Deutsch
Friday 29th of May 2020
  2908
  0
  0

ISIL-Terroristinnen verstecken sich in Türkei

Wie die Ahlul Bayt News Agency ABNA berichtet, haben sich geflohene Terroristinnen aus dem Irak und Syrien, die bei der ISIl tätig waren, in die Türkei abgesetzt.
ISIL-Terroristinnen verstecken sich in Türkei

Wie die Ahlul Bayt News Agency ABNA berichtet, haben sich geflohene Terroristinnen aus dem Irak und Syrien, die bei der ISIl tätig waren, in die Türkei abgesetzt.
Demnach handelte es sich dabei um Elite-"Polizistinnen" die als Al Khansa Brigade bekannt geworden waren. Die ehemaligen Mitglieder der IS haben sich mit ausländischen Kämpfern verheiraten lassen, waren jedoch nach den Vermählungen geflohen.
Doa, (ihr Name wurde geändert) ist 20 Jahre alt und war aus Syrien geflohen nachdem ihr Ehemann, ein ISIL-Kämpfer sich bei einem Selbstmordattentat in die Luft gesprengt hatte.
Sie erklärte dass ihr Ehemann es gewesen war, der sie dazu gebracht hatte die ISIL-Terrormiliz zu unterstützen.
Ihre Rolle in der Brigade war es, Frauen zu bestrafen, die den strengen Regeln der ISIL nicht gefolgt waren. Die Strafen trug sie selber aus, das heisst sie schlug andere Frauen mit perversesten Mitteln und erklärte die verschiedenen Arten der Auspeitschungen. Für eine Flucht, wie sie sie selber begangen hat, hätte sie 60 Peitschenhiebe erhalten.
“Wenn es zu Kleidern kommt, dann bekommt die Nichtbefolgerin der Kleidervorschriften, also wenn sie keine Abaya trägt, oder High Heels trägt, 40 Peitschenhiebe.”
Nach ihrer Flucht berichtet sie, dass sie bereut was sie tat. „Was mich am meisten störte, war die Auspeitschung von alten Frauen, wenn sie nicht die vorgeschriebenen Kleider trugen. Diese Frauen waren meine Mütter. Ich meine ja, Mädchen sollten auf ihre Kleider achten, aber doch nicht alte Frauen.“
Das Training bei der Terorrmiliz dauert vier Wochen an der Waffe. Die Frauen erhalten knapp 70 britische Pfund pro Monat
Umm Ous (der Name wurde ebenfalls geändert) erklärte dass sie viele Frauen traf, vor allem aus Europa und sogar aus Japan, natürlich alle in der Brigade.
Doch während die arabischen Frauen die Herrscherinnen über ganze Landstriche waren und Gesetze verabschiedeten mussten die ausländischen Nichtaraberinnen sich an der Front beweisen.
Sie erklärte dass eine britische Selbstmordattentäterin unter dem Namen "Um Bakr" bekannt geworden sei, und diese sich an der Front etablierte. Um Ous erklärte sie sei 23 Jahre alt gewesen als sie nach Raqqa kam. Das empfand sie als islamische Stadt wo man ihr erzählte dass alle "Gläubigen" kamen um die "Ungläubigen" zu bekämpfen. Auch Um Ous wurde zu einem ausländischem Kämpfer vermittelt, den sie dannach heiratete.
Ihr erster Ehemann war ein türkischer IS-Kommandant, der im Krieg getötet wurde. Monate später hatten ihre Eltern sie mit einem ägyptischem IS-Terroristen verhaftet,der sie verlassen hatte, nachdem er den IS verlassen hatte. Sie erklärte weiter, dass sie keinen der Männer jemals geliebt hatte, doch es war das einzige was für sie verfügbar war. Um Ehrlich zu sein sei es nie eine Ehe gewesen.
"Die meiste Zeit war ich zuhause bei meinen Eltern, weil er nie zuhause war. Er war ganz normal, kam nach hause für zwei oder drei Tage und ging dann wieder zurück aufs Schlachtfeld."
"In einem ganzen Jahr sah ich ihn keinen ganzen Monat." Die beiden Frauen haben den IS verlassen, doch sie sind alles andere als frei. In der Türkei halten sie sich illegal auf, und wie sie erklären, werden sie im "Islamischen Staat" bereits gesucht.


source : abna
  2908
  0
  0
امتیاز شما به این مطلب ؟

latest article

    Zarif fordert Umsetzung von Vier-Punkteplan in Bezug auf Jemen-Krieg
    Saudi-Arabien droht, anstatt zu antworten
    Jemenitischer Gesundheitsminister: Drei Millionen Kinder leiden an Unterernährung
    Feiern im Vatikan anlässlich des Jahrestages der Geburt des Propheten (s.a.a.s.)
    Sura ‚Āli `Imrān (Das Haus Ìmráns)
    Weitere Zivilisten in Syrien durch US-Angriffe getötet
    Muslime gegen Verbot
    Verdammter Terror im Namen des Islams
    Hass auf Frankreich
    Vollständige Rede von Präsident Ahmadinedschad vor dem UN-Plenum in New York

latest article

    Zarif fordert Umsetzung von Vier-Punkteplan in Bezug auf Jemen-Krieg
    Saudi-Arabien droht, anstatt zu antworten
    Jemenitischer Gesundheitsminister: Drei Millionen Kinder leiden an Unterernährung
    Feiern im Vatikan anlässlich des Jahrestages der Geburt des Propheten (s.a.a.s.)
    Sura ‚Āli `Imrān (Das Haus Ìmráns)
    Weitere Zivilisten in Syrien durch US-Angriffe getötet
    Muslime gegen Verbot
    Verdammter Terror im Namen des Islams
    Hass auf Frankreich
    Vollständige Rede von Präsident Ahmadinedschad vor dem UN-Plenum in New York

 
user comment