Deutsch
Friday 5th of June 2020
  1255
  0
  0

Der Gottesdienst der heiligen Imame-2


Der Imam pflegte zu sagen, dass es drei verschiedene Arten von Anbetung der Menschen im Diesseits gibt: Die erste Art ist die Anbetung aus Furcht. Das ist die der Sklaven. Die zweite Art ist die Anbetung für den Lohn - dies ist die Anbetung der Händler. Die dritte Art ist die Anbetung aus Dankbarkeit. Dies ist die wahre Anbetung der Diener Allah's.

Er unterzog seinen Körper größter Buße. Eines Tages fragte ihn Imam al-Baqir (a.s), warum er solch eine schwere Buße betrieb. Er erwiderte: "Weißt du nicht, dass ich göttliche Nähe erreichen will?"

Der Gottesdienst von Imam Muhammad al-Baqir (a.s)


Wie sein verehrter Vater, liebte Imam Muhammad al-Baqir (a.s) den Gottesdienst. Die meisten seiner Nächte vergingen in Wachsamkeit und Gedenken an Allah. Der bessere Teil des Tages wurde ebenfalls mit Gottesdienst verbracht. Genau so war es im Fall des Fastens. Die meiste Zeit pflegte er zu fasten. Wenn er in der Gebetsnische aufstand, erzitterte sein Körper aufgrund der Furcht vor dem Allmächtigen. Solange er in einer Versammlung saß, war die Preisung Allah's auf seinen Lippen. Einst fragte ihn jemand, warum er so viel Gottesdienst betrieb. Er begann zu weinen und sprach: "Du nennst dies übermäßigen Gottesdienst? Ich betrachte es als nichts in Bezug auf die Herrlichkeit und Großartigkeit des Herrn."

Der Gottesdienst von Imam Ja'far as-Sadiq (a.s)


Die Menschen waren erstaunt, wenn sie die Herrlichkeit seines Gottesdienstes sahen. So sah Abu Hanifah ihn einst beten und war davon verblüfft. Als der Imam das Gebet beendet hatte, sagte er: „O Aba Abdillah! Wie anstrengend ist dein Gebet!" Der Imam erwiderte: „Weißt du denn nicht, dass unter allen Arten des Gottesdienstes das Gebet die größte Ursache für göttliche Nähe ist?"

Imam Ja'far as-Sadiq (a.s) pflegte, die Rezitationen in seinem Ruku' (Gebetsabschnitt) und seiner Sajdah (Niederwerfung) so sehr zu verlängern, dass er sie manchmal mehr als 60 Mal rezitierte. Der Überlieferer sagt: „Eines Tages ging ich zum Imam, um ihn etwas zu fragen. Ich fand ihn auf, als er in der Niederwerfung in der Propheten-Moschee lag. Ich setzte mich neben ihn und dachte mir, dass wenn er sein Gebet beendet hat, ich ihm die Frage stellen kann. Der Imam verlängerte seine Niederwerfung so lange, dass ich genug davon hatte, dort zu sitzen. Ich überlegte, wie ich ihm vermitteln könnte, dass ich anwesend war. Ich entschied mich dafür, auch eine Niederwerfung zu verrichten und die Rezitation der Niederwerfung laut aufzusagen, sodass der Imam meine Stimme hören und sein Gebet beenden würde. Daraufhin begann ich also zu beten und als ich zur Niederwerfung kam, sagte ich die Rezitation laut auf. Als ich sie mehr als 360 mal rezitierte, erkannte ich, dass der Imam sein Gebet abgeschlossen hatte. Ich schloss mein Gebet ebenfalls ab und sprach dann an den Imam gewandt: 'Meister, wenn dies die Stufe deines Gebets ist, was ist dann der Wert unserer Gebete?' Er sagte: 'Ob mehr oder weniger, beide werden von unserer Schi'a (Anhänger) angenommen.'"

Eines Tages kam der Imam an den Obstplantagen von Kufa vorbei. Nachdem er eine Weile lief, setzte er sich unter eine Dattelpalme. Dort vollzog er die rituelle Waschung und begann zu beten. Er verlängerte die Rezitation seiner Niederwerfung so sehr, dass sie 500 Mal überschritt.

Der Gottesdienst von Imam Musa al-Kadhim (a.s)


Es wird in Faslul Khitab erwähnt, dass er zum Zeitpunkt des Sonnenaufgangs eine Niederwerffung für den Schöpfer verrichtete und er verlängerte diese Niederwerfung so lange, dass sie sich bis zur Mittagszeit erstreckte. Aufgrund dieser intensiven Anbetung wurde er dermaßen dünn und abgemagert, dass die Menschen ihn kaum erkannten. Es schien, als würde nur ein weißes Tuch auf dem Gebetsteppich liegen. Als er diese Stufe des Gottesdienstes sah, sagte Harun Rashid einst: „Du bist der Fromme von Bani Hashim.“

Während der Zeit, als er im Gefängnis war, war es für ihn üblich, sein Morgengebet abzuschließen, zusätzliche Bittgebete und Andachten zu rezitieren und dann eine Niederwerfung zu verrichten und darin bis zum Mittag zu verbleiben. Nach dem Niedergang der Sonne vom Zenit, hob er für gewöhnlich seinen Kopf und verrichtete das Mittags-(Dhuhr-)Gebet. Dann verbrachte er den ganzen Tag mit Gottesdienst. In der Nacht schlief er für einige Augenblicke und verbrachte den Rest der Nacht in Anbetung. Nach den Mittags-(Dhuhr-) und Nachmittags-('Asr-)Gebeten pflegte er, eine Niederwerfung zu verrichten und bis zum Sonnenuntergang in dieser Haltung zu bleiben. Sobald der Abend hereinbrach, stand er zum Abend-(Maghrib-)Gebet auf. Nach dem Abendgebet rezitierte er die Bittgebete bis zum Nacht-('Ishaa‘-)Gebet. Erneut begann er, nach dem Nacht-('Ishaa‘-)Gebet Bittgebete und Anrufungen zu rezitieren. Als er all dies beendet hatte, brach er sein Fasten und aß für gewöhnlich ein wenig und warf sich dann aus Dankbarkeit nieder. Nachdem er dann für eine kurze Weile schlief, wurde er durch das Mitternachtsgebet beansprucht, bis es Zeit zum Morgengebet war.

Einst schickte Harun Rashid eine sehr attraktive Sklavin in das Gefängnis, um den Imam in irgendeiner Weise zu verführen. Sie kam in das Gefängnis und setzte alle Taktiken ein, aber ohne Erfolg. Der Imam fühlte sich nicht einmal ansatzweise zu ihr hingezogen. Andererseits hatten der intensive Gottesdienst des Imams und seine demütigen Rezitationen solch starke Wirkung auf das Mädchen, dass sie begann, ihre eigenen schlechten Absichten zu bereuen und in den Gottesdienst zu versinken. Als Harun darüber in Kenntnis gesetzt wurde, rief er sie zu sich und fragte: „Warum hast du nicht die Arbeit ausgeführt, für die ich dich beauftragt hatte?“ Sie sagte: „O Herr! Hör zu! Dieser Mann ist nicht menschlich. Er ist ein Engel. Wie könnte ich ihn anziehen? Ich ging, um seine Aufmerksamkeit auf mich zu lenken, doch im Gegenteil wirkte sich seine Spiritualität sehr auf mich aus.“ Daraufhin trat das Sklavenmädchen in die Abgeschiedenheit zurück und verbrachte den Rest ihres Lebens in Gottesdienst.


source : الشیعه
  1255
  0
  0
امتیاز شما به این مطلب ؟

latest article

    Aufruf zu Mut und Veränderungsbereitschaft
    Iran: Vier Verdächtige des Terroranschlags von Chabahar festgenommen
    Saudische Verbrechen gegen jemenitische Kinder - pausenlos und schrecklich
    Kleines Mädchen aus Bagdad – Irak zum Eid 2016
    Waffenstillstand in al-Hudaida hat begonnen
    Dua al-‚Ahd
    Wir lassen uns die Stadt nicht wegnehmen“
    Der Westen ehrt ihre größten Verbrecher
    Hadrat.Imam Hasan Askeri (a.s)
    Grundlegendes zur Ahlulbayt (a.)

 
user comment