Deutsch
Friday 29th of May 2020
  413
  0
  0

Eine Analyse zur Musik im Islam-2

Wenn der Quran sagt "meidet das Wort der Lüge" so meint er damit, dass die Musiker dem, was von der Ahl-ul-Bayt und dem Quran vorgegeben wird, widersprechen. Die Realität ihres Lebens ist nicht gleich der Realität, wie wir leben wollen. Wenn Videos gezeigt werden von diesen Musikern auf denen halbnackte Frauen zu sehen sind, so widerspricht das der Realität, die Rasul Allah vorgegeben hat.

Sure 25, Vers 72

Und diejenigen, die nichts Falsches bezeugen, und die, wenn sie unterwegs leeres Gerede hören, mit Würde (daran) vorbeigehen. (25:72)
(Wa Al-Ladhīna Lā Yash/hadūna Az-Zūra Wa 'Idhā Marrū Bil-Laghwi Marrū Kirāmāan)


Der Imam sagt, dass damit die Leute gemeint sind, die an Musik vorbeilaufen. Der Imam sagt, unsere Anhänger, wenn sie an falschen Worten und leerem Gerede vorbei laufen, so hören sie sich das nicht an, sie laufen mit Würde daran vorbei. Wenn sie an Musik vorbeilaufen, so halten sie nicht an, sie gehen nicht zu den Konzerten, sie sitzen nicht in Musikveranstaltungen, sie laufen mit Würde vorbei. Es gibt eine sehr schöne Geschichte über unseren siebten Imam, Imam Musa al-Kadhim (
ع), die wir alle kennen sollten. Der Imam lief einmal an einem Haus vorbei, und das ist eine Nachricht an alle die Musik zu Hause hören oder eine Musik CD besitzen oder eine Kassette. Der Imam lief an dem Haus vorbei und es wurde in diesem Haus Musik abgespielt. Der Imam sah, dass eine Frau, sie schien ein Dienstmädchen zu sein draußen stand und vor dem Haus sauber gemacht hat. Der Imam schaute sie an und fragte sie: "Darf ich dir eine Frage stellen? Ist der Besitzer dieses Hauses ein freier Mann oder ein Sklave?" Sie sagte: "Er ist ein freier Mann." Er antwortete: "Das hätte ich mir denken können. Denn eine Person, die ein Sklave ist, würde Allah (swt) damit beleidigen."

Als sie zurück ins Haus ging, fragte sie der Besitzer weshalb sie solange gebraucht hat. Der Besitzer des Hauses hieß Bishr al-Hafi (der Barfüßige), weshalb er so hieß erfahrt ihr gleich. Auf jeden Fall sagte sie, sie habe diesen Mann getroffen. Er fragte: "Was hat er gesagt?" Sie sagte: "Er fragte mich ob der Hausbesitzer ein freier Mann oder ein Sklave ist." Er fragte sie: "Was hast du ihm gesagt?" Sie sagte: "Ich sagte zu ihm, er ist natürlich ein freier Mann." Er fragte: "Und dann, was hat er gesagt?" Sie sagte: "Er sagte, er weiß, dass er ein freier Mann ist, denn wenn er ein Sklave wäre, so würde er Allah (swt) beleidigen." Er fragte: "Kann ich dir eine Frage stellen. Wie sah er aus?" Sie sagte: "Er war so und so groß und er hatte solch ein Gesicht..." und hat begonnen ihn zu beschreiben. Er sagte: "Das war sicherlich Musa al-Kadhim." Er verließ das Haus barfuß, er hat nicht einmal seine Schuhe angezogen und ran durch die Straßen Bagdads und suchte seinen Imam. Als er ihn schließlich fand, warf er sich nieder und sagte: "Ich weine aus Reue. Jetzt weiß ich, wie du über solche denkst, die Musik in ihren Häusern hören. Ich wollte immer zu deinen Anhängern gehören. Wie konnte ich nur Musik hören, während mein Herr mich Tag und Nacht sieht. O Imam, vergebe mir." Er sagte: "Wenn du aufrichtig bist mit deiner Reue, so wird dir Allah (swt) vergeben." Dieser Mann hat nie wieder Schuhe getragen, wenn er durch Bagdad lief, weil er sagte: "Mir wurde von Musa al-Kadhim vergeben, während ich barfüßig war und daher möchte ich nie wieder Schuhe tragen, damit ich mein Verhalten gegenüber Musa al-Kadhim in Erinnerung bleibt."

"Und diejenigen, die nichts Falsches bezeugen" bedeutet, dass sie keine Musik hören, noch zu deren Veranstaltungen gehen und "wenn sie unterwegs leeres Gerede hören, mit Würde (daran) vorbeigehen" bedeutet, dass wenn sie entlang laufen, mit Würde vorbeilaufen.

Und unter den Menschen gibt es solche, die leeres Gerede vorziehen, um (Menschen) ohne Wissen von Allahs Weg hinweg in die Irre zu führen, und um damit Spott zu treiben. Solchen (Menschen) harrt eine schmähliche Strafe. (31:6)
(Wa Mina An-Nāsi Man Yashtarī Lahwa Al-Ĥadīthi Liyuđilla `An Sabīli Al-Lahi Bighayri `Ilmin Wa Yattakhidhahā Huzuwan 'Ūla'ika Lahum `Adhābun Muhīnun)


Der Imam wurde gefragt, wer mit diesem Vers gemeint ist und er sagte, dass dieser Vers auf drei Arten von Menschen zutrifft. Zum einen auf die, welche dasitzen und sich schlechte Gedichte anhören, denn es gibt manche Gedichte, die sehr erotisch sein können. Die zweite Gruppe sind die, welche sich falsche Legenden der Geschichte anhören, falsche Mythen usw. Und die dritte Gruppe sind jene, welche sich die Worte der Sänger anhören. Dieser Vers bezieht sich auf diese alle. Dass sie die Musik verehren und sich die Sänger als Vorbilder nehmen und so sagt der Imam, dass für diese eine schwere Strafe am Tag des jüngsten Gerichts vorgesehen ist.

Und ihr lacht; aber Weinen tut ihr nicht? Und wollt ihr achtlos bleiben? (53:60-61)
(Wa Tađĥakūna Wa Lā Tabkūna, Wa 'Antum Sāmidūna )


Schaut euch an, wie viele Verse die Musik ansprechen. Der Imam wurde gefragt, wer ist in dem Vers gemeint? Er sagte damit sind jene Leute gemeint die Musik spielen, um die anderen Leute vom Anhören des Qurans abzulenken. Es gibt eine Überlieferung von unserem sechsten Imam. Einmal kam ein Mann zu unserem Imam in der Nacht und sagte ihm, dass er letzte Nacht zu ihm kommen wollte, aber er ist nicht mehr gegangen, weil er dachte, dass er schläft oder beschäftigt sei und aus dem Grund ist er zu dem Haus von so und so gegangen. Der Imam fragte: "Zu welchem Haus bist du gegangen?" Er sagte: "Zu dem Haus von so und so." Der Imam fragte: "Wieso bist du zu diesem Haus gegangen?" Er fragte: "Wieso, oh Imam?" Er sagte: "Weißt du nicht, wer diese Person ist? Dieser Mann spielt Musik in seinem Haus ab und hört sich Musik an. Wie könntest du in diesem Haus geschützt sein?" Er fragte: "Wieso, o Imam?" Er sagte: "Weißt du nicht, dass ein Haus in dem Musik abgespielt wird: 1.) nicht geschützt ist vor einer plötzlichen Katastrophe, 2.) die Engel dieses Haus nicht besuchen, 3.) der Dua der Mitglieder dieses Hauses nicht von Allah erhört wird?"

Wenn deine Tochter einen Mp3 Player bei sich zu Hause hat, dann wunder dich nicht, wenn eine plötzliche Katastrophe eintritt. Dein Haus ist nicht geschützt.

Das ist der Grund, weshalb eine andere Gruppe von Leuten zu unserem achten Imam kam. Sie sagten: "Ma'mun hat ein Gerücht über dich verbreitet." Er fragte: "Was ist das für ein Gerücht?" Er sagte: "Das Gerücht ist, dass du sagst, dass Musik nicht haram sei." Er fragte: "Wie kommt er darauf?" Er sagte: "Ma'mun sagte: Der Imam sagte nicht, dass Musik haram sei, daher ist es nicht haram." Der Imam sagte: "Es ist wahr, ich habe nie gesagt, dass Musik haram ist. Aber der Grund ist, weil ich die Antwort auf eine andere Art und Weise gegeben habe. Einst kam jemand zu mir und fragte mich: O Imam ist Musik haram oder nicht? Ich habe ihm nicht direkt geantwortet, ich habe ihn darüber nachdenken lassen. Ich sagte ihm: wenn ich auf die eine Seite die Wahrheit und auf die andere die Falschheit stelle, wo würdest du die Musik auf welche Seite hinmachen? Und er hat geantwortet: ich würde die Musik auf die Seite der Falschheit hinmachen. Und so hat er sich selbst geantwortet."

Wenn man sich selbst die Musiker anschaut, kann man die Frage von alleine beantworten. Wenn man den einen Sänger mit Ohrring sieht und den anderen mit Tattoo und den dritten mit Hosen die herunterhängen, so dass man die Unterwäsche sieht und ein anderer so viel Gold trägt, wie ein Mensch nicht mal an Wissen besitzen kann und ein anderer mit nicht-Mahram Frauenhe rumsitzt und tanzt und andere mit Drogen und Alkohol zu tun haben. So ist die Antwort doch ganz einfach. Stell auf die eine Seite die Wahrheit und auf die andere Seite die Falschheit hin und entscheide dann, wo Musik hingehört.

Das ist der Grund wieso der Imam sagte: "Die Musik ist einer der Ursachen der Heuchelei." Wisst ihr warum? Weil es manche gibt, die Musik anhören und zur Ziyara nach Karbala gehen. Er hat Musik in seinem Auto und in seinem Computer und wenn er nach Karbala geht sagt er: As salamu aleika ya Aba Abdillah!!! Er lässt seine Kinder Musik hören und schickt sie dann zur Ziyara von Sayyida Zeinab. MashaAllah! Versteht ihr jetzt weshalb der Imam sagte, dass Musik Heuchelei verursacht? Im Haus hört er und erlaubt das Hören von Musik und dann geht er zu Sayyida Zeinab und sagt: As-salamu aleiki ya Sayyida Zeinab!

Sechstens: Wie war der Lebensstil der Leute am 10. Muharram und jener die im Palast in Damaskus saßen?


source : الشیعه
  413
  0
  0
امتیاز شما به این مطلب ؟

latest article


 
user comment