Deutsch
Saturday 27th of February 2021
99
0
نفر 0
0% این مطلب را پسندیده اند

Muslimische Mädchen spielen Fußball

Der Fußballboom bei Mädchen macht vor niemandem halt. Damit dies so bleibt, will das Integrationsprojekt „Kicking Girls“ Mädchen aus sozialen Brennpunkten bereits im Grundschulalter an den Vereinssport heranführen. Trainerinnen aus den gleichen Kulturkreisen sollen den Eltern dabei die Bedenken nehmen. Als die Duisburger
Muslimische Mädchen spielen Fußball

Der Fußballboom bei Mädchen macht vor niemandem halt. Damit dies so bleibt, will das Integrationsprojekt „Kicking Girls“ Mädchen aus sozialen Brennpunkten bereits im Grundschulalter an den Vereinssport heranführen. Trainerinnen aus den gleichen Kulturkreisen sollen den Eltern dabei die Bedenken nehmen.

Die Grundidee des Projekts ist simpel: Junge Mädchen und örtliche Sportvereine werden zusammen gebracht. Denn Kinder mit Migrationshintergrund sind häufig in Sport-AGs ihrer Schule, nicht aber in Vereinen.

„Das gilt noch mehr für Mädchen. Ist die Schule noch ein geschützter Raum, sind die Eltern dann gegen den Eintritt in einen Verein“, sagt Katharina Althoff vom Institut für Sport- und Bewegungswissenschaften der Universität Duisburg-Essen. Sie ist „Kicking Girls“-Projektleiterin. Von hier aus werden 220 Grundschulen an 21 Standorten in NRW und 40 weiteren bundesweit mit Materialen für eine Frauenfußball-AG versorgt, Vereine als Paten organisiert und Trainer bezahlt. Diese werden vor Ort bei der Betreuung der wöchentlich etwa 3000 fußballbegeisterten Mädchen durch Assistentinnen unterstützt.

Taheri ist mit dem runden Leder groß geworden: Drei ältere Brüder hat sie und einen fußballbegeisterten Vater. Gebolzt wurde auf der Straße in Duisburg-Marxloh, auch mit den Jungs in der Schule. „Fußball ist in Familien mit Migrationsgeschichte immer gut – solange es die Männer sind, die spielen“, sagt Taheri.

Mädchen werden belächelt, Mütter sind dagegen, argumentieren mit den kurzen Hosen der Spielerinnen oder den vielen Männern auf dem Sportplatz. „Sobald junge Migrantinnen erwachsen werden, sind sie nur schwer beim Fußball zu halten“, berichtet auch Marianne Vinke-Holz, Frauenbeauftragte des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletikverbandes.

Mittlerweile koordiniert Taheri in Duisburg seit zwei Jahren Fußball-AGs an vier Schulen und führt neue Assistenztrainerinnen an den Schulen ein. Über ihre Zeit als Trainerin sagt sie: „Ich war eine Verbindungsperson zu den Eltern. Ich habe deren Ängste ja am eigenen Leib gespürt. Meine Aufgabe war es dann zu vermitteln.“

Später trat sie beim SV Rhenania Hamborn ein und erwarb eine Trainerlizenz für Breitensport – als eine von ganz wenigen Frauen in Nordrhein-Westfalen. Die Probleme, die sie noch mit ihren eigenen Eltern hatte, kann sie den jungen Mädchen dort nehmen. Immer mehr junge Migrantinnen sind mittlerweile auch nach der Schulzeit in dem Verein aktiv. (dpa, iQ)


source : abna24
99
0
0% (نفر 0)
 
نظر شما در مورد این مطلب ؟
 
امتیاز شما به این مطلب ؟
اشتراک گذاری در شبکه های اجتماعی:

latest article

Größter Qudstag in Berlin seit Jahren:
Die Stellung des Nachbarn aus islamischer Sicht
Adab as-Suluk - Eine Abhandlung zur spirituellen Reise
Die Wissenschaftskommission der Universität Warschau besuchen das Museum und die Bibliothek des ...
Zwischen unserem ­Hoffen und Bangen
Erste wissenschaftliche Konferenz zum " Sahifa Sajjadiya" in England
Revolutionsoberhaupt: Der 22. Bahman (Jahrestag des Revolutionssiegs) in diesem Jahr wird ...
Großbritannien setzt "Instex" bei Handel mit Iran um
Muslimin klagt weil AWO ihr Kopftuch ablehnt
Zeichen des Schِpfers

 
user comment