Deutsch
Friday 29th of May 2020
  391
  0
  0

Mathematische Wunder im Koran


 

27:92-93 Und den Koran zu lesen... Wer der Rechtleitung folgt, folgt ihr zu seinem eigenen Vorteil. Und sprich zum Irregegangenem: "Ich bin nur einer der Warner." Und sprich: "Lob sei Gott! Er wird euch Seine Zeichen sehen lassen, so werdet ihr sie erkennen. Und dein Herr besitzt Kenntnis von dem, was ihr tut."

Der oben angeführte Vers Nummer 93 prophezeit, dass Gott Seine Wunder irgendwann in der Zukunft (d. h. nach der Hinabsendung des Koran) offenbaren wird (Das arabische Wort Ayetbedeutet auf Deutsch: Zeichen, Wunder, Beweis, Beleg). Diese Wunderaussagen im Koran werden getrennt von den persönlichen Aussagen des Propheten aufgeführt. Selbst wenn wir alles Wissen vom Zeitalter des Propheten zusammentragen würden, reichte es nicht aus, um an diese Wunder heranzureichen. Wäre der Urheber dieser Wunder "der Mohammed der Wüsten" selbst gewesen, hätte er versucht, sie zu verkünden, um seinen Leuten die Perfektion des Koran zu zeigen und um ihrer Ableugnung ein Ende zu bereiten. Die muslimische Welt war bis vor kurzem unkundig über diese Wunder. Und vor allem keines der mathematischen Wunder, die wir in diesem Abschnitt des Buches sehen werden, war selbst bis vor 40 Jahren nicht bekannt. Ja, Gott offenbart Seine Wunder, wenn die Zeit reif ist. Menschen mit gesundem Verstand und reinem Gewissen werden diese Wunder verstehen, Gott loben und Ihm danken.

10:20 Und sie sagen: "Wenn doch auf ihn ein Zeichen von Seinem Herrn herabgesandt würde!" Sprich: "Das Unsichtbare (mit den Sinnen nicht Wahrnehmbare) gehört Gott. So wartet ab. Ich bin mit euch einer von denen, die abwarten."

Die Tatsache, dass Gott Seine Wunder in der Zukunft aufzeigt, wird auch im obigen Vers bestätigt. Die Ableugner bestehen auf Wunder und wenn sie dann ein aufgezeigtes sehen, fahren die meisten fort in ihrer Verleugnung. Es ist deutlich, dass die Forderung von Ableugnern weit weg ist von aufrichtigem Interesse und es ist Widerstreit um des Widerstreits willen.

7:146 Abweisen werde Ich von Meinen Zeichen diejenigen, die sich auf der Erde zu Unrecht hochmütig verhalten. Auch wenn sie jedes Zeichen sehen, glauben sie nicht daran. Und wenn sie den Weg des rechten Wandels sehen, nehmen sie ihn sich nicht zum Weg. Wenn sie den Weg der Verirrung sehen, nehmen sie ihn sich zum Weg. Dies, weil sie unsere Zeichen für Lüge erklären und sie unbeachtet lassen.

Menschen ohne ehrliche Absicht zu lernen und jene, die sich gegenüber Gottes Religion hochmütig verhalten, sagen: "Wir sind unabhängig und wir haben keinen Gott nötig". Dieses Verhalten macht sie blind für das Wunder des Koran. Selbst wenn sie die Wunder sehen, bleiben sie uninteressiert aufgrund ihrer Sturheit. Es gibt des Weiteren Menschen, die Religion mit der Kultur des Volkes gleichsetzen, während andere sie als soziales Phänomen sehen, eine Folge von sozialem Druck; sie gehen harten Tatsachen aus dem Weg. Alle dieser oben erwähnten Leute können die Wunder des Koran nicht erfassen. Die naturwissenschaftlichen und mathematischen Wunder des Koran sprechen den Verstand der Menschen an. Leute, die anmaßend über die Leistungsfähigkeit menschlicher Intelligenz denken, die Religion als ein Weg des Glaubens, vollkommen frei vom Einsatz des Verstandes sehen, oder auch jene, die die Religion als eine Quelle für profitable Geschäfte ansehen, können diese Wunder nicht erfassen. Personen, die die Religion als Werkzeug für Geschäfte sehen, wollen, dass die Religion von falschen Autoritäten gelernt wird. Sie sehen es nicht gern, dass beim Erlernen der Religion der Verstand eingesetzt wird, aus Angst vor der Auslöschung der im Namen der Religion erfundenen Inhalte; Äußerungen der Autoritäten, den Erfindern und Fälschern und den selbstsüchtigen Theologen. Jegliche Kontroverse zu dieser Angelegenheit würde ihre Mittel zur Manipulation der Menschen in politischer und materieller Hinsicht untergraben.

  391
  0
  0
امتیاز شما به این مطلب ؟

latest article

    Koran- und Hadithkurse in der Internatonalen Al Mustafa Universität
    Ausstellung: Islam und Menschenrechte
    Aschura 1438 – Zeit für einen Neuanfang
    Der Monat der Selbsterkenntnis
    Veranstaltung zum Fest von Ghadir
    Gemeinsame Sitzung der französischen Universität Sorbonne und der islamischen Akademie Hamburg
    Die Bedeutung der Einheit und der Vereinigung der Schiiten und Sunniten (anlässlich der Woche der ...
    Reue im Islam
    Konvertierung eines Juden durch Ali ibn Abi Talib (a.s)
    Dua at-Tathalul – Bittgebet des Gedemütigten

 
user comment