Deutsch
Thursday 4th of June 2020
  951
  0
  0

Akhtari: "Probleme der Frauen in religiösen Angelegenheiten stammen aus der Geselschaft, nicht vom Islam"

In Griechenland wurde ein Workshop für Wissenschaftliche Untersuchungen unter Anwesenheit von Philosophern aus Iran, Griechenland, der Türkei, Bahrain, Dänemark und Belgium abgehalten.

 


Wie die Ahlul Bayt News Agency ABNA berichtet, soll in Athen ein Workshop für Wissenschaftliche Untersuchungen abgehalten worden sein.
Zum Beginn der Konferenz hatte Herr Honardoost, der Botschafter der Islamischen Republik Iran zu Griechenland in einer Rede die aktuellen und sozialen Probleme in der Geselschaft angesprochen. Er sagte: " Die Ursache für all diese Konflikte und Ärger ist der Mangel an moralen Werten innerhalb der menschlichen Geselschaften."
Er äußerte seine Hoffnung darauf, dass die Konferenz Lösungen zu den Problemen bieten könne, um die ethischen Probleme in den heutigen Geselschaften aus der Welt zu schaffen.
Nach der Eröffnungsrede hatte der Ausschuss des Workshops platzgenommen. Der Workshop setzt sich aus Hojjatoleslam Akhtari, Frau Doktor Eftekhari, Frau Doktor RAhbar, Frau Smato aus Griechenland und Herr Dr. Yashar Shariff, der ein sunnitischer Mufti aus der Türkei ist, zusammen. Auch  Frau Nazy Karim aus Bahrain, sowie Frau Patrizia Zahra aus Italien waren in der Veranstaltung anwesend.
Hojjatoleslam Akhtari war in seiner Rede auf die Probleme in der Geselschaft eingegangen, und hatte über die Perspektiven über den Hijab im Koran unterrichtet. Er betrachtete die Moral als ein Fundament für menschliche Lebewesen und sagte: "Den Hijab gibt es in allen Religionen, und man betrachtet ihn als Ritual und Gesetz. Islam und Koran bieten dieses ritual als ethische und religiöse Lösung."
Er fuhrt dann fort: "Leider haben viele nicht genug Wissen über Islam, was dazu führt dass sie den Hijab als etwas Schlechtes empfinden, und diesen kritisieren, oder ihn als Einschränkung in ihrem Leben betrachten. Sie kritisieren den Hijab, da sie bisher noch nicht genug verstanden haben, und die Philosophie des Hijab nicht verstehen können."
Desweiteren unterstrich er die Wichtigkeit des Hijab, und wieß auf einige Koranverse hin. Er betonte: " Gott hat den Menschen erschaffen, und Gott liebt seine Kreation und es ist Ihm wichtig, dass es dem Menschen gut geht. Daher hat er im Heiligen Koran viele Verse über den Hijab, die Geselschaft und die Moral in der Geselschaft gesandt."
Er wieß auch darauf hin, dass Frauen in der Religion des Islams, anders als in einigen anderen Buchreligionen, im Gebet gleich vor Gott stehen, und auch wirtschaftlich den selben Stellenwert wie männliche Gottesanbeter genießt. "Keiner hat das Recht in ihrem persönlichen Reichtum ein Machtwort zu ergreifen."
Akhtari sagte dann abschließend: "Muslimische Frauen haben den Hijab nicht aufgrund des Zwangs für sich gewählt, sondern aufgrund dessen dass es ihren kulturellen und sozialen Vorstellungen entspricht. Frauen im Westen müssen diesen Glauben von einer Milliarde und drei Hundert Tausend Muslimen akzeptieren."
Der Workshop für Wissenschaft setzt sich aus Mitgliedern der iranischen Kulturorganisationen zusammen.

source : www.abna.ir
  951
  0
  0
امتیاز شما به این مطلب ؟

latest article

    IS übernimmt Verantwortung für Explosion in der irakischen Provinz Babel
    Bahrainische oppositionellen Gruppen haben zu einer Demonstration vor bahrainischer Botschaft in ...
    UN-Sicherheitsrat streicht "Hekmatyar" aus Sanktionsliste
    Korruption in Israel
    Demonstration in Schweden gegen Islamophobie in schwedischen Medien
    Zionistisches Verbrechen gegen das 11-jährige Kind in Gaza + Bilder
    Trump gibt sich kompromissbereit
    Irak: Mindestens 30 Tote bei Selbstmordanschlag auf Hochzeit
    UNO warnt vor weiterer Verschlechterung der Versorgungslage im Jemen
    Explosion südlich von Bagdad hinterlässt 1 Toten und 4 Verletzte

 
user comment