments gegenüber Muslimen seit den Wahlerfolgen der AfD immer ungenierter ausgelebt und kundgetan“, erklärt Çiçek. Es sei nicht akzeptabel, dass eine Professorin einer öffentlichen Universität unser Grundgesetz derart missachte und die darin verbriefte Religionsfreiheit aushohle mit einem plumpen Basecap-Vergleich.


latest article

      Die muslimische französische Studentin antwortete auf Kritik an ihrem Hijab
      AfD-Politiker macht sich über Mevlüde Genç lustig
      UNICEF: 11 Millionen Kinder im Jemen auf humanitäre Hilfe angewiesen
      Größter Qudstag in Berlin seit Jahren:
      Galaktische Republik
      Abschiebehaftanstalt hat mittlerweile 20 Plätze
      Niederlande: Junge Muslimin präsentiert Ramadanjournal
      Dänemark beschließt Burkaverbot in der Öffentlichkeit
      Warum Christen so häufig schlecht über Juden und Muslime denken
      Wie sich eine Rettungssanitäterin mit Kopftuch durchsetzt

user comment