Deutsch
Wednesday 3rd of June 2020
  210
  0
  0

Österreichische Regierung stimmt über Islamgesetz ab

Österreichische Regierung stimmt über Islamgesetz ab

Wie die Ahlul Bayt News Agency ABNA berichtet, hat die österreichische Regierung der Etablierung eines islamkonformen Gesetzes im Land zugestimmt. Das Gesetz soll die Rechte muslimischer Bürger besser stärken, und den Glauben in das System fest integrieren.
Der Anstieg der Islamophobie im Land war einer der Hauptgründe für die gute Zusammenarbeit zwischen Regierungsvertretern und islamischen Dachverbänden. Hauptsächlich geht es darum die Entwicklung eines Nährboden für extremistische Zwecke zu unterbinden, und die friedliche Minderheit der Muslime zu fördern, und besser in das System einzubinden.
Mehr als eine halbe Millionen Muslime leben in Österreich. Sie kommen größtenteils aus Bosnien, Irak, Tschetschenien und der Türkei. Nur ein drittel davon besitzt bereits die österreichische Staatsbürgerschaft.
Das Gesetz sieht jedoch gleichzeitig vor,dass Imame die aus dem Ausland bezahlt werden, im Land nicht mehr tätig sein dürften, um den Einfluß islamischer Ideologien aus dem Ausland zu unterbinden.
Eine gleichzeitige Reduzierung der Imame, die aus dem Ausland ins Land gelassen werden, soll dabei helfen den Islam "gesetzeskonform" zu verbreiten. Islamische Dachverbände kritisieren die Pläne teilweise deshalb, weil somit eine neue, von der Regierung vorgegebene Ideologie geformt werden wird, in welcher sich die bestehenden Ideologien nicht bedienen können
Vor allem die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ) fühlt sich unter Generalverdacht gestellt und kritisiert das Gesetz, an deren Ausarbeitung sie mitwirkte. Außenminister Kurz betont: "Es gibt und darf keinen Generalverdacht gegenüber Muslimen in Österreich geben, gleichzeitig darf die Regierung nicht wegsehen, wenn es Fehlentwicklungen gibt."


source : www.abna.ir
  210
  0
  0
امتیاز شما به این مطلب ؟

latest article

    Öster­reich­weit erstes Ins­titut für Isla­mische Theologie
    Mein Körper, Mein Recht, mein Recht auf Selbstbestimmung"
    Lehrerin mit Kopftuch bekommt kein Schmerzensgeld
    Bahrainische oppositionellen Gruppen haben zu einer Demonstration vor bahrainischer Botschaft in ...
    1000 IS-Terroristinnen in Libyen
    Palästinensische Führer fordern UN-Vollmitgliedschaft für Palästina
    Zahl der deutschen Dschihadisten weiter gestiegen
    AfD stellt Leitantrag zum Bundesparteitag vor
    Explosion bei Arbain-Veranstaltung in Kabul - viele Tote und Verletzte
    IGS weist unwahre Bezichtigung der Terrorunterstützung zurück

 
user comment