Deutsch
Friday 7th of August 2020
  12
  0
  0

Teil 654: Sure Schuara (Dichter) Verse (176- 187)

Wir setzen unseren Kurzkommentar zur Sure 26, Sure Schuara, bei den Versen 176 bis 180 dieser Sure fort. (26: 176- 187)
Teil 654: Sure Schuara (Dichter) Verse (176- 187)

Wir setzen unseren Kurzkommentar zur Sure 26, Sure Schuara, bei den Versen 176 bis 180 dieser Sure fort.

(26: 176- 187)


كَذَّبَ أَصْحَابُ الْأَيْكَةِ الْمُرْسَلِينَ
 
„Das Volk vom Walde bezichtigte den Gesandten der Lüge." (26: 176)
 


إِذْ قَالَ لَهُمْ شُعَيْبٌ أَلَا تَتَّقُونَ

„Als Schu'aib zu ihnen sagte: 'Wollt ihr nicht gottesfürchtig sein?'" (26: 177)
 

إِنِّي لَكُمْ رَسُولٌ أَمِينٌ

„'In Wahrheit, ich bin euch ein vertrauenswürdiger Gesandter.'" (26: 178)
 


فَاتَّقُوا اللَّـهَ وَأَطِيعُونِ

„'So fürchtet Allah und gehorcht mir.'" (26: 179)
 


 وَمَا أَسْأَلُكُمْ عَلَيْهِ مِنْ أَجْرٍ ۖ إِنْ أَجْرِيَ إِلَّا عَلَىٰ رَبِّ الْعَالَمِينَ

„'Und ich verlange von euch keinen Lohn dafür; mein Lohn ist allein beim Herrn der Welten.'" (26: 180)
 

Neben der Stadt Al Madain  (Seleukia-Ktesiphon) im Irak lag eine Gegend namens Aika und Prophet Schuaib war von Gott angewiesen worden, dass er nicht nur die Menschen von Madain sondern auch die Bewohner von Aika zur Religion Gottes einlädt.
 
Aika bedeutet so viel  wie „dichtbewaldet", denn es gab viele Bäume in diesem Gebiet. Die  Einwohner waren wohlhabend und führten ein angenehmes Leben. Wie das oft bei  Wohlhabenden der Fall ist,  waren sie hochmütig und achtlos geworden.
 
In den obigen  Versen zitiert der Koran diesen Propheten mit den gleichen Worten, mit denen er andere Propheten in vorherigen Versen der Sure 26 zitiert. Wir sehen, dass auch Schuaib  zur Gottesfürchtigkeit und zur Abkehr von der Sünde aufrief.  Er forderte die Menschen auf, sich nach den Geboten, welche die Propheten seitens Gott verkünden,  zu richten. Auch in den Versen 176 bis 180 wird wieder auf zwei wichtige Merkmale der Gottesgesandten hingewiesen, nämlich auf ihren guten Ruf als vertrauenswürdige, aufrichtige und rechtschaffene Menschen und dann auch darauf, dass sie von niemandem einen Lohn erwarten. Hätten die Propheten Lohn von jemanden  für ihre Verkündigungen verlangt, dann hätten ihre Gegner dies leicht als Gegenargument verwenden können.
 
Ohne zusätzliche Anmerkungen gehen wir gleich zu den nächsten vier Verse der Sure 26 über.


 
In den Versen 181 bis 184 lesen wir:
 

أَوْفُوا الْكَيْلَ وَلَا تَكُونُوا مِنَ الْمُخْسِرِينَ

„'Gebt volles Maß und gehört nicht zu denen, die weniger geben;'" (26: 181)
 


وَزِنُوا بِالْقِسْطَاسِ الْمُسْتَقِيمِ

„'und wiegt mit richtiger Waage!'" (26: 182)
 


وَلَا تَبْخَسُوا النَّاسَ أَشْيَاءَهُمْ وَلَا تَعْثَوْا فِي الْأَرْضِ مُفْسِدِينَ

„'Und vermindert den Menschen nicht ihr Gut und handelt nicht verderbend im Lande, indem ihr Unheil anrichtet'" (26: 183)
 


وَاتَّقُوا الَّذِي خَلَقَكُمْ وَالْجِبِلَّةَ الْأَوَّلِينَ

„'Und fürchtet den, der euch und die früheren Geschlechter (und Völker)  erschuf.'". (26: 184)
 

Nach seinem allgemeinen Aufruf zur Gottesfürchtigkeit macht Schuaib  auf die wichtigsten Wirtschaftssünden seiner Gesellschaft aufmerksam und bemängelt, dass sie bei einem Kauf nicht die vereinbarte Menge ausliefern und dem Käufer Schaden zufügen. Er tadelte diese Leute, weil sie  ihre Waagen nicht richtig einstellen und auf diese Weise  Käufern nicht das übergeben, was ihnen zusteht, und umgekehrt wenn sie selber etwas kaufen wollen, die Ware abwerten, um den Preis zu drücken.
 
Die Gegend von Aika war klimatisch günstig und lag am Handelsweg zwischen Hidschaz im Westen der Arabischen Halbinsel und Schaam (dem damaligen Syrien). Handelskarawanen aus verschiedenen Richtungen kamen in dieses Gebiet. Damals war noch kein Geld üblich, sondern man tauschte Waren. Reisende, die nach Aika kamen betätigten mit den Dingen, die sie mitführten, einen Tauschhandel, damit sie sich mit dem, was sie auf ihrer Reise benötigten, versorgen konnten. Aber die Bewohner von Aika bemängelten diese Güter und werteten sie ab und wenn sie selber im Austausch eine Ware den Reisenden ausliefern mussten, begingen sie Betrug. Sie füllten das Schöpfmaß nicht bis zum Rande oder  benutzten Waagen, die nicht geeicht waren.
 
Schließlich mahnte Schuaib sie gemäß Vers  183 generell, anderen nicht zu schaden und kein Übel auf der Erde anzurichten.


 
Wir können uns merken:
 
Erstens: Die Bedeutung von Gottesfürchtigkeit ist weitgespannt und sie umfasst auch die Achtung der Rechte der anderen. Jeglicher Verstoß gegen diese Rechte ist ein Zeichen für Abhanden-Sein der Gottesfürchtigkeit.
 
Zweitens: Eine schwerwiegende Wirtschaftssünde besteht darin, die Gegenleistung zu mindern. Dies beschränkt sich  nicht nur auf  falsche Abfüllung und falsches Abwiegen und  Handelsgeschäfte. Es betrifft auch andere Gewerbe, Berufe und gesellschaftliche Verpflichtungen. Eine Minderung der Leistung liegt immer dann vor, wenn dem berechtigten Anspruch  anderer nicht richtig entsprochen wird.
 
Drittens: Zu den Zielen der Propheten gehört auch die Herstellung einer gesunden Wirtschaft. Missstände in der Wirtschaft sind nämlich der Ausgangspunkt für abwegiges Handeln der Mitglieder und der Zerstörung der Gesellschaftsordnung.
 
Viertens:  Alle Religionen himmlischer Herkunft und die Propheten Gottes haben Gerechtigkeit in allen Bereichen gefordert, darunter auch in der Wirtschaft.


 
Es folgen die Verse 185 bis 187. Dort heißt es:


قَالُوا إِنَّمَا أَنتَ مِنَ الْمُسَحَّرِينَ  

"Sie sagten: 'Du bist nur einer, der dem Zauber zum Opfer gefallen ist'." (26: 185)
 


وَمَا أَنتَ إِلَّا بَشَرٌ مِّثْلُنَا وَإِن نَّظُنُّكَ لَمِنَ الْكَاذِبِينَ

„'Und du bist nichts (anderes) als ein Mensch wie wir, und wir halten dich für einen Lügner.'" (26: 186)
 


فَأَسْقِطْ عَلَيْنَا كِسَفًا مِّنَ السَّمَاءِ إِن كُنتَ مِنَ الصَّادِقِينَ

"'So lass Brocken vom Himmel auf uns niederfallen, wenn du zu den Wahrhaftigen gehörst.'" (26: 187)
 

Die Leute von Aika hatten Schuaib gegenüber keine logischen Argumente zur Hand, um  ihre Verstöße gegen die Rechte der anderen zu verteidigen und deshalb sagten sie, er sei wohl verhext, habe den Verstand verloren und rede Unsinn. Sie sagten: Beweis uns doch, dass du ein Prophet bist und das,   was du sagst, eine Botschaft Gottes ist. Denn du bist doch genauso wie wir nur ein Mensch. Und deshalb glauben wir nicht, dass Gott dich ausgesandt hat, es  sei denn es würden große Steine vom Himmel auf uns herabregnen und uns die Strafe, die du uns verheißen hast, treffen.


 
Wir können noch wie folgt anmerken:
 
Erstens: Es ist typisch, dass jemand, der keine Logik besitzt und nicht logisch argumentieren kann,  sich der Verleumdung bedient. Die Leute von Aika haben daher auf die logischen Worte von Schuaib damit reagiert, dass sie behaupteten er sei verhext und habe den Verstand verloren.
 
Zweitens: Ein Teil der Gegner von Propheten, haben ihnen vorgehalten, dass sie doch nur Menschen sind. Aber das war in Wirklichkeit gar kein Schwachpunkt der Propheten. Im Gegenteil ist dies sogar ein Vorteil gewesen, denn dadurch konnten die Propheten  bei ihren Artgenossen am besten eine Wirkung erzielen und ihnen als praktisches Vorbild dienen.


source : irib.ir
  12
  0
  0
امتیاز شما به این مطلب ؟

latest article

    Sura Al-Munāfiqūn (Die Heuchler)
    Amerikanerin auf United Airlines-Flug diskriminiert
    Reue im Islam
    FUNDAMENTALISMUS Gespräch Beyerhaus, von Brück, Falaturi Bayrischer Rundfunk Juli 1993
    Sura Ghāfir (Der Gläubige)
    Beitrag zu Grundzügen der islamischen Geschichte
    Was Nicht-Muslime über den Propheten Mohammad (s.) sagen
    Das Donnerstagsunglück
    Stuttgarter eilen muslimischer Bloggerin zu Hilfe
    Teil 653: Sure Schuara (Dichter) Verse (167- 175)

 
user comment