Deutsch
Sunday 21st of January 2018
code: 80792

Muslima gewinnt Kopftuchstreit

Ein Gericht auf Mallorca hat einer Frau das Tragen eines Kopftuchs während der Arbeit erlaubt. Laut Medienberichten hat das Gericht am Montag der Entschädigungsklage der Muslima Ana Saidi Rodriguez gegen das Unternehmen Acciona Recht gegeben. Zuvor wurde der Muslima von Seiten des Unternehmens mitgeteilt, das Tragen des Kopftuchs sei am Arbeitsplatz nicht gestattet. Das Gericht verwies jedoch bei seiner Entscheidung auf die Religionsfreiheit am Arbeitsplatz. Allerdings kann das Urteil noch angefochten werden.
Rodriguez arbeitete als Flughafenangestellte im Unternehmen Acciona in Mallorca. Sie soll aufgrund des Tragens eines Kopftuchs von ihrem Arbeitgeber sieben Mal abgemahnt und letztendlich suspendiert worden sein. Ein psychologisches Gutachten belege, dass sie sich deswegen extrem unter Druck fühle. Vor Gericht klagte sie für eine Wiederzulassung zum Dienst an. Dem Urteil zufolge muss ihr Arbeitgeber der Klägerin nun 4.491 Euro entgangenen Lohn sowie eine Entschädigung in Höhe von 7.892 Euro zahlen.

Das Unternehmen habe mehrfach darauf verwiesen, dass das Kopftuchverbot keine religiösen Gründe habe. Vielmehr sei es am Flughafen unpassend und stelle keine professionelle Arbeitskleidung dar.

user comment
 

latest article

  Das Bittgebet, das mit den 360 Vorzügen bekannt ist
  6500 Menschen demonstrieren gegen AfD-Bundesparteitag
  „Bibliotheca Arabica“ für neue arabische Literaturgeschichte
  Parteien fordern Bleiberecht für Opfer rassistischer Gewalt
  Fitnessstudio verwehrt Muslimin den Eintritt
  Streit zwischen Eintracht-Präsident und AfD
  Bündnis fordern fairen Umgang mit Muslimen
  Berlins Justizsenator will Lehrerinnen Kopftuch nun doch erlauben
  Das Festhalten an die Lehren der Ahlalbayt ist der einzige Weg der modernen Ignoranz zu trotzen
  Alle Parteien gewinnen - nur nicht die Union