Ibrahim, der Sohn des Heiligen Propheten Mohammed


اصلاح رفتار - روز سوم - شوال 1436 - حسینیه همدانی ها -  

Ibrahim war ein geliebter Sohn des Heiligen Propheten mit der Sklavin Maria Qibtiah.21 Der Sohn Ibrahim starb mit achtzehn Monaten. Der Heilige Prophet war ein sehr feinfühliger Mann, und er brach in Tränen aus, und er sprach:

"O Ibrahim, unsere Herzen sind zerbrochen und wir vergießen Tränen in Kummer um dich. Aber wir können niemals ein Wort gegen Gottes Willen äußern."

Alle Muslime waren gerührt, als sie den Heiligen Propheten trauern sahen. Zufällig gab es eine Sonnenfinsternis am Tage des Todes Ibrahims. Die Muslime meinten, das wäre ein Zusammenhang von Himmel, Erde und Prophet. Sie meinten, die Sonnenfinsternis sei wegen des Todes des Sohnes des Heiligen Propheten gewesen.

Dies bedeutet natürlich nichts in sich selbst. Selbst die gesamte Welt kann für den Heiligen Propheten umgestürzt werden. So nahm das Gerücht Schwingen; und alle Männer und Frauen Medinas meinten, die Sonnenfinsternis sei wegen des Herzenskummers des Propheten gewesen. Folglich wurde ihr Glaube an den Heiligen Propheten stärker. Der Heilige Prophet jedoch wollte der Leute Unwissen und Schwäche nicht für sich ausnutzen; er wollte nur starke Argumente benutzen, wollte ihr Wissen und ihre Intelligenz anregen, während er sie zum Islam rief, denn der Heilige Qur'an hatte ihm geboten:

"Rufe mit Weisheit und schöner Ermahnung auf den Weg deines Herrn und streite mit Ihnen auf die beste Art." (Heiliger Qur'an, Sure 16, Vers 125)

Er wollte seine Ziele nicht mit jeglichen Mitteln verwirklichen. So ging er zur Predigt-Ecke und sagte den Leuten:

21 Qibtiah heißt „die Koptin". Quellen für diese Aussage sind: 1.) Sirah Halabi, Vol. 3, p. 34, 2.) Bihar, Vol. 22, p. 154, 3.) Bihar, Vol. 23, p. 114, 4.) Mihjat Al-Baida, Vol. 3, p. 366

60

"Die Sonnenfinsternis ist nicht für meinen Sohn."

So lehnte er diesen unlogischen Grund ab. Er nutzte nicht solche Begründungen, um schweigsam zu bleiben, denn im Islam ist kein Raum für solche Täuscherei. Solche Mittel werden von jenen ergriffen, deren Religion nicht auf Logik gründet, noch auf klarem Beweis. Zweitens, jene, die solche Tricks verwenden, landen letztendlich im Verdruss. Wie das Sprichwort sagt: "Du kannst einige Leute die ganze Zeit narren, aber du kannst nicht alle Leute die ganze Zeit narren. " Drittens, Gott gestattet ihm nicht, so zu handeln. Um das Richtige zu gewinnen, sollte man die richtigen Mittel einsetzen. Wenn man das Richtige und das Falsche zusammenmischt, wird das Richtige ruiniert. Das Richtige verschwindet, wenn das Falsche eindringt.

Einstmals hörte ein großer Gelehrter einen gewissen Sayyid22 falsche Berichte über die Tragödie zu Kerbela erzählen. Der große Gelehrte protestierte: "Was sollen diese Geschichten, die du erzählst?" Der Sayyid antwortete: "Kümmere dich um deine eigene Rechtswissenschaft und um die Prinzipien der Religion. Ich kann mit meinem Vorfahren Hussein machen, was mir gut dünkt." Solche Haltungen waren vielfach schädlich für unsere Religion. Wenn das Ziel heilig ist, sollten die Mittel zur Erreichung dieses Zieles ebenfalls heilig sein. Wir sollten nicht lügen, nicht verleumden, sollten andere nicht beschuldigen, weder um unsretwillen noch um unserer Religion willen. Zu lügen, zu verleumden und Leute zu beschuldigen ist tatsächlich das, was die Religion verbietet. Wir sollten sorgfältig auf die Leben unserer reinen zwölf Imame zurückschauen, um zu sehen, wie sie lebten. Als Imam Ali (a.) auf Muawiya bei der Schlacht von Siffin stieß, achtete Muawiya darauf, das Wasser des Euphrats von Imam Alis Truppen abzusperren. Imam Ali und seine Kampfgefährten waren ohne Wasser, und Ali sandte eine Botschaft an Muawiya, worin er ihm mitteilte, dass er für Verhandlungen sei und vielleicht würde Gott ihnen helfen, die Probleme der Muslime zu lösen. Dann forderte er Muawiya auf, ihnen den Zugang zum Euphrat-Wasser zu gestat-

22 Nachkomme des Propheten (s.)

61

ten. Muawiya jedoch lehnte das ab; er hielt die Wassersperre für eine gute Taktik, um den Endsieg zu erringen. Imam Ali durchschaute die Absicht Muawiyas, und er befahl einen Angriff; bei Sonnenuntergang waren die Soldaten Muawiyas gezwungen, sich vom Ufer des Euphrats zurückzuziehen, und die Soldaten Alis besetzten das Euph-rat-Ufer. Die Soldaten Alis wollten nun mit gleicher Münze zurückzahlen und ihnen das Euphrat-Wasser absperren. Aber Imam Ali (a.) sagte zu seinen Soldaten:

"Wir wollen das nicht tun, denn Gott hat das Wasser den Muslimen und den Nichtmuslimen in gleicher Weise gegeben. Das Wasser abzusperren wäre ungebührlich. Wir wollen den Krieg nicht durch solch eine niedrige Tat gewinnen."

In der Geschichte um Amr Ibn Aas, der tatsächlich sehr gemein war, sehen wir, wie einstmals Imam Ali den Muawiya aufforderte, keine Muslime mehr an die Fronten in den Tod zu schicken, und ein Zweikampf zwischen Imam Ali und Muawiya würde das Massentötungen ersparen. Amr Ibn Aas sprach immer wieder auf Muawiya ein: "Du bist ein Mann des Mutes. Ergreife die Waffen und tritt zum Zweikampf gegen Ali an." Aber Muawiya wusste, dass er beim Zweikampf gegen Imam Ali keine Chance hatte, so dass er getötet werden würde, und daher lehnte er das Duell ab. Schließlich konnte Muawiya den Amr Ibn Aas überreden, an seiner Stelle zum Zweikampf anzutreten. Dieser war zweifelsohne ein tapferer Mann und er war der Befehlshaber der Truppen Muawiyas, als sie Ägypten besetzten. Er legte seine Wehr an und ging zum Schlachtfeld; er spähte nach einem Gegner, der nicht so stark wie Ali wäre. Er schrie: "Ich werde euch töten, während Ali nicht hier ist." Abd-al-Fadhl, ein 14-jähriger Jüngling, war angetreten. Imam Ali näherte sich langsam und schweigend, um von Amr Ibn Aas nicht bemerkt zu werden. Als er ihm nahe war, sagte er: "Ich bin der qureischitische Führer, bei dem jedermann sicher ist." Amr Ibn Aas war zu Tode erschrocken und floh reitend davon. Imam Ali verfolgte ihn und schlug ihn mit dem Schwert. Amr Ibn Aas wusste, dass Imam Ali nichts gegen den Islam tun würde, und er sprang vom Pferd und zeigte blitzschnell

62

seine Geschlechtsorgane (es ist nämlich im Islam verboten, die Geschlechtsorgane eines anderen anzuschauen). So drehte sich Ali um und ließ Amr bin Aas entfliehen. Imam Ali hätte ihn jederzeit töten können, aber da er zur Erreichung seines Zieles kein unwürdiges Mittel anwenden wollte, achtete er auf den Anstand, wenn er gegen den Feind antrat. Solche Beispiele zeigen, dass unsere reinen zwölf Imame anders als gewöhnliche Menschen waren und dass sie auch andere Denkweisen hatten. Sie waren die Wächter der Aufrichtigkeit und Wahrheit.

Für Imam Hussein (a.) spielte es keine Rolle, ob er getötet werden würde oder nicht. Sein Ziel war tatsächlich, eine Religion vor der Auslöschung zu bewahren; er wollte die Religion nicht unterdrückt sehen; dieses Prinzip mag unbedeutend erscheinen.

Am Tage von Aschura war Schimr, ein unvergleichlich boshafter Mann, gierig danach, die Situation an den Fronten zu sehen. Er wollte unbedingt hinter die Zelte kommen, so dass er die beabsichtigten Verbrechen begehen konnte. Aber er hatte nicht bemerkt, dass Imam Hussein (a.) die Zelte bereits zu einem Halbkreis angeordnet hatte, und ein Graben mit Feuer verhinderte den Zugang zu den Zelten. Als Schimr das sah, wurde er wütend und er fluchte. Ein Krieger Imam Husseins bat um Erlaubnis, Schimr mit einem einzigen Hieb töten zu dürfen. Aber Imam Hussein stimmte nicht zu. Der Krieger dachte, dass Imam Hussein vielleicht nicht wisse, wie boshaft Schimr sei und sagte: "Ich weiß, welch boshafter Mensch Schimr ist." Der Imam antwortete: "Auch ich kenne ihn recht gut." Der Krieger sagte: "Warum erlaubst du dann mir nicht, ihn zu töten?" Imam Hussein antwortete: "Wir sind nur zwei Gruppen von Gegnern, die sich gegenüberstehen; und ich will nicht der Aggressor sein oder der erste, der den Kampf beginnt. Ich werde die Schlacht nicht beginnen, bis sie die Schlacht mit Blutvergießen starten, da ich dieses qur 'anische Prinzip respektiere:

(Entweihung eines) heiligen Monats (soll) im Heiligen Monat (vergolten werden), und für alle heiligen dinge ist Vergeltung. Wer sich

63

also gegen euch vergeht, den straft für sein Vergehen in dem Maße, in dem er sich gegen euch vergangen hat. Und seid ehrfürchtig gegenüber Allah und wissen, dass Allah mit den Gottesehrfürchtigen ist. "

(Heiliger Qur' an, Sure 2, Vers 194)

Imam Ali (a.) deutete ebenfalls auf den gleichen Vers des Heiligen Qur'an in der Schlacht zu Siffin und sagte, er würde nicht den Krieg eröffnen, sondern sich nur defensiv verhalten.

Diese Punkte zeigen den Charakter der zwölf Imame und geben uns eine klare Idee, wie sie über islamische Prinzipien dachten, selbst über zweitrangige. Der Feind jedoch dachte nicht in der gleichen Weise.

Die Dämmerung kam allmählich und Imam Hussein war damit beschäftigt, seine Truppen zur Rechten und zur Linken und in das Zentrum zu stellen. Er wählte den Fahnenträger und er achtete nicht auf die Tatsache, dass der Feind eine Armee von 30.000 Mann hatte, wohingegen seine Schar nur aus zweiundsiebzig Personen bestand. Zuhair bekam den Befehl über den rechten Flügel und Habib bin Masahir über den linken Flügel; Imam Husseins Bruder Abulfadhl richtete die Flagge empor, und mutig traten sie gegen eine Armee von 30.000 Soldaten an. Andererseits achtete der Feind weder auf Ehrenhaftigkeit noch unterließen sie Unehrenhaftes. Gier nach weltlichen Besitztümern und der Wunsch Gouverneur der nordiranischen Landschaft namens Rey zu werden, blendete Umar bin Sad. Sein letztendliches Ziel war, sich bei Ubeidullah ibn Ziad einzuschmeicheln, um unbedingt Gouverneur von Rey zu werden. Er war der erste Krieger, der auf die Zelte des Imam schoss. Dann wandte er sich an seine Mannen und sagte: "Ihr alle seid Zeugen, dass ich den ersten Pfeil geschossen habe."

Umar bin Sad hatte über 4.000 Bogenschützen, die beständig auf den Imam und die Gefährten schossen. Imam Hussein hatte auch ein paar Bogenschützen, die tapfer zurückschossen und für jeden Mann, den

64

sie verloren, töteten sie mehrere auf der feindlichen Seite. Viele Mannen des Imam Hussein fanden den Märtyrertod während der Schießerei, aber gewiss war Imam Hussein nicht derjenige, der den Angriff startete. Der Aschura-Krieg begann mit dem Pfeil des Umar bin Sad und er endete mit dem Pfeil, der Imam Hussein (a.) vom Pferde warf.

Der Prophet David (a.)

سخنرانی های مرتبط
پربازدیدترین
سخنرانی شب سوم سخنرانی استاد انصاریان سخنرانی مکتوب استاد انصاریان سخنرانی استاد انصاریان در حسینیه همدانی ها سخنرانی ها سخنرانی استاد انصاریان در مشهد مشهد حسینیه همدانیها شوال 94 سخنرانی سوم