Deutsch
Friday 29th of May 2020
  261
  0
  0

Breite Proteste gegen Regierung in Jordanien

Tausende aufgebrachte Jordanier haben gestern (Freitag) bei großangelegten Demonstrationen die Annullierung einer gesetzlichen Regelung zur sogenannten "Ausrottung der Korruption" gefordert.

„Wir fallen nicht auf diesen Trick der Regierung herein und fordern richtige Reformen“, forderten die Bürger.

 

Wie die iranische Korannachrichenagentur   unter Berufung auf den arabischsprachigen TV-Sender Al Alam berichtet, standen die Proteste unter dem Motto „Ihr könnt uns niemals irreführen“.

 

Sie fanden nach dem Freitagsgebet vor der großen Husseini-Moschee in der Hauptstadt Amman statt. Politische Gruppen und Bürgerverbände, wie die islamische Bewegung in Jordanien hatten zu der Protestkundgebung aufgerufen.

 

Die Bürger warfen der Regierung vor, mit dem Gesetz zur Ausrottung der Korruption selbst die Korruption zu unterstützen. „Wir fordern wahre Reformen“, riefen sie in Sprechchören. Außerdem sprachen sie sich für die Auflösung des jordanischen Parlaments sowie für den Rücktritt der Regierung von Nadschib Miqati aus.

 

Die Regierung in Amman hatte vor kurzem ein Gesetz verabschiedet, laut dem jeder ohne Grund und Beweismittel verhaftet werden kann, sobald er sich der Korruption schuldig gemacht hat.

 

Ihm drohen dann Geldstrafen in einer Höhe von 30 Tausend – 60 Tausend Dinar (43 – 85 Tausend Dollar).


source : ایکنا
  261
  0
  0
امتیاز شما به این مطلب ؟

latest article

    Israel schiebt 38.000 afrikanische Flüchtlinge ab
    Saudische Kampfjets greifen UN-Gebäude im Jemen an
    Assad: Präsenz türkischer und amerikanischer Truppen in Syrien gilt als Besetzung
    Irakische Armee befreit Stadt Kajara
    Weizenimport im vergangenen Jahr um die Hälfte gesunken
    Marwa El Sherbini-Stipendium ausgeschrieben
    Nazimobil oder doch nur Parteiwagen? AfD dementiert Hitler-Symbolik auf Nummernschild
    Jugendlicher rekrutiert ISIL-Terroristen
    Mehrheit der Deutschen sieht Zunahme von Rassismus
    Höcke will Zuzug von Flüchtlingen auf „Null“ begrenzen

 
user comment