Deutsch
Sunday 12th of July 2020
  635
  0
  0

Hadrat Fatimah-Zahra (s.a)

3.17.2 Hadrat Fatimah-Zahra (s.a)

Sie ist die Tochter des Gesandten Gottes (s.a.a.s), dessen Herz voller Liebe und Zärtlichkeit für

sie erfüllt war. Wegen ihres hohen Wissens und Erkennens ihres tiefen Glaubens an Gott und

ihrer Ehrfurcht vor Ihm, ihrer hervorragenden Herzensbildung und Gesinnung…

Aufgrund ihrer außergewöhnlichen Bildung Tugend und Gottesdienerschaft wurde sie von ihrem

Vater als die „Edelste aller Frauen“ – „Seyiddan Nissa“ – bezeichnet.

Hadrat Muhammad hatte gesagt:

Fatimahs Freude ist meine Freude. Und meine Freude ist die Freude Gottes. Fatimahs

Missfallen aber ist das meine. Und das meine ist das Missfallen Gottes.

Hadrat Fatimah Zahra – auch „Sediqeh Kubra“ genannt- wurde im Jahre 6 nach der Bi’tat

geboren. Von der edlen Hadigah Kubra..., der ersten Frau, die sich der Lehre Muhammads

(s.a.a.s.) zugewandt hatte.

Im Jahre 2 n.H. vermählte sich Hadrat Fatimah-Zahra (s.a.) mit Hadrat Ali (a.s.), und drei Monate

und einige Tage nach dem Tode ihres Vaters schied auch sie aus dieser Welt.

Das, dem sie in ihrem ganzen Leben höchste Bedeutung beimaß, war das Wohlgefallen Gottes.

Gottes Wohlgefallen war ihr wichtiger als das eigene. In diesem Sinne erzog sie ihre Kinder und

sorgte sich für ihre Lieben.

55 Briefe, Reden, Zitate, Erklärungen, Hutbas, usw.

- 114 -

Obwohl sie viel zu tun hatte und sehr jung und zart war, erledigte sie in der Regel ihre Hausarbeit

und sonstigen Angelegenheiten allein. Als jedoch einmal eine Hilfe zu ihr ins Haus kam, überließ

sie dieser nicht alle Arbeiten, sondern teilte sie mit ihr. Das heißt, an dem einen Tag war sie

selbst für alles zuständig. dann hatte die Haushilfe „frei“. Und am anderen Tag hatte sie selbst

„frei“, und die Hilfe schaltete und waltete im Haus.

Hadrat Fatimah (s.a.) unterrichtete die Frauen in Glaubensdingen und klärte sie unter anderem

über Frauenthemen auf. In ihrer freien Zeit aber versank sie in Andacht und Anbetung.

Von dem, was sie besaß, insbesondere von dem Erlös, der ihr durch die Erträge ihres Gartens in

Fadak56 zufloss, gab sie in reichlichem Maße den Bedürftigen. Für sich selbst behielt sie nichts

als nur das Allernotwendigste.

Häufig verzichtete sie auf das eigene Stückchen Brot, um es Mittellosen zu geben. Sie hungerte,

um Hungrige zu sättigen.

Die Rede, die Hadrat Fatimah (s.a.) in der „Moschee des Propheten“ von den Muslimen und

„Sahabeh“ (Prophetengefährten) gehalten und das, was sie dem derzeitigen Kalifen wegen dessen

unrechtmäßiger Beschlagnahme ihres Fadaker Besitzes gesagt hatte als auch andere Reden und

Worte von ihr, die uns von ihr geblieben sind, geben deutliche Kunde über ihren hohen, edlen

Geist, der getragen war von Taqwa, Wissen, von Klugheit, Tapferkeit und Standhaftigkeit.

Hadrat Fatimah-Zahra (s.a.), die Tochter des Gesandten Gottes (s.a.a.s.) und Gattin Hadrat Alis

(a.s.), ist die „Mutter“ von elf Imamen (a.s.). Sie ist die „Mutter“ der gesamten

Nachkommenschaft des Propheten.

Wie bereits gesagt, zählt Hadrat Fatimah-Zahra (a.s.) zu den vierzehn Unfehlbaren (a.s.) und

besaß – laut koranischer Aussage – „Ismat“. Das heißt, sie war „rein“, immun gegen Sünde und

Irrtum...

3.17.3 Imam Hassan und Imam Hussayn (a.s)

Diese beiden Imame sind Brüder. Sie sind die Söhne Ali Ibn Abi Talibs und Fatimah-Zahras

(a.s.). Wie überliefert wird, war Hadrat Muhammad (s.a.a.s.) diesen beiden Enkelsöhnen, die er

als seine „Söhne“ bezeichnete, in herzlicher Liebe zugetan.

Er sprach:

Diese beiden Sِhne von mir sind Imam und Führer der Muslime, ob sie niedersitzen oder

aber sich erheben.

Mit diesem „Niedersitzen“ und „Sich Erheben“ weist er auf die äußere Form des Imamats dieser

beiden Imame hin. Imam Hussayn (a.s.) erhob sich zum Aufstand gegen den Feind des Islam und

56 Fadak: ein Dorf in der Umgebung Haybars

- 115 -

der Muslime, dieweil Imam Hassan (a.s.) nur indirekten Widerstand gegen selbigen leisten

konnte.

Auch diese Erklärung ist von Hadrat Muhammad (s.a.a.s):

Hassan und Hussayn sind die beiden Groكen der Paradiesjugend.

Imam Hassan (a.s.) war – wie sein Vater (gemäß göttlicher Weisung) bestimmt hatte – mit dem

Kalifat beauftragt. Die Bevölkerung hatte ihm den Treueid geschworen, und insgesamt sechs

Monate hatte er das Regierungsamt im islamischen Staat inne..., mit Ausnahme der Gebiete

Damaskus und Ägypten, über die Muawiah herrschte.

Imam Hassans Regierungs- und Führungsstil war wie der seines Vaters. Um den Intrigen und

Attacken Muawiahs gegen sein Kalifat ein Ende zu setzen, hatte er begonnen, das Heer

aufzurüsten. Muawiah jedoch, der immer mehr Einfluss in der Gesellschaft zu gewinnen

vermochte, war mit den Kommandeuren der Armee Imam Hassans (a.s.) in Kontakt getreten.

Diese waren Muawiah so hörig geworden, das sie bereit standen – falls Muawiah es anordnete –

Imam Hassan zu töten oder aber festzunehmen und auszuliefern. Daher war der Imam genötigt,

sein Vorhaben zu ändern und Muawiahs „Friedensvorschlag“ zu akzeptieren. Muawiah hielt sich

jedoch nicht an die von Imam Hassan gestellten Bedingungen, wenngleich er sich mit ihnen

zuvor einverstanden erklärt hatte.

Nachdem das „Friedensabkommen“ getroffen war, kam Muawiah nach Irak und erklärte den

Muslimen:

„Ich habe nicht um der Religion willen gegen euch Krieg geführt..., nicht, damit ihr betet und

fastet..., sondern ich wollte die Herrschaft über euch, und die habe ich nun in Händen. Alles, was

ich Hassan versprochen habe, ist damit hinfällig geworden.“

Nach diesem „Frieden“ lebte Imam Hassan (a.s.) neuneinhalbe Jahre unter dem Joch

Muawiahs..., unter bedauernswerten Bedingungen. Selbst in seinem eigenen Hause gab es für ihn

keine Sicherheit mehr. Schließlich wurde er durch seine Frau „Ga’dah“, die von Muawiah dazu

angehalten worden war, vergiftet und fand das Schahadat.

Gemäß göttlicher Weisung und der testamentarischen Anweisung Imam Hassans (a.s.) oblag nun

Imam Hussayn (a.s.) die rechtmäßige Führung und Rechtleitung der Muslime. Doch die Situation

war noch die gleiche wie zu Lebzeiten Imam Hassans (a.s.). Muawiah verwehrte auch ihm

jegliche Möglichkeit, sein Amt als Imam ungehindert wahrnehmen zu können.

Nahezu neuneinhalb Jahre später starb Muawiah. Das Kalifat – nunmehr zu einer „Monarchie“

geworden – lag jetzt in Händen dessen Sohnes Yazid. Im Gegensatz zu seinem listigen Vater war

Yazid ein junger Mann, der aus seiner Ruchlosigkeit, Arroganz und seiner Liebe für ein sittenund

zügelloses Leben keinen Hehl machte. Kaum hatte er das Zepter ergriffen, befahl er dem

Gouverneur von Medina, Imam Hussayn (a.s.) zum Treueid zu zwingen.

Andernfalls – das heißt, so der Imam sich weigern würde – habe er ihn zu töten und dessen

abgeschlagenen Kopf nach Damaskus zu schicken.

- 116 -

Der Gouverneur von Medina unterbreitete dem Imam diese Drohung Yazids. Imam Hussayn

(a.s.) erbat sich Bedenkzeit. Mit seinen Angehörigen und einigen Gefährten verließ er in

nächtlicher Stunde die Stadt und reiste nach Mekka. In dieser geheiligten Stadt suchte er

Zuflucht.57

Einige Zeit hielt er sich nun hier, in Mekka, auf. Er wusste – und daran war nicht zu zweifeln –

das Yazid in keinster Weise bereit war, ihn unbehelligt zu lassen. Wenn er ihm den Treueid nicht

schwöre, würde Yazid ihm nach dem Leben trachten.

Zu gleicher Zeit waren mehre tausend Briefe aus Irak bei Imam Hussayn (a.s.) eingetroffen. Die

dortige Bevölkerung hatte in ihren Zeilen den Imam gebeten, der ummawidischen Tyrannei ein

Ende zu setzen und ihm versprochen, ihn darin unterstützen zu wollen.

Der Imam wusste, dass angesichts der herrschenden Situation ein offener Widerstand gegen

Yazid ohne sichtbaren Erfolg sein würde. Dennoch..., da er es verabscheute, ihm den Treueid zu

leisten, entschloss er sich, das Getötetwerden in Kauf zu nehmen und machte sich mit den Seinen

und einigen Getreuen auf den Weg nach Kufa…

Unterwegs, in der Gegend Kerbela – ca. siebzig Kilometer von Kufa entfernt – sahen sie sich

dem mächtigen Heer Yazids gegenüber. Angesichts dessen militärischer Übermacht kehrten

einige der Gefährten, die den Imam begleitet hatten, um. Imam Hussayn (a.s.) hatte sie allerdings

zuvor schon auf den tödlichen Ausgang dieser Begegnung mit den Feinden aufmerksam

gemacht...

Bei ihm blieben seine Angehörigen und jene Freunde, die beherzt und bereit waren, bis zum

letzten Atemzug dem Unrecht die Stirn zu bieten.

Es war den Truppen Yazids ein leichtes, Imam Hussayn (a.s.) und seine kleine Schar zu

umzingeln. Selbst der Zugang zu den Wassern des Euphrat wurde ihnen verwehrt.

Es ging um Leben und Tod. Nur zwei Möglichkeiten gab es für Imam Hussayn (a.s). Entweder

leistete er Yazid den Treueid oder aber...

Er fügte sich dem Tyrannen nicht. War bereit, den Tod in Empfang zu nehmen, aber nicht, sich

Yazid zu ergeben. Vom frühen Morgen bis zum Nachmittag leistete er mit seiner kleinen Schar

Widerstand gegen die feindliche Übermacht. Tapfer und entschlossen. Und sie alle fanden das

Schahadat. Imam Hussayn (a.s.), seine Söhne, Brüder, seine Neffen, Vettern und Getreuen. Rund

siebzig waren es, die den Martyrertod erlitten...

Von den Männern, die den Imam begleitet hatten, blieb nur sein Sohn Sagad (a.s.), der infolge

hohen Fiebers nicht am Gefecht hatte teilnehmen können, am Leben. Die feindlichen Soldaten

nahmen die Habe der kleinen tapferen Schar an sich und die übriggebliebenen Angehörigen –

Frauen, Kinder und Imam Sagad (a.s.) – gefangen. Sie zerrten sie durch die Wüste nach Kufa,

und von Kufa nach Damaskus. Und mit ihnen die abgeschlagenen Häupter der Märtyrer...

57 Es ist daran zu erinnern, dass die „Masgid ul Haram“ in Mekka, in deren Innenhof sich

die Ka’ba befindet, als auch ihre Umgebung ein Gebiet ist, in dem niemandem Gewalt

angetan werden darf

- 117 -

Während dieser ihrer Gefangenschaft vermochten Imam Sagad (a.s.) und Zaynab-Kubra (s.a.) mit

ihren Reden vor der Bevölkerung Kufas und vor Ibn Ziad, dem Gouverneur der Stadt, als auch

später, in Damaskus, vor Yazid und dessen Leuten die Wahrheit aufzuzeigen und die Tyrannei

und Ruchlosigkeit der Bani Umayyah ans Tageslicht zu bringen, so dass alle davon erfuhren.

Kurz..., dem Widerstand Imam Hussayns (a.s.) gegen Unrecht und Gewalt, Unzucht und

Skrupellosigkeit endete mit dem Schahadat des Imam und seiner Getreuen. Die Angehörigen –

Frauen, Kinder und Imam Sagad – gerieten in Gefangenschaft und alles, was sie besaßen, wurde

ihnen genommen. Doch die Botschaft blieb...

Es war eine Widerstandsbewegung, die in der gesamten Geschichte nicht ihresgleichen hat. Und

gewiss ist, dass der Islam aufgrund dieses heroischen Geschehens seines „Leben“ behielt. Denn

zweifelsohne...wenn es nicht stattgefunden hatte, würden die Umawwiden – Bani Umayyah –

vom Islam nichts übriggelassen haben...

3.17.3.1 Unterscheiden sich ihre Standpunkte und Taktiken?

Dem äußeren Schein nach unterscheidet sich das Vorgehen dieser beiden großen „Guides“, die

der Gesandte Gottes selbst als rechtmäßige Imame bezeichnete. Einige meinen, der Nachweis

dafür, dass ihre Ansichten hinsichtlich Taktik und Methode „auseinander gingen“, werde daraus

ersichtlich, dass sich der eine trotz eines Heeres von 40000 Mann zu einem fragwürdigen Frieden

mit dem Feind bereiterklärte, dieweil der andere mit nur vierzig seiner Gefährten – abgesehen

von seinen Angehörigen – dem Gegner Widerstand leistete und selbst seinen kleinen Sohn – ein

Säugling noch – auf diesem Wege hingab.

Bei ein wenig genauerem Hinsehen aber wird deutlich, dass von einer Gegensätzlichkeit im

Zusammenhang mit der Wahrnehmung ihres Imamats keinesfalls die Rede sein kann! Dass jene,

die so denken, einem Irrtum erlegen sind.

Imam Hassan (a.s.) hatte nahezu neuneinhalbe Jahre unter Druck und Vorherrschaft Muawiahs

zugebracht, erhob sich aber – aus guten Gründen – nicht zu einem offenen Widerstand. Auch

Imam Hussayn (a.s.) brachte ca. neuneinhalb Jahre im Gewaltregime des Yazid zu, ohne auch nur

ein Wort über einen offenen Kampf verlauten zu lassen.

Das bedeutet also, dass die Frage anders lauten muss. Und zwar, wie war es um den

Herrschaftsstil der beiden Umawwiden-Kalifen Muawiah und Yazid bestellt? Unterschied sich

das Vorgehen Muawiahs von dem seines Sohnes Yazid, so dass sich Imam Hussayn (a.s.)

schließlich zu einem offenen Widerstand gegen das herrschende Kalifat entschloss?

Nun..., Muawiahs Regierungsweise war von jener sichtbaren Amoral als auch offenkundigen

Gegensätzlichkeit gegen die göttlichen Gebote – etwas, aus dem sein Sohn Yazid keinen Hehl

machte – nicht gekennzeichnet. Er bezeichnete sich selbst als „Sahabeh“, als Prophetengefährte,

und als einer derjenigen, die den Koran niedergeschrieben hatten. Da seine Schwester eine Gattin

des Gesandten Gottes und somit „Umm ul Mu’minun“ war, nannte er sich selbst „Hal ul

Mu’minun“, d.h. „Onkel der Gläubigen“. Und weil der Großteil der Bevölkerung Umar, dem

- 118 -

zweiten Kalifen, vertraut und dieser Muawiah verehrt und gewürdigt hatte, hielt es erstere, das

heißt die Gesellschaft, mehr oder weniger ebenso. Abgesehen davon waren die meisten der noch

lebenden Prophetengefährten – wie Abu Hurayrah, Amr As, Samreh, Yassar, Murayrat Ibn

Schu’bah und andere – die die Zuneigung der Bevölkerung besaßen, mit Posten, Ämtern und

wichtigen Staatsaufgaben betraut worden. Sie. sorgten nun ihrerseits für die positive Einstellung

der muslimischen Gesellschaft Muawiah gegenüber.

Zudem kursierten zahlreiche „Überlieferungen“ in der damaligen Gesellschaft, in denen von der

Tugend und Hervorragendheit der Prophetengefährten die Rede war, von ihrer „religiösen

Immunität“ und darüber, dass niemand an dem, was sie taten, etwas aussetzen dürfe.

Mit dem Resultat, das Muawiahs Tun und Lassen, das ganz allgemein von den Sahabeh bestätigt

wurde, nicht angezweifelt wurde bzw. nicht angezweifelt werden durfte. Wenn jedoch hin und

wieder jemand Kritik äußerte, wurde er auf fürstliche Weise „belohnt“, richtiger gesagt,

„bestochen“. Wer sich jedoch als unempfänglich für derlei „Belohnungen“ erwies, fand den Tod.

Durch Muawiahs Helfer und Helfershelfer. Zigtausend unschuldiger Freunde und Anhänger

Imam Alis (a.s.) als auch jener aus den Reihen der übrigen Muslime und sogar der „Sahabeh“

hatten aus diesem Grunde ihr Leben verloren.

Muawiah zeigte sich stets im Mäntelchen der Rechtschaffenheit. Bezeichnete sich als jemand, der

auf der Seite von Recht und Gerechtigkeit steht. Mit erstaunlicher Geduld und Beharrlichkeit

verfolgte er seine Ziele. Und da er sich milde und nachsichtig gab, brachte ihm die Bevölkerung

Zuneigung und Gehorsam entgegen. Selbst wenn ihm der eine oder andere Vorhaltungen machte,

reagierte er besonnen und langmütig und antwortete mit milden Worten. Das war sein politischer

Stil, mit dem er das, was er wollte, erreichte.

Imam Hassan und Imam Hussayn (a.s.) gegenüber wahrte er – scheinbaren – Respekt und

bedachte sie mit kostbaren Geschenken. Andererseits aber drohte er einem jeden, der würdigend

über Ahl-Bayt (a.s.) sprach oder entsprechende Riwayat verbreitete, schwere Strafe an.

Derartiges war strikt untersagt, und Ehre, Eigentum und Leben dessen, der sich derlei „Frevel“

schuldig machte, gerieten in akute Gefahr.

Muawiah ordnete an, dass ein jeder, der die Minbar bestieg, in seiner Rede unbedingt Ali (a s.) zu

verunglimpfen und zu schmähen hatte. Zudem erteilte er den Befehl, dass Ali Ibn Abi Talibs

Anhänger, wo immer man auf sie stoße, zu töten seien.

Seine Anweisungen wurden ausgeführt. Man ging dabei so unerbittlich und geradezu „blind“ vor,

das selbst etliche jener, die Ali (a.s.) feindlich gesonnen waren, unter der Anschuldigung, sie

seien seine Freunde gewesen, ums Leben gebracht wurden. Aus dem Gesagten geht hervor, das

Imam Hassan (a.s.) gar nicht anders vorgehen konnte, als er vorging. Hatte er offenen Widerstand

gegen Muawiah geleistet, wäre das unweigerlich zum Nachteil der islamischen Sache gewesen.

Er hätte nichts erreicht als nur, dass sein Blut und das seiner Mitstreiter vergossen worden wäre.

Zudem lag es nahe, das Muawiah Imam Hassan (a.s.) durch jemanden aus dessen Reihen würde

töten lassen, um dann in geheuchelter Trauer an dessen Begräbnis teilzunehmen und – sozusagen

in bitterer Vergeltung – unter der Schi’ah ein Blutbad anzurichten. Unter dem Vorwand: Sie, die

Schiiten, waren es, die Imam Hassan (a s.) töteten. Sie müssen daher das Verbrechen sühnen! In

dem Stile, wie er im Zusammenhang mit Utmans Tod vorgegangen war...

- 119 -

Yazids Methode war eine völlig andere und in keinster Weise mit der Strategie seines Vaters zu

vergleichen. Er war ein arroganter junger Mann, zügellos, unbeherrscht, roh und gewalttätig. Das,

was die Bevölkerung über ihn dachte, interessierte ihn nicht und was sie wünschte, war ihm

völlig unwichtig. Was dem Islam zuvor – insgeheim, sozusagen hinter dem Vorhang – angetan

worden war, ließ er während seiner kurzen Herrschaftszeit völlig unbemantelt zu Tage treten. Im

ersten Jahr seines Kalifats richtete er die Lanzen gegen jene aus dem Hause des Propheten und

ließ einen jeden von ihnen, dessen seine Häscher habhaft werden konnten, töten.

Im zweiten Jahr verwüstete er Medina. Drei Tage lang wüteten seine Soldaten in der „Stadt des

Propheten“ und mordeten, plünderten und schindeten in grauenvoller Weise.

Im dritten Jahr dann ordnete Yazid die Zerstörung der Ka’ba an. Sein rohes und skrupelloses

Vorgehen aber war es, was die Gesellschaft für die Botschaft der Bewegung Hussayns (a.s.)

empfänglich machte. Mehr und mehr erkannte sie deren Sinn. Es kam zu blutigen Aufstanden

gegen das tyrannische Kalifat, und die Gemeinschaft jener Muslime, die sich auf die Seite von

Recht und Wahrheit stellten und sich als Freunde, als „Schi’ah“ Ahl-Bayts (a.s.) bezeichneten,

wuchs und wuchs...

Eine solche Entwicklung aber hatte Muawiah verhindern wollen, weshalb er Yazid nachdrücklich

angewiesen hatte, nichts gegen Hussayn (a.s.) zu unternehmen und ihn nicht zu provozieren.

Jedoch..., als ob Yazid in seiner Selbstherrlichkeit und Borniertheit zwischen dem, was ihm zu

Wohle war oder zum Schaden gereichte, hätte differenzieren können...

  635
  0
  0
امتیاز شما به این مطلب ؟

latest article

    Der edle Qur’an (und die Übersetzung)
    Sura Fāţir (Der Ausgangspunkt der Schöpfung)
    Sura Al-Balad (Die Stadt)
    Museum für Koranmanuskripte in Ägypten geplant
    Falsche Interpretation des Heiligen Koran verursachen Reibereien
    Dua Ya man Azhar al-Jamil – O Du, Der die Schönheit offenbart
    Sura Az-Zalzalah (Das Beben)
    Sura Al-‚Aĥzāb (Die Verbündeten)
    Großeinkäufe von arabischen Regierungen bei den Amerikanern
    Wie man seine Konzentration während des Gebets fördern kann

 
user comment