Deutsch
Monday 25th of January 2021
186
0
نفر 0
0% این مطلب را پسندیده اند

DAS VOLK THAMUD

DAS VOLK THAMUD

Der Quran berichtet, dass das Volk Thamud die Warnungen Allahs nicht Ernst genommen hat und demzufolge vernichtet wurde. Es war für seinen Reichtum und seine Macht bekannt, und besaß viele Kunstwerke. Die folgenden Verse machen Angaben über die Eigenschaften des Volkes Thamud:

Und bedenkt, wie Er euch zu Nachfolgern der Ad machte und euch eine Wohnstätte auf Erden gab, auf deren Ebenen ihr euch Schlösser bautet und euch Wohnungen in deren Bergen grubt. Und gedenkt der Wohltaten Allahs und stiftet auf Erden kein Verderben. (Sure 7:74 – al-A’raf)

Wird man auch etwa in dem (Genuss dessen), was ihr hier habt, ungestört belassen, mit Gärten und Quellen und Getreidefeldern und Dattelpalmen mit zarter Blütenscheide? Und aus den Bergen werdet ihr euch weiterhin geschickt Wohnungen aushöhlen? (Sure 26:146-149 – asch-Schu’ara’)

Im Quran wird berichtet, dass Salih gesandt wurde, um das Volk Thamud zu warnen. Schon bevor Salih als Prophet entsandt wurde, kannten ihn die Menschen von Thamud gut. Weil sie von ihm so etwas nicht erwarteten, waren sie überrascht, als er sie zum Weg der Rechtgeleiteten aufforderte und sie vor Abweichungen warnte. Nur ein kleiner Teil des Volkes hörte auf den Propheten Salih, die Mehrheit dagegen legte keinen Wert auf seine Worte. Besonders die Oberhäupter des Volkes verleugneten ihn und verhielten sich ihm gegenüber feindlich. Sie versuchten, die Gläubigen zu schwächen und setzten sie unter Druck. Die Oberhäupter gerieten jedes Mal in Wut, wenn Salih sie zum Glauben an Allah aufforderte. Diese Wutausbrüche der Ungläubigen sind keine spezifische Eigenheit des Volkes Thamud, sie sind uns vom Volke Noah und Ad schon bekannt. Das Volk Thamud beging die gleichen Fehler wie einst ihre Vorgänger. Im Quran wird folgendes über diese drei Völker erzählt:

Kam zu euch nicht die Nachricht von jenen, die vor euch lebten, von dem Volk Noahs und der Ad und der Thamud und von denen, die nach ihnen lebten? Allah allein kennt sie. Zu ihnen kamen ihre Gesandten mit deutlichen Beweisen, doch sie bedeckten ihren Mund mit der Hand und sprachen: "Wir glauben nicht an euere Sendung! Wir sind tatsächlich in starkem Zweifel über das, wozu ihr uns einladet." (Sure 14:9 – Ibrahim)

Der Zweifel des Volkes an Allah und Salih als Seinem Gesandten hielt an. Ein Teil des Volkes leugnete Salih und schmiedete sogar einen Plan, ihn zu töten - im Namen Gottes.

Obwohl Salih sein Volk mit dem Vers 141 warnte, konnte es seine Zweifel nicht überwinden. Trotz allem gab es eine Gruppe, die an Salih als Gesandten Allahs glaubte und demzufolge auch mit Salih zusammen vor der großen Katastrophe gerettet wurde. Die Oberhäupter versuchten weiterhin, die Gläubigen unter Druck zu setzen:

Und so schnitten sie der Kamelstute die Sehnen durch und trotzten dem Befehl ihres Herrn und sprachen: "O Salih! Führe uns herbei, was du uns androhst, wenn du ein Gesandter bist." (Sure 7:77 – al-A’raf)

So geschah es dann auch, und das Volk Thamud wurde wie angekündigt nach drei Tagen vernichtet. (Sure 11:65 – Hud)

Die Thamud wurden wegen ihres ungehorsamen Verhaltens gegenüber dem Gottesgesandten vernichtet:

Da erfasste die Sünder der Schrei, und sie lagen in ihren Wohnungen leblos am Boden als hätten sie nie darin gewohnt. Siehe, die Thamud verleugneten ihren Herrn. Fort mit den Thamud! (Sure 11:67-68 – Hud)

Die Bauten und Kunstwerke, die sie schufen, konnten sie vor der göttlichen Strafe nicht retten. Die Thamud wurden wie andere frevlerische Völker vor und nach ihnen durch eine große Katastrophe vernichtet. Dieses Beispiel ist ein Ende, über das man tief nachdenken soll.

 

DAS VOLK SABA

Das Volk Saba wird im Quran so beschrieben:

Wahrlich den Sabäern hätte (schon) ihr Wohngebiet ein Zeichen sein sollen: Zwei Gärten, zur Rechten und zur Linken. "Esst von der Gabe eures Herrn und dankt Ihm! Ein gutes Land und ein nachsichtiger Herr!" Sie aber wandten sich ab. Da sandten Wir über sie die Flut des Dammbruchs und verwandelten ihre beiden Gärten in zwei Gärten mit bitteren Früchten und Tamarisken und ein paar Lotosbäumen. Dies war unser Lohn für ihren Unglauben. Und so bestrafen Wir nur die Undankbaren. (Sure 34:15-17 – Saba)

Das Volk von Saba lebte in einer wunderschönen Landschaft, die gesegnete Weinberge und Gärten besaß. In einem Land, in dem die Lebensbedingungen dermaßen gut waren, gehörte es sich, wie es auch im Quranvers ausgedrückt wird, "von der Gabe Allahs zu essen und Ihm dafür zu danken". Doch das hat das Volk von Saba nicht getan.

Es sah den außergewöhnlichen Wohlstand nämlich nicht als Gabe Allahs an, wofür es hätte dankbar sein sollen, eher meinte es, das Land und der Wohlstand gehöre ihm und es hätte alles selbst geschaffen. Seine Undankbarkeit und Arroganz hat dazu geführt, dass es alles verlor, was es einst besaß. Wie der Quran berichtet, hat die Arimische Überschwemmung das ganze Land vernichtet.

 

DAS WOHLHABENDE VOLK VON SUMER

Sumer war eine Ansammlung von Städten am Unterlauf von Tigris und Euphrat, dem heutigen Südirak. In diesem völlig ebenen Gebiet gibt es verschiedenerorts Hügel. Denn unter diesen mit Sand bedeckten kleinen Erhebungen befinden sich die Überreste einst großer Städte. Diese Städte wurden von dem Volk der Sumers gebaut. An diesen Orten, wo heute nur noch Schakale und Geier leben, erhoben sich damals Städte voller Leben, umgeben von schönen Gärten. Heute jedoch herrscht dort die Ruhe des Todes...

Die obigen Sätze stammen von dem berühmten Archäologen Guy Rachet. Dieses prachtvolle Land, über das uns nur noch Lehrbücher Auskunft geben, war so real wie jede zeitgenössische Zivilisation. Diese Menschen waren so lebendig wie wir heute sind, und sie errichteten architektonische Meisterwerke.

Die feierliche Beisetzung der Königin jenes Zeitalters ist wohldurchdacht. In unterschiedlichen Quellen wurden Informationen über diese Zeremonie gefunden. Sie erklären uns, dass der tote Körper der Königin in einer außerordentlichen Weise ausgeschmückt wurde. Ihre Leiche wurde in ein

Tuch gewickelt, das mit Silber- und Goldstücken sowie kostbaren Steinen und Troddeln aus Perlen geschmückt war. Auf ihrem Kopf trug sie eine Perücke, die mit einer Krone verziert war. Zusätzlich wurde ihr eine beträchtliche Menge Gold mit ins Grab gelegt.11

Die Königin Puabi, ein wichtiger Name in der sumerischen Geschichte, wurde mit einem herrlichen Schatz begraben. Den Erzählungen zufolge wurden diese unvergleichlichen Schätze von bewaffneten Beschützern und Dienern zu ihrem Grab getragen.

Die Königin Puabi ist zwar mit zahlreichen Schätzen begraben worden, aber diese konnten nicht verhindern, dass ihr Körper zu einem Skelett zerfiel. Wie bei allen anderen Menschen auch, verfiel ihr Körper im Boden zu einer faulenden Masse voller Bakterien. Dies ist sicher ein eindrucksvolles Beispiel dafür, dass Reichtum und Besitz dieser Welt keine Rettung vor dem katastrophalen Ende sein können.

k Bold"; font-size: 10.5pt; mso-bidi-font-family: 'PalatinoT<6BB2>k Bold';"> 

DIE MINOISCHE ZIVILISATION

Die erste große Zivilisation Europas, die minoische Zivilisation, wurde zum Beginn des 14. Jahrhunderts v. Chr. plötzlich vernichtet. 2000 Jahre vor Christus haben sich in Kreta, einer der schönsten Gebiete im Mittelmeer, Volksgruppen aus Asien und Griechenland niedergelassen und dort großartige Paläste erbaut. Eine der wichtigsten Eigenschaften des Volkes, das dort lebte war ihr entartetes Verständnis von Vergnügen. Allah hat sie mit kleinen Erdbeben gewarnt, damit sie von ihrer Entartung errettet würden und sich an das Jenseits erinnerten. Doch es kam zu einer großen Katastrophe. Der Vulkan auf der Insel Thera, die zur Inselgruppe der Kykladen im Norden Kretas gehört, explodierte und ein Erdbeben von hoher Intensität hat die Paläste Kretas dem Erdboden gleichgemacht.12 Die Asche des Vulkans hat den gesamten Himmel verdunkelt, gleichzeitig hat ein Tsunami den Hafen von Knossos, Amnisos, vernichtet. Die Paläste auf Kreta sind eingestürzt und durch eine riesige Welle wurde die Hafenstadt völlig vernichtet.

Die minoische Zivilisation, eine der wichtigsten Zivilisationen der Periode, erwartete vermutlich nie ein solch dramatisches Ende. Jene Leute, die sich ihres Reichtums und ihrer Besonderheiten rühmten, verloren alles, was sie hatten. Allah erklärt im Quran, dass das dramatische Ende solcher alten Zivilisationen von den zeitgenössischen Gesellschaften als ein warnendes Beispiel angesehen werden sollte:

Lernen sie denn nichts daraus, dass ihnen bekannt ist, wie viele Geschlechter Wir vor ihnen vertilgten, in deren Wohnungen sie jetzt ein- und ausgehen? Darin sind fürwahr Zeichen! Hört ihr denn nicht? (Sure 32:26 – al-Sadschda)

 

DIE KATASTROPHE VON POMPEJI

Historiker sind der Ansicht, dass das Leben in Pompeji vor ungefähr zweitausend Jahren sehr prachtvoll war. Denn in der alten Welt waren manche Städte als Städte bekannt, wo Vergnügen herrschte. Pompeji war eine dieser Städte. Heute sind in den Strassen von Pompeji nur Ruinen zu sehen, aber damals gab es viele Tavernen und Bordelle.

Die Berghänge des Vesuvs waren mit Gärten bedeckt; Pompeji wurde zwischen diesen Gärten und dem Meer gegründet und war ein Ort, der besonders von reichen Römern besucht wurde. In der Nachbarstadt Herculanum herrschten dieselben Bedingungen. Aber einer der berühmtesten Vulkanausbrüche der Geschichte hat der Existenz dieser schönen Orte ein Ende gesetzt. Das römische Leben dort ist unter der Lava des Vulkans "versteinert" und in dieser Form noch heute zu betrachten.

Die Katastrophe ereignete sich am Morgen des 24 August 79 n. Chr. Der Vesuv brach plötzlich aus. Zuerst wurde die Erde erschüttert, dann war das entfernte und rauhe Donnern des Berges zu hören. Zuerst stiegen Flammen in den Himmel auf, anschließend quoll Rauch hervor, so beschreibt es die Forschung. Gleichzeitig erschütterten neue Explosionen die Luft und Asche, Steine und Lava regneten auf die Stadt nieder.

Da die Bewohner von Herculanum dem Vesuv noch näher waren, fürchteten sie sich vor der Schlammflut und versuchten, zu entkommen. Diejenigen, die nicht entfliehen konnten, wurden unter dem Geröll und der geschmolzenen Lava begraben. Die Ausgrabungen in Pompeji haben gezeigt, dass die Mehrheit der Einwohner die Stadt nicht verlassen wollte. Sie dachten, dass sie nicht in Gefahr seien, weil Pompeji nicht sehr nah am Vulkankrater lag. Aus diesem Grund verließen die meisten wohlhabenden Bewohner Pompejis ihre Häuser nicht und nahmen an, dass sie auf diese Weise vor dem Vulkanausbruch gerettet werden könnten. Sie kamen jedoch alle um, noch bevor sie Zeit hatten zu erkennen, dass es zu spät war. An nur einem Tag wurden Pompeji und Herculaneum zusammen mit sechs nahe gelegenen Dörfern von der Landkarte gewischt. Im Quran heißt es über die Menschen, die auf diese Weise umkamen:

Dies ist ein Teil der Berichte über Städte, die Wir dir erzählen; einige von ihnen stehen noch, und andere sind wie niedergemäht. (Sure 11:100 – Hud)

Die Geheimnisse von Pompeji wurden nach Jahrhunderten aufgeklärt. Im Verlaufe von Ausgrabungen wurde die alte Stadt Pompeji wieder ans Tageslicht gebracht. Die mumifizierten Körper der Menschen sind zu sehen. Im Quran steht dazu folgender Vers:

So ist die Strafe deines Herrn, wenn Er ungerechte Städte bestraft. Seine Strafe ist wahrlich schmerzlich und streng. (Sure 11:102 – Hud)

Heute sind die umfangreichen Ruinen ein offensichtlicher Beweis, dass es Zivilisationen vor Hunderten und sogar Tausenden von Jahren gab. Viele der Erbauer großer Städte aus unterschiedlichen Epochen der Geschichte sind jetzt namenlos. Ihr Reichtum und ihre Technologie und ihre Kunstwerke haben sie nicht vor einem bitteren Ende verschont. Sie brachten ihnen keinen Nutzen, sondern wurden an die nächsten Generationen vererbt. Außer wenigen Hinweisen sind Ursprung und Schicksal dieser alten Zivilisationen ein Geheimnis für uns. Dennoch sind zwei Dinge offensichtlich: Sie nahmen an, dass sie niemals sterben würden und gaben sich weltlichen Vergnügen hin. Sie verließen sich auf ihre großen Denkmäler, als könnten sie dadurch Unsterblichkeit erlangen. Die meisten Menschen denken heute genauso. Um ihre Namen verewigen zu können, widmet sich die Mehrheit der Mitglieder der modernen Gesellschaften völlig der Anhäufung von Reichtum oder der Errichtung von immer Neuem. Außerdem ist es mehr als wahrscheinlich, dass sie noch unverschämter sind als es die früheren Generationen waren. Sie achten die Offenbarungen Allahs nicht. Es gibt viele Lehren, die aus dem sozialen Verhalten und aus den Erfahrungen der alten Zivilisationen gezogen werden sollten. Keine dieser frühen Gesellschaften überlebte. Die Kunstwerke und Denkmäler, die sie hinterließen, haben dazu beigetragen, die folgenden Generationen zu erinnern, aber sie retteten sie nicht vor der göttlichen Bestrafung und verhinderten nicht, dass ihre Leichen verfaulten. Ihre Überreste liegen dort als eine Mahnung und Warnung vor Allahs Bestrafung für diejenigen, die aufständisch und für Seine Wohltaten undankbar sind.

Allah gibt den Menschen derartige Beispiele, um sie zu warnen. Nur diejenigen, die aus solchen historischen Vorkommnissen Lehren ziehen, werden begreifen, dass das Schicksal früherer Zivilisationen nicht zwecklos war und dass nur Allah die Macht besitzt, jederzeit eine jegliche Katastrophe hervorzubringen. Die Welt ist ein Ort, an dem der Mensch geprüft wird. Diejenigen, die die Prüfung Allahs bestehen, werden belohnt. Diejenigen, die diese Welt als das wahre Heim ansehen, werden wie die früheren Zivilisationen bestraft. Zweifellos werden sie im Jenseits danach beurteilt, was sie in dieser Welt getan haben. Sicher ist Allah der Allwissende.

 

186
0
0% ( نفر 0 )
 
نظر شما در مورد این مطلب ؟
 
امتیاز شما به این مطلب ؟
اشتراک گذاری در شبکه های اجتماعی:

latest article

Die gläubige Frau
Lösung im Streit um öffentliche Gebete in Clichy
Reue, Umkehr, Auferstehung
WAS WIR GELERNT HABEN
Libanesischer Politiker: "Nur Israel profitiert von saudischen Aggressionen
Dhikrullah – Das ständige Gedenken an Allah
Der junge Mann hatte eine ganze Weile nicht aufgeschaut, sondern eifrig an der Seite seines Vaters ...
Teil 653: Sure Schuara (Dichter) Verse (167- 175)
Von Karbala bis zu seinem Tod
Nennen Sie bitte Koranverse, die das Imaamat Imam ´Alis (a) nachweisen

 
user comment