Deutsch
Thursday 4th of June 2020
  869
  0
  0

Imam Hussein (a.)

Retter des Islam ,  Inbegriff der Selbstaufforderung, Selbstverleugnung und Selbstlosigkeit

Ein paar Tage vor Imam Husseins (a.) Geburt träumte Umm-ul-Fadhl ,  die Frau des Abbas ibn - e Abdull Muttalib ,  das sich ein bisschen Fleisch vom Körper des Propheten (s.) löste und ihr in den Schoß viel.  Als man ihn deswegen befragte,  deutete der Prophet (s.) den Traum und sagte zu Umm-ul-Fadhl :

"Meine Tochter Fatima wird einen Sohn gebären,  und das Kind wird dir zur Pflege gegeben. "

Diese Erklärung machte Umm-ul-Fadhl sehr glücklich . Gespannt erwartete sie den Tag , an dem ihr Traum in Erfüllung gehen sollte. Schließlich kam der große Tag.  Am 3.  des Monat Schaban, im 4.  Jahr nach der Hidschra,  den Auszug des Propheten von Mekka nach Medina, wurde Imam Hussein (a.) geboren mit den übernatürlichen Zeichen,  die die Geburt mancher Auserwählten Allahs begleitet haben.

Imam Husseins Martyrium wird prophezeit

Als Imam Hussein (a.) geboren wurde,  erschien der Engel Gabriel vor den Propheten (s.) grüßte erberbietig und sagte: " O du , der von Allah so sehr geliebt wird,  der Allmächtige ,  sendet dir seinen Segen und die Fülle seiner Gnade und will,  das du Ali und Fatima zur Geburt des Kindes beglückwünscht ,  das Hussein heißen soll,  denn unter diesen Namen ist er den Himmeln bekannt. "

Der Engel fuhr fort: "O Prophet Allahs,  ich bin tief betrübt wegen dieses Neugeborenen Sohnes von Fatima (a.),  der Unsägliche Schwierigkeiten,  Nöte,  Wunden und Schmerzen erleiden wird. Er wird schließlich mit all seinen treuen Anhängern den Märtyrertod erleiden in einer Wüste namens Karbela an den Ufern des Euphrat im Irak ,  es wird eine Krise geben , und der Bestand dieser Offenbarten Religion für die Menschheit wird vom Husseins,  deines Enkelsohnes abhängen."

Als er dies hörte,  wurde der Prophet (s.) natürlich sehr traurig. 

Unmittelbar nach der Geburt Husseins (a.) wurde Fatima krank, und das gesegnete Kind wurde in die Obhut von Umm-ul-Fadhl gegeben , und 40 Tage lang steckte der große Gesandte Allahs seinen Finger in den Mund des unschuldigen Kindes , und 40 Tage hindurch wurde es so versorgt,  ohne irgendetwas anderes. Große Gottesgelehrte sehen darin den Plan der Göttlichen Vorsehung,  damit das Kind so teilhabe an der in seinem Großvater ,  dem Führer und letzten Gesandten Allahs (s.) tief verwurzelten Heiligkeit , denn Imam Hussein (a.) sollte im Namen seines Großvaters eines Tages die Führungsrolle übernehmen ,  um die Wahrheit um den Islam zu retten

Imam Hussein (a.) , ein Ebenbild Muhammads (s.)

Historiker berichten, das über die Angeborenen Anlagen hinaus ,  die denen des Propheten (s.) völlig gleichen , Husseins äußere Erscheinung (also die Körperlichen Merkmale ) ein bewegendes Abbild seines Großvaters,  des Propheten (s.) war . 

Ibn-e-Katheer sagte: "Nie sah ich einen schöneren Mann als Hussein. "Die Erbanlagen kamen in Imam Hussein (a.) zur vollen Entfaltung. Er hatte alle angeborenen Gaben seines Großvaters,  des Propheten (s.) und seiner gottesfürchtigen Eltern Imam Ali (a.) und Fatima (a.) geerbt

Die persönliche Sorge des Propheten (s.) für Imam Hussein (a.)

Der Prophet Muhammad (s.) hat über seine beiden Enkel Imam Hassan (a.) und Imam Hussein (a.) gesagt:

" O Allah,  ich liebe sie beide. Deshalb liebe auch du sie und liebe den,  der sie liebt. Wer auch immer Hassan (a.) und Hussein (a.) liebt ,  den liebe ich. Wen ich liebe ,  den liebt Allah , und wenn Allah liebt,  der wird in den Himmel eingehen.  Wer sie jedoch hasst ,  den Hasse ich ,  und Allah hasst ihn. Wen Allah hasst, der wird in das ewige Feuer eingehen. "

Dann sagte er: "Diese meine beiden Söhne sind meine Basilikumpflanzen ( und ihren Duft erfülle ) die Welt."

Der Prophet (. s. a. w) hatte eine grenzenlose Liebe für seine beiden Enkel, Imam Hassan (a.) und Imam Hussein (a.) . Ihr bloßer Anblick erfüllte sein Herz mit Freude.  Auch um dieser Freude willen ging er täglich zu Fatimas (a.) Haus.  Meist nahm er ihnen etwas zu essen mit und Fütterte sie mit der eigenen Hand.  Er setzte sie auf seine Knie und liebkoste sie mit großer Zärtlichkeit.  Gern sah er,  wenn sie fröhlich waren.  Das leiseste Zeichen von Kummer bei ihnen machte ihn unglücklich.  Eines Tages ging er an Fatimas (a.) Haus vorbei und hörte Imam Hussein (a.) weine.  Das bekümmerte ihn.  Er ging hinein und sagte: "Warum weint mein Liebling,  Fatima? Weißt du nicht,  dass sein Weinen mich traurig macht?"

Es gehört auch zu den allgemein bekannten Ereignissen aus der Lebensgeschichte des Propheten (s.),  dass als er einmal beim Gebet in der Moschee die Niederwerfung (Sadchda) durchführte,  Imam Hussein (a.) hereinkam,  auf den Rücken seines Großvaters kletterte und sich darauf setzte.  Der Prophet (s.) wiederholte die Lobpreisung Gottes `Subhaana-Rabbiyal-a`la wa behamdih`siebzigmal in der Haltung der Niederwerfung anstatt der wenigen vorgeschriebenen Wiederholungen,  bis Imam Hussein (a.) aus freien Stücken von seinem Rücken rutschte,  erst dann hob er den Kopf und richtete sich auf.  Als das Gebet vorüber war,  fragten die Leute: "Oh,  Gesandte Allahs,  wie kommt es,  dass eine der Sadschdasso lange dauerte? Wurde dir eine Offenbarung zuteil?" Der Prophet (s.) antwortete,  dass er es tun musste,  bis Imam Hussein (a.) aus freien Stücken von seinem Rücken rutschte,  da der Gesandte Allahs nur nach dem Gehoffenbarten Willen Allahs handelt. 

Es wird erzählt,  dass der Prophet (s.) während einer Predigt einmal auf der Kanzel (Minbar) in der Moschee von Medina stand,  als Imam Hussein (a.),  der noch ein Kind war,  in die Moschee kam und zum Großvater hinging.  Dabei verfingen sich die Füße in seinem Gewand.  Der Prophet (s.) unterbrach die Predigt und stürzte von Kanzel zu dem Kind,  damit es nur nicht fiele. 

Imam Hussein (a.) war erst siebeneinhalb,  als der Prophet (s.) starb.  Das war für ihn und seinen älteren Bruder Imam Hassan (a.) ein schwerer Schock.  Bis dahin waren die beiden unter der liebevollen Sorge ihres guten Großvaters aufgewachsen.  Die Geborgenheit dieser Liebe gab es nun nicht mehr.  Dies hatte eine offensichtliche Wirkung auf die natürliche Fröhlichkeit der beiden Brüder. 

Sechs Monate später verschied auch Fatima (a.) und ließ Imam Hassan (a.) und Imam Hussein (a.) ohne Mutterliebe zurück.  Imam Ali (a.) war ein überaus liebevoller Vater.  Er Tat,  was in seiner Macht stand,  um die fehlende Mutterliebe zu ersetzen. 

Trotz all seiner Mühe schien jedoch ein leichter Schatten über ihnen zu liegen.  Sie waren nicht mehr so wie früher voller übersprudelnder kindlicher Geschäftigkeit.  Imam Hussein (a.) Erziehung begann zu Hause.  Er lernte lesen und schreiben.  Er wuchs in einer Umgebung auf,  die ihn (in allem Guten) förderte und anregte.  Seine Eltern waren Vorbilder menschlicher Rechtschaffenheit.  Er gehörte zur heiligsten,  gottesfürchtigsten Familie und lebte in einem idealen Elternhaus.  Sein Vater Imam Ali (a.)war der tapferste und klügste Mann seiner Zeit.  Seine Mutter Fatima (a.) war die edelste Frau,  die je gelebt hat.  Diese Voraussetzungen schufen für den jungen Imam Hussein (a.) eine Umgebung,  die kein Heranwachsender vor ihm hatte.  Langsam aber sicher verarbeitete sein wachsender Verstand die Familientraditionen großer Rechtschaffenheit,  unerschütterlicher Wahrhaftigkeit und grenzenloser Liebe zu Allah und den Menschen.  Im Laufe der Zeit wuchs er zum edelsten jungen Mann des Islam heran. 

Salma Farsi sagte: "Eines Tages sah ich Imam Hussein (a.) neben seinem Großvater sitzen,  dem Propheten (s.).  Dieser sagte zu Imam Hussein (a.): `Du bist ein Seyyid,  (Angehöriger der Familie des Propheten),  Sohn eines Seyyids und wirst Vater von Seyyids sein.  Du bist ein Imam (Oberhaupt),  Sohn eines Imams,  und (wirst) Vater eines Imam (sein)`. " Das folgende ist ein sehr bekannter Ausspruch des Propheten (s.): "Hassan und Hussein sind die beiden Fürsten der Jünglinge des Paradieses (von Gott bestimmte Führer). "

Die Beispiele affensichtlicher göttlicher Gnade für die Ahl-ul-Bait - zur Prophetenzeit sind die Ahl-ul-Bait (Propheten Familie) der Prophet,  Imam Ali,  Fatima,  Imam Hassan und Imam Hussein (Frieden sei mit ihnen allen) - die ihre einzigartige heilige Stellung zeigten,  sind so Zahlreich,  dass man Bände damit füllen könnte,  wollte man sie alle aufzählen.  Diese wenigen kurzen Beispiel mögen genügen,  um jedem aufrichtigen Menschen eine Vorstellung zu geben von den einzigartigen Vorzügen und der Größer dieser hochherzigen Seelen und der Heiligkeit,  die seit dem Tage ihrer Geburt in ihnen war. 

Nach dem Tode seines Bruders Imam Hassan (a.) ging das Imamat (Führungsverantwortung) auf Imam Hussein (a.) über,  und damit waren alle ihm zu Gehorsam verpflichtet.  Aber die Umstände der Zeit hatten die Gesellschaft durch Machtgier bzw.  Angst derart von der Wahrheit entfernt,  dass sie ihre Verpflichtung gegenüber der heiligen Prophetenfamilie,  Imam Hussein (a.),  nicht erfüllten,  so dass sie statt ihm zu folgen,  die größte Tragödie aller Zeiten verursachten.  Die Muslime müssen lernen und dürfen niemals vergessen,  wofür Imam Hussein (a.) sein Leben gab,  damit sie sich selbst immer für Wahrheit,  Gerechtigkeit und die Würde des Menschen einsetzen. 

Imam Husseins (a.) Imamat

Wie sein großer Vater war auch Imam Hussein (a.) ein furchtloser Soldat.  Er war von einer übermächtigen Leidenschaft für die Wahrheit erfüllt,  dass er nie auch nur den geringsten Kompromiss mit der Falschheit einging.  Darin unterschied er sich nicht von seinem älteren Bruder Imam Hassan (a.),  der sich entsprechend seiner Zeit für die Wahrheit einsetzte. 

Imam Hussein (a.) war ein junger Mann von zwanzig Jahren,  als Osman Kalif wurde.  Bald darauf begann der Nordafrika Feldzug.  Imam Hassan (a.) und Imam Hussein (a.) nahmen an diesem Einsatz auf Gottes Weg teil.  Sie schlossen sich dem Heer an,  das Tabristan eroberte. 

An allen Schlachten während Imam Alis (a.) Kalifat hatte Imam Hussein (a.) bemerkenswerten Anteil.  Er kämpfte tapfer in den Schlachten von Dschamal,  Siffin und Nachrawan. 

Der auffallendste Zug an Imam Hussein (a.) war seine Leidenschaft für die Vereinigung mit Allah.  Die letzte Nacht seines irdischen Lebens verbrachte er in Gebet und inbrünstigen Bitten.  Am nächsten Tag,  selbst mit dem Tod vor Augen,  vergaß er doch nicht seine Gebete.  So zeigte Imam Hussein (a.) durch sein unsterbliches Beispiel,  dass ein Muslim stets um die geistlichen Dinge bemüht sein sollte,  auch durch und mit den Gegebenheiten dieser Welt. 

Die Geschichte der Menschheit ist eine Kette erfolgreicher und gescheiterter Revolutionen.  Eine folgt auf die andere,  die dann wieder von einer nachfolgenden verdrängt wird.  Immer waren Revolutionen ein Werkzeug der Entwicklung und ein sicheres Zeichen dafür,  dass ein Wandel geschieht.  Prophet Muhammads (s.) Botschaft war ihrem tiefsten Sinn nach ein Wort der Revolution.  Sie gab der Menschheit eine neue Vision,  einen neuen Daseinszweck; sie war die Botschaft von Frieden,  guten Willen,  von Liebe und Duldsamkeit,  in einer Gesellschaft,  in der Hass,  Korruption und Machtgier überwogen.  Sie ging über alle sozialen,  kulturellen und geographischen Grenzen hinaus. 

Diese Botschaft sagte,  dass alle Menschen eins sei sollten,  da doch alle im selben Schöpfer ihren Ursprung haben.  Und so schwer es auch war,  es gelang Muhammad (s.) doch,  eine Gesellschaft zu schaffen,  die sich auf den Werten gründete,  die er predigte.  Aber innerhalb einer kurzen Zeitspanne von weniger als einem halben Jahrhundert nach seinem Tode zerfiel die Gesellschaft,  die er geplant hatte,  und die Werte,  die ihm teuer waren,  gingen verloren.  Durch sorgfältige Manipulation und hinterlistige Planung griffen diejenigen,  die bereits zu seinen Lebzeiten gegen ihn gewesen waren,  nach der Macht.  Ihre Regierung war eine Herrschaft des Schreckens.  Die grausame Gewaltherrschaft der Omajjaden konzentrierte sich darauf,  das islamische Rechtswesen systematisch zu zerschlagen. 

Es schien,  als ob niemand imstande sei,  die Unterdrücker herauszufordern.  Die Lage verlangte rasches Handeln,  sonst würden die Scharia,  die vom Propheten Muhammad (s.) aufgebaute Ordnung Zugrundegehen und alle Opfer,  die dafür gebracht worden waren,  wären vergeben. 

Wenn Muhammads (s.) Botschaft richtig war,  dann musste jemand Widerstand leisten: Imam Hussein (a.),  der Enkel des Propheten,  erhob sich gegen das Unrecht.  Yazid - der Omajjadenherrscher - verlangte von ihm,  er soll seine Ergebenheit beweisen und das antiislamische Regime gutheißen.  Aber nein! Nicht Imam Hussein (a.)! Yazids Heer umzingelte ihn,  in der Wüste von Kerbela.  Er verlor seine Freunde und seine Familie,  alle wurden vor seinen Augen niedergemetzelt.  Dann stand er ganz allein da; körperlich völlig erschöpft,  mager und gealtert,  bleich und dünn im Sand von Kerbela,  es war eine verwegene heroische Tat.  Dazu brauchte es mehr als robuste Willenskraft,  mehr als ausdauernde Vitalität,  mehr als einen unbeugsamen Willen,  mehr als Geduld; das erforderte einen feste Glauben: An diese Sache und an Allah,  einen Glauben,  der das Fundament des Islam ist.  Er wurde erbarmungslos umgebracht,  aber sein Auftrag hat überlebt,  die Revolution Muhammads (s.) lebte wieder auf.  Die Hoffnung ist zu neuem Leben erwacht,  die Massen wurden wieder ermutigt.  Mit dem Mord an Imam Hussein (a.) und dem Raub dessen Familie bestätigte Yazid seine eigene Niederlage.  Mehr als dreizehn Jahrhunderte sind darüber vergangen,  und immer noch ist Imam Hussein (a.) die quelle der Inspiration für die gesamte Menschheit. 

Göttliche Gerechtigkeit

Imam Hussein (a, s) ist nicht umsonst gestorben. Die Mission ,  für die er sein Leben gab,  erstarkte immer wieder mehr,  bis schließlich die Macht der Omajjaden zerfiel.  Das Drama ,  die Tragödie von Kerberla erschütterte das Reich,  das auf soviel Planung und Intrige errichtet worden war,  in seinen Fundamenten.  Das Drama,  die Tragödie von Kerbala machte Yasid zum meistgehassten Mann in der muslimischen Welt. 

Imam Husseins (a, s) heilige Worte , kurz bevor er ermordet wurde,  kurz bevor er den Märtyrertod fand,  erwiesen sich als Buchstäblich wahr.  Seine Feinde wurden schon sehr bald auf eine Weise bestraft,  wie sie es nie geahnt hätten.  Er selbst aber wurde in einer Höhe gehoben,  nach der sich seitdem alle guten Menschen sehnen.  Er hatte diese Höhe erreicht,  weil er die Verkörperung dessen ist,  was den wahren Geist des Islam ausmacht. 

Leben und Charakter von Imam Hussein (a.) , sein Kampf gegen die Mächte der Finsternis und Tyrannei und das herrliche Beispiel seines Martyriums waren in den folgenden Jahrhunderten eine Quelle der Inspiration und geistigen Kraft für die Menschen.  Das strahlende Licht seines Selbstopfers leuchtete durch die Jahre und erhellt den Weg der Wahrheit , ruft die Menschen auf zum selbstlosen Kampf gegen Falschheit und Unterdrückung zur Verteidigung des wahren Glaubens.  Dieses Licht brauchen wir besonders in den dunklen Zeiten ,  in denen wir leben , denn es zeigt,  dass der unausbleibliche Sieg der Wahrheit über die Falschheit nur durch selbstloses Opfer erreicht werden kann und durch unsere Bereitschaft,  nichts zurückzuhalten im Kampf gegen das Böse. 

Der Eindruck,  den das Leben von Imam Hussein (a.) und das Vorbild seines Martyriums hinterlässt,  ist überall in der islamischen Welt ganz tief zu spüren,  unabhängig von anderen Differenzen ,  rührt im Innersten der Herzen der Menschen und einigt alle Gläubigen in ihrem gemeinsamen Kampf gegen die dunklen Mächte des Bösen. 

Das Licht dieses Beispiels hat auch die Menschen außerhalb der islamischen Welt tief berührt,  denn die Botschaft ,  die es erhellt,  ist universal. 

Allahs Frieden und Segen sei auf Muhammad (a. s. w. ) und den Seinen. 


source : http://quran.al-shia.org
  869
  0
  0
امتیاز شما به این مطلب ؟

latest article

    Aufruf zu Mut und Veränderungsbereitschaft
    Iran: Vier Verdächtige des Terroranschlags von Chabahar festgenommen
    Saudische Verbrechen gegen jemenitische Kinder - pausenlos und schrecklich
    Kleines Mädchen aus Bagdad – Irak zum Eid 2016
    Waffenstillstand in al-Hudaida hat begonnen
    Dua al-‚Ahd
    Wir lassen uns die Stadt nicht wegnehmen“
    Der Westen ehrt ihre größten Verbrecher
    Hadrat.Imam Hasan Askeri (a.s)
    Grundlegendes zur Ahlulbayt (a.)

 
user comment