Deutsch
Monday 30th of November 2020
  70
  0
  0

ALLAH DIENEN

ALLAH DIENEN

 

 

Allah, der Schöpfer aller Dinge, besitzt unendliche Macht. Unser Herr hat uns geschaffen und Er befiehlt uns, Ihm zu gehorchen und uns richtig zu verhalten, wie es im Quran beschrieben wird. Alles, was unser Herr von uns verlangt, ist, Ihm zu dienen. Fasten, Beten, Dankbarkeit zu Allah, Standhaftigkeit, und gute Taten verrichten sind Beispiele für den Dienst an Allah.

Aber die Mehrheit der Menschen will dies nicht akzeptieren trotz des Wissens über ihre Verantwortlichkeit. Wegen ihrer sündhaften Arroganz finden sie es schwer, Allah ergeben zu sein. Sie wollen Allahs Wort nicht zuhören, da sie sich für sehr wichtig halten. Ablehnend, dass Allah sie erschaffen hat, wagen sie es, gegen Ihn zu rebellieren. Obwohl Allah es war, der ihnen ihre Herzen, Ohren, Gesundheit und alles andere auf der Erde gegeben hat, haben sie kein Gefühl der Dankbarkeit ihm gegenüber für diese Gewogenheiten.

Aber diese Menschen werden tief bedauern. Ihre Undankbarkeit und Arroganz wird ihnen ein schweres Leben auf dieser Welt bereiten und tiefes Bedauern im Jenseits verursachen. Der Undank (Kufr), den sie auf dieser Welt zeigen, führt Sie ins Feuer der Hölle.

Jeder, der nicht zu denen gehören will, die das Feuer betreten werden, muss Allah gegenüber dankbar sein. Allah will von uns dafür, dass Er uns all diese Geschenke gegeben hat, dass wir Ihm dankbar sind, dass wir Ihn anbeten und Ihm dienen. Wenn du also alle diese schönen, perfekten Geschenke siehst, die nie von allein ins Dasein gekommen sein können, dann musst du dich an Allah erinnern und Ihm dankbar sein.

Im Quran befiehlt uns Allah, neben der Dankbarkeit Ihm gegenüber auch andere Formen des Gottesdienstes zu praktizieren: das Gebet fünfmal täglich zu verrichten, im Monat Ramadan zu fasten, die Armensteuer (Zakat) zu bezahlen und die Hadsch zu unternehmen, die Pilgerfahrt in die heilige Stadt Mekka, die Allah einmal im Leben von jedem Muslim verlangt, der gesund ist und das Geld dazu hat. Fünfmal täglich zu beten, und das Gebet in unserem Leben, in unseren Familien und Gesellschaften zu etablieren, hilft uns, uns an unsere Schwächen als Diener vor Allah zu erinnern. Es ist ein Gottesdienst, wenn man zu bestimmten Zeiten von Allah erfüllt ist. Allah informiert uns im Quran, dass dieser Gottesdienst uns hilft, uns böser Handlungen, mit denen Allah nicht zufrieden ist, zu enthalten.

Auch Fasten ist eine Form des Gottesdienstes, die im Quran befohlen wird. Während des Monats Ramadan verlangt Allah von uns, während des Tages nichts zu essen und zu trinken. Mit der Erfüllung dieses Gottesdienstes zeigen wir Standhaftigkeit.

Die Armensteuer (Zakat) ist eine Schenkung eines Teils des persönlichen Vermögens an Arme, Bedürftige und andere, denen erlaubt ist, Zakat zu empfangen. Genau wie die anderen Formen des Gottesdienstes ist das Ableisten dieses Gottesdienstes sehr wichtig, denn Bekämpfung von Armut und Selbstaufopferung sind Charaktereigenschaften, die Allahs Wohlgefallen gewinnen.

 

 

Das Gebet ist ein Weg, Allah näher zu kommen

 

Allah legt großen Wert auf das Gebet. Allah erwähnt die Wichtigkeit des Gebets im Quran:

Sprich: "Mein Herr kümmert sich nicht um euch, solange ihr Ihn nicht anruft. Doch ihr habt ja geleugnet, und das wird euch nun anhaften." (Quran 25:77 – Sure al-Furqan)

 

Wie dieser Vers erklärt, hängt der Wert eines Menschen für Allah von seinem Gebet ab. Das ist deshalb so, weil jemand, der betet, allein Allah nach seinen Bedürfnissen fragt. Allah ist der Besitzer von allem.

Allah erschafft alles, was wir brauchen. Nimm zum Beispiel das Essen, das für das menschliche Leben notwendig ist. Allah erschafft Gemüse, Obst, Hühner, Kühe und alles andere, was wir essen. Allah erschafft deine Eltern und alle anderen Menschen. Allah der Allmächtige, gibt den Menschen Körper, Intelligenz, Wissen, Stärke, Gesundheit und alle Möglichkeiten, die sie genießen.

Allah erschafft all das als Geschenk für uns. Wir schulden Allah Dank für das Essen, das wir zu uns nehmen. Ähnlich schulden wir Allah Dank für die Fähigkeit, dieses Essen zu uns nehmen zu können. Denke darüber für einen Moment nach! Wie könntest du dein Essen ohne deine Zähne kauen? Wie könntest du es ohne deinen Magen verdauen? Hätte die Existenz des Essens irgendwelche Bedeutung, hätten wir keine Verdauungssysteme?

Du wirst durch Allahs Willen am Leben erhalten. Denn es ist Allah, der uns alle Geschenke gibt, es ist Allah, den wir anbeten müssen, wenn wir etwas haben wollen. Folglich müssen wir alles von unserem Herrn erfragen:

Du betätigst einen Schalter, um das Licht einzuschalten. Kannst du sagen, der Schalter würde das Licht erschaffen? Sicher kannst du das nicht sagen. Der Schalter ist nur ein Hilfsmittel, genau wie die Kabel, die den Strom transportieren. Allah erschafft Ursachen für jeden Effekt auf dieser Welt. Er hat das Wasser erschaffen. In den Wasserkraftwerken der Stauseen fließt dieses Wasser durch massive Turbinen, und erzeugt Strom. Kabel transportieren den Strom, und am Ende macht eine Lampe den Strom zu Licht. Aber Tatsache ist, dass Allah das Licht erschafft. Wenn Allah es wollte, könnte Er Licht ohne diese Ursachen erschaffen. Aber unser Herr will von uns, dass wir unsere Intelligenz verwenden, dass wir darüber nachdenken, was Er erschaffen hat, um auf diesem Weg zum Glauben zu kommen.

Du betätigst den Wasserhahn, wenn du Wasser haben möchtest. Aber kannst du sagen, die Wasserrohre oder der Wasserhahn sind die Verursacher, die Schöpfer des Wassers? Genau wie im Fall des Lichtschalters ist der Wasserhahn nur ein Hilfsmittel, keine Ursache.

Das ist die Anschauung, die wir annehmen müssen, und sie erklärt, warum wir Allah anbeten müssen. Denn Allah erschafft alles.

Eine Liste der Gründe, warum wir Allah danken und Ihn anbeten müssen, würde Millionen von Büchern füllen. Deshalb darf die Existenz von Menschen, die diesen Gründen keine Bedeutung beimessen, dich nicht vom richtigen Weg abbringen. Ihr Unvermögen, ihre Intelligenz einzusetzen, und ihre Weigerung, tiefer nachzudenken und die Dinge genauer zu betrachten, führen sie in die Irre.

Allah informiert uns über das Ende, das diese Menschen erwartet. Belohnung oder Strafe im Jenseits hängen davon ab, wie wir uns auf dieser Welt verhalten, und ob wir danach streben, Allah näher zu kommen. Jedem Menschen werden seine Handlungen im Jenseits vergolten.

 


- Wie können wir demütig beten?

Nachdenken über Allahs Macht und Erhabenheit, Ehrfurcht haben vor ihm, bescheiden sein und im Geheimen beten sind notwendige Dinge für ein Gebet. Allah informiert uns im Quran, wie man betet.

 

Ruft eueren Herrn in Demut und im Verborgenen an. Siehe, Er liebt die Maßlosen nicht. (Quran 7:55 – Sure al-A'raf)

 

Das Gebet kann nicht auf bestimmte Orte oder Zeiten eingeschränkt werden. Wir können über Allah nachdenken und Ihn anbe ten in jedem Moment. Allah befiehlt im Quran:

 

Die da Allahs gedenken im Stehen und Sitzen und Liegen und über die Schöpfung der Himmel und der Erde nachdenken: "Unser Herr, Du hast dies nicht umsonst erschaffen! Preis sei Dir! Bewahre uns vor der Feuerspein! (Quran 3:191 – Sure Al 'Imran)

 

So gedenkt Meiner, damit Ich eurer gedenke, und danket Mir und verleugnet Mich nicht. 153. O ihr, die ihr glaubt! Sucht Hilfe in Standhaftigkeit und Gebet; siehe, Allah ist mit den Standhaften. (Quran 2:152, 153 – Sure al-Baqara)

 

Allah gibt uns Beispiele für Gebete im Quran. Manche Gebete der Propheten und der Gläubigen sind erwähnt:

 

Er sprach: "Mein Herr! Siehe ich nehme meine Zuflucht zu Dir, damit ich Dich nicht um etwas bitte, das sich meinem Wissen entzieht. Wenn Du mir nicht verzeihst und Dich meiner erbarmst, bin ich in der Tat einer der Verlorenen." (Quran 11:47 – Sure Hud)

 

Und als Abraham und Ismael die Grundmauern des Hauses legten, (sprachen sie:) "O unser Herr! Nimm es von uns an. Siehe, Du bist der Hörende, der Wissende. O unser Herr! Mache uns Dir ergeben und aus unserer Nachkommenschaft eine Gemeinde Gottergebener. Und zeige uns unsere Riten und kehre Dich uns zu; denn siehe, Du bist der Vergebende, der Barmherzige. O unser Herr! Erwecke unter ihnen einen Gesandten, der ihnen Deine Botschaft verkündet und sie die Schrift und die Weisheit lehrt und sie reinigt; siehe, Du bist der Mächtige, der Weise." (Quran 2:127-129 – Sure al-Baqara)

 

Mein Herr, du gabst mir die Herrschaft und lehrtest mich die Deutung des Geschehenen. Schöpfer der Himmel und der Erde, Du bist mein Hort in dieser Welt und in der nächsten; lass mich zu Dir verscheiden als ein Gottergebener und vereine mich mit den Gerechten." (Quran 12:101 – Sure Joseph)

 

Und Allah weiß, was ihr verbergt und was ihr offenlegt. (Quran 27:19 – Sure an-Naml)

 

Sprich: "O Allah, Herrscher aller Herrscher! Du gibst (irdische) Herrschaft, wem Du willst, und nimmst die Herrschaft, wem Du willst. Und du ehrst, wen Du willst, und demütigst, wen Du willst. In Deiner Hand ist das Gute. Wahrlich, Du hast Macht über alle Dinge. (Quran 3:26 – Sure Al 'Imran)

 

Er sagte: "O mein Herr! Öffne mir mein Herz, und mache mir meine Aufgabe leicht. Und löse den Knoten meiner Zunge, damit sie meine Rede verstehen. Und gib mir einen Beistand aus meiner Sippe, Aaron, meinen Bruder. Stärke mir den Rücken durch ihn, und lass ihn an meinem Werke mitwirken, damit wir Dich verherrlichen können und Deiner oft gedenken; denn Du siehst uns ja stets." (Quran 20:25-35 – Sure Ta Ha)

 

Die da Allahs gedenken im Stehen und Sitzen und Liegen und über die Schöpfung der Himmel und der Erde nachdenken: "Unser Herr, Du hast dies nicht umsonst erschaffen! Preis sei Dir! Bewahre uns vor der Feuerspein! Unser Herr, siehe, wen Du ins Feuer führst, den stürzst Du in Schande; und die Ungerechten haben keine Helfer. Unser Herr, siehe, wir hörten eine Stimme, die zum Glauben riet:

"Glaubt an eueren Herrn!", und so glaubten wir. Unser Herr, vergib uns unsere Sünden und decke unsere Missetaten zu, und lass uns mit den Frommen hinscheiden. Unser Herr, gib uns, was Du uns durch Deine Gesandten verheißen hast, und stürze uns am Tag der Auferstehung nicht in Schande. Siehe, Du brichst Dein Versprechen nicht." Und ihr Herr antwortet ihnen: "Siehe, Ich lasse keine Tat von euch verloren gehen, sei es von einem Mann oder einer Frau. Die einen von euch stammen ja von den anderen. Und diejenigen, die da auswanderten und aus ihren Häusern vertrieben wurden und auf Meinem Wege litten und kämpften und fielen - wahrlich, Ich will ihre Missetaten vergeben und wahrlich, Ich will sie in Gärten führen, durcheilt von Bächen, als Lohn von Allah, und Allah - bei Ihm ist der schönste Lohn. (Quran 3:191-195 – Sure Al 'Imran)


WAS BEDEUTET DAS LEBEN IM

JENSEITS?

 

 

Manche Leute betrachten den Tod als das endgültige Ende. Aber die Wahrheit ist, dass der Tod ein Übergang vom Leben in dieser Welt zum Leben im Jenseits ist. Er ist wie ein Tor zum Jenseits.

Auf der anderen Seite dieses Tors, also im Jenseits, wird entschieden, ob wir den Garten oder das Feuer verdienen. Dies hängt von unserem reinen Glauben an Allahs Einheit und von Allahs Akzeptanz unserer Handlungen und unserem Verhalten hier auf dieser Welt ab.

Der Tod ist nur das Ende einer bestimmten Zeitperiode. Das ist ähnlich dem Klingen einer Glocke in der Schule, die bedeutet, dass die Prüfung zu Ende ist. Allah hat jedem Menschen einen Zeitraum der Prüfung gewährt. Manche haben dreißig Jahre, während andere ein hundertjähriges Leben genießen dürfen. Genau wie Allah dein Geburtsdatum bestimmt hat, das den Beginn deiner Prüfung bezeichnet, bestimmt Allah den Zeitpunkt, an dem dieser Zeitraum enden wird. Nur Allah weiß also, in welchem Alter du sterben wirst.

 

 

Wie sollen wir an den Tod denken?

 

Der Tod, der das Ende des Zeitraums der Prüfung ist, ist eine Quelle des Glücks und der Freude für Gläubige. Der Tod ist wie eine Durchgangstür zu einem wunderschönen Land. Man kann nur schwer um Menschen trauern, die in der Schule eine Prüfung bestanden haben, nicht wahr? Bekümmert sein über jemanden, der stirbt, ist ähnlich absurd. Es ist wohl wahr, dass du einen nahen Verwandten oder jemanden, den du liebst, verloren hast. Aber ein Mensch des Glaubens erkennt, dass der Tod keine permanente Trennung ist, und dass jemand, der stirbt, lediglich seinen Zeitraum der Prüfung auf dieser Welt beendet hat und in ein wunderbares Land geht. Er weiß, dass Allah die Muslime im Jenseits zusammenbringt, die gemäß seinen Befehlen gelebt haben, und dass Er sie mit dem Garten belohnt. In diesem Fall werden die Menschen große Freude fühlen und kein Leid.

Allah kann unsere Seelen in jedem Moment zu sich nehmen. Deshalb sollten wir danach streben, Allahs Zufriedenheit zu gewinnen.

Der Tod ist nicht das Ende, sondern er ist das Tor, das zu einem Land mit vielen Schönheiten führt. Das Leben im Jenseits ist das wirkliche Leben, das in alle Ewigkeit dauern wird. Es ist notwendig, uns darauf vorzubereiten. Glaubst du, dass jemand, der geprüft wird, will, dass die Prüfung ewig dauert? Sicherlich will das niemand. Man will einfach die Fragen korrekt beantworten und dann das Klassenzimmer verlassen.

Auf dieser Welt sollte man also auch danach streben, seine Prüfung zu bestehen, Allahs Zufriedenheit zu gewinnen und in Seinen Garten zu gelangen. Auf dieser Welt muss es das wichtigste Ziel eines Menschen sein, Allah zu lieben und Sein Wohlgefallen zu erlangen. Denn unser Herr, der Allerbarmer, liebt uns und beschützt uns in jedem Moment. Ein Vers im Quran zitiert die Worte eines Propheten:

 

... Siehe, mein Herr gibt auf alle Dinge acht. (Quran 11:57 – Sure Hud)

Das Leben im Diesseits ist nur vorübergehend

 

Allah beschreibt die zeitweilige Natur dieser Welt in vielen Versen des Qurans und betont, dass der wahre Wohnsitz des Menschen im Jenseits ist. Ein Mensch, der in dieser Welt geprüft wird, wird eines Tages durch den Tod abgeholt, und er kann sein Leben im Jenseits beginnen. Glaubende werden bei ihrem Tod keinen Schmerz fühlen, wie Allah uns im Quran mitteilt Dies ist das mit dem Tod beginnende ewige Leben, denn die Seele des Menschen wird nicht verschwinden. Allah erschafft auf dieser Welt zahllose Geschenke für den Menschen. Er hat das Leben dieser Welt erschaffen, um zu sehen, wie wir uns in Erwiderung Seiner Geschenke verhalten werden. Als Belohnung und Strafe hat Allah den Garten und das Feuer erschaffen.

Allah informiert uns, wie ein Mensch in Seiner Anwesenheit im Jenseits behandelt wird:

 

Wer mit Gutem kommt, dem soll das Zehnfache gegeben werden. Und wer mit Bösem kommt, dem soll nur in gleichem Maße vergolten werden. Und es soll ihnen kein Unrecht geschehen. (Quran 6:160 – Sure al-An'am)

 

Allah ist den Menschen gegenüber sehr barmherzig. Er belohnt sie großzügig. Aber diejenigen, die Strafe verdienen, werden nur das zurückbekommen, was Sie an bösen Taten begangen haben. Allah behandelt niemanden ungerecht. Menschen können einander ungerecht behandeln. Auf dieser Welt kann ein schlechter Mensch die anderen betrügen oder irreführen, aber im Jenseits wird Allah ihn bestrafen, falls er nicht an Allah und Seine Einheit glaubt. Allah kann ihn bestrafen oder ihm verzeihen, falls er ein Gläubiger ist. Allah sieht und weiß alles, und so wird jede Tat durch Ihn vergolten.

 

 

Unser Leben im Jenseits

 

Der Garten und das Feuer sind die zwei Orte, wo die Menschen ihr Leben nach dem Tod verbringen werden. Wieder ist es der Quran, der uns genaue Informationen über diese Orte liefert.

Du warst vielleicht an Orten mit schönen Aussichten oder hast atemberaubende Szenen in Filmen gesehen. Es gibt vielleicht Orte, von denen du wünschst, du hättest sie nie verlassen. Der Garten ist unvergleichlich schöner als jeder dieser Orte. Das Essen, das die Gläubigen im Garten genießen werden, schmeckt viel besser als das Essen dieser Welt.

Allah, der Schöpfer aller Schönheiten dieser Welt, informiert uns, dass Er noch wunderbarere Schönheiten im Garten für aufrichtig Gläubige erschafft.

 

 

Das Leid dieser Welt lässt uns die Schönheit

des Gartens besser verstehen

 

Uns begegnen viele Erscheinungen des Leids auf dieser Welt. Wir werden krank, wir könnten uns den Arm oder das Bein brechen, uns wird zu kalt oder zu heiß, wir verderben uns den Magen, wir verletzen uns und vieles mehr. Schau dir die Fotos deiner Eltern in ihrer Jugend an, und denke über ihre Gesichter heute nach. Du wirst den Unterschied bemerken.

Allah erschafft solche Schwächen der Menschen auf dieser Welt. Keine von diesen Schwächen existiert im Jenseits. So bald wir diese Schwächen eingesehen haben, können wir den Wert des Gartens richtig erkennen. Das Erlangen des Gartens schafft all dieses Leiden ab. Denke darüber nach, was uns auf dieser Welt unglücklich macht…nichts von alledem existiert im Jenseits.

Der Garten ist geschmückt mit dem Segen, aus dem der Mensch die größte Freude zieht. Man wird nie zu kalt oder zu heiß im Garten. Man wird nie krank, bekommt nie Angst, wird nie bekümmert oder alt. Du kannst dort keinen einzigen bösen Menschen finden. Denn böse Menschen sind diejenigen, die nicht an Allah glauben und Ihn verleugnen, sie bleiben im Feuer, dem Ort, den sie verdienen. Die Menschen im Garten sprechen gütig miteinander; sie fluchen nicht, sie werden nicht zornig, sie schreien nicht, sie fügen anderen keinen Schaden zu. Alle die Menschen, die einen wahren Glauben an die Einheit Allahs haben und mit deren Verhalten Allah zufrieden ist, werden im Garten sein, sie wohnen dort für immer als Freunde.

Aus dem Quran wissen wir, dass es herrliche Dinge im Garten gibt: Großartige Villen, Schatten spendende Bäume und Flüsse steigern die Freude der Menschen im Garten. Der wirkliche Segen des Gartens kann gar nicht richtig beschrieben werden, denn seine Schönheit geht über unsere Vorstellung hinaus.

Im Quran informiert uns Allah, dass der Mensch im Garten mehr bekommen wird, als alles, was er erwartet. Denke an etwas, was du dir sehr wünscht, an einen Ort, wohin du reisen willst. Durch Allahs Willen wirst du den Wunsch in einem Moment erfüllt bekommen. In einem Vers erklärt uns Allah:

 

Wir sind euere Beschützer im irdischen Leben und im Jenseits. Darin werdet ihr alles haben, was euere Seele begehrt. Und ihr werdet darin alles haben, wonach ihr verlangt... (Quran 41:31 – Sure Fussilat)

 

Einige der Quranverse, die die Schönheit des Gartens behandeln, lauten:

 

Das Bild des Paradieses, das den Gottesfürchtigen verheißen ist, (ist so): In ihm fließen Ströme von Wasser, das nicht verdirbt, und Ströme von Milch, deren Geschmack sich nicht ändert, und Ströme von Wein, köstlich für die Trinkenden, und Ströme von geklärtem Honig. Und dort finden sie allerlei Früchte sowie Verzeihung von Ihrem Herrn. Sind sie denen gleich, die ewig im Feuer bleiben müssen und denen siedendes Wasser zu trinken gegeben wird, das ihre Eingeweide zerreißt? (Quran 47:15 – Sure Muhammad)

 

Diejenigen aber, welche glauben und des Rechte tun, werden Wir gewiss in den höchsten Gemächern des Paradieses wohnen lassen, das von Bächen durcheilt wird, ewig darin zu verweilen. Schön ist der Lohn der Rechtschaffenen... (Quran 29:58 – Sure Al-'Ankabut)

 

In die Gärten von Eden werden sie eintreten. Dort werden sie geschmückt sein mit Armbändern aus Gold und Perlen, und ihre Kleider dort sind aus Seide. (Quran 35:33 – Sure Fatir)

 

Siehe, die Bewohner des Paradieses erfreuen sich heute ihres Wohlergehens. Sie und ihre Gattinnen liegen im Schatten, auf Ruhebetten gelehnt. Früchte werden sie dort haben, und was immer sie verlangen. (Quran 36:55-57 – Sure Ya Sin)

 

(Weilen) unter dornenlosem Lotos und gebüschelten Bananen und in ausgedehntem Schatten und an sprudelndem Wasser und mit Früchten in Menge, unerschöpflich und stets verfügbar, und mit ihren erhabenen Gefährtinnen. (Quran 56:28-34 – Sure al-Waqi'a)

 

Allah informiert uns auch, dass die Menschen, die den Garten verdienen, dort für immer bleiben werden:

 

Diejenigen aber, welche glauben und das Rechte tun - Wir belasten keine Seele über ihr Vermögen hinaus - sollen Gefährten des Paradieses sein und darin ewig verweilen. (Quran 7:42 – Sure al-A'raf)

 

Notwendigerweise erlangt ein Gläubiger Freude, wenn er das Wohlgefallen Allahs gewinnt. Dies zu wissen und zu fühlen ist die größte Freude überhaupt auf dieser Welt.

 

 

Auf die Ungläubigen warten die Höllenqualen

 

Die Menschen, die gegen Allah rebellieren und Seine Existenz ablehnen, werden auch den Lohn für das bekommen, was sie getan haben.

Sie haben Allah nicht akzeptiert und haben nicht geglaubt, dass Er derjenige ist, der alles erschafft. Sie haben auch Arroganz gezeigt, haben versäumt, die Gottesdienste zu verrichten, die von ihnen erwartet wurden, dies war ihre Rebellion auf dieser Welt. Dafür werden sie im Feuer bestraft.

Manche Menschen begehen verschiedene Verbrechen auf dieser Welt. In Situationen, in denen niemand sie sieht, kommen sie ungestraft davon. Aber diese Leute erkennen nicht, dass Allah sie in jedem Moment sieht, und dass Er alle ihre Gedanken kennt.

Jedermann bekommt das zurück, was er Gutes oder Böses getan hat. Allah ist unendlich gerecht, und in den Quranversen vermittelt Er die frohe Botschaft, dass sogar die kleinste gute Tat großzügig belohnt wird. Allah informiert uns ebenfalls, dass die Menschen belohnt werden, wenn sie Reue empfinden und Ihn um Verzeihung bitten. Allah droht den Menschen, die nicht an Ihn glauben, die die Befehle des Qurans nicht befolgen and denken, dass es kein Leben nach dem Tod gibt.

Das Feuer ist die Vergeltung der Schuldigen und derjenigen, die durch Rebellion gegen Allah falsch gehandelt haben. Allah beschreibt die Situation dieser Menschen im Quran:

 

Die mit ihrem Glauben ihren Scherz und Spott trieben und die das irdische Leben betörte." Heute aber vergessen Wir sie, wie sie das Eintreffen dieses ihres Tages vergaßen und Unsere Botschaft leugneten. (Quran 7:51 – Sure al-A'raf)

 

Im Feuer wartet eine schmerzliche Strafe auf sie, die nicht mit irgendeinem Schmerz dieser Welt vergleichbar ist. Das Feuer ist ein Ort voller Angst, Leiden, Verzweiflung und Unglück. Die Menschen des Feuers beten Allah an und bitten um einen Ausweg aus dem Feuer. Aber einmal im Feuer, ist es zu spät, um Reue zu empfinden. Wir haben schon die Reue erwähnt, die Pharao empfunden hat. Allah gewährt dem Menschen Möglichkeiten bis zum Moment des Todes. Aber wenn man gestorben ist, ist Reue nicht mehr von Nutzen.

Die Menschen des Feuers leben ein Leben, das unendlich schlechter ist, als das der Tiere. Die einzige Nahrung, die sie haben, sind der bittere Dorn und der Baum Zaqqum. Ihre Getränke sind Blut und Eiter. Mit verdorbener Haut, verbranntem Fleisch und überall aus dem Körper austretendem Blut führen sie ein Leben der Erniedrigung. Mit an den Hals gebundenen Händen werden sie zum Kern des Feuers gebracht. Dieses Leben dauert in alle Ewigkeit an (Es sei denn, Allah will es anders).

Was ein Muslim tun muss, der seine Fehler und falschen Verhaltenweisen kennt, ist, sie bereuen, Allah anbeten und um Seine Vergebung beten. Im Quran informiert uns Allah, dass Er jede falsche Handlung unter der Bedingung vergibt, dass wir sie aufrichtig bereuen. Der betreffende Vers lautet:

 

Sprich: "O meine (Gottes-)Diener, die ihr euch gegen euch selber vergangen habt! Verzweifelt nicht an Allahs Barmherzigkeit; seht, Allah verzeiht die Sünden allzumal. Er ist gewiss der Vergebende, des Barmherzige. (Quran 39:53 – Sure az-Zumar)

 

Es ist wichtig für die Menschen, ihre Fehler zu erkennen und Allah um Vergebung zu bitten, um das endlose Bereuen im Jenseits zu vermeiden, und sich vor der unerträglichen Qual des Feuers zu retten.

  70
  0
  0
امتیاز شما به این مطلب ؟

latest article

Fatima az-Zahra‘ (s.a. im Vers von Mubahala
WAS DER ISLAM DER WELT GEGEBEN HAT
Aaron (a.s)
Das Bewerfen der drei Felsen
Nennen Sie bitte Koranverse, die das Imaamat Imam ´Alis (a) nachweisen
Lebewesen sind kompatibel mit den Elementen, die das Gleichgewicht der Natur sichern
DIE NACHT DER HEIMATLOSEN SHAAME GHAREEBAN
Dua al-Iftitah (der Öffnung)
Warum er (a.) das Kalifat akzeptierte
Sura Qāf (Qáf)

 
user comment