Deutsch
Saturday 6th of June 2020
  307
  0
  0

Über die Schlachten

101. Predigt – Über die Schlachten

 

(Dies ist) eine seiner umfassenden Predigten, welche die Schlachten einschließt.

 

Alles Lob gebührt Allah, Dem Ersten vor allem Ersten und Dem Letzten nach allem Letzten. Dass Er der Erste ist, bedingt, dass es niemanden gibt, der vor Ihm Erster ist, und dass Er der Letzte ist, bedingt, dass es keinen Letzten nach Ihm gibt. Und ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt außer Allah sowohl in geheimer als auch in öffentlicher Bezeugung mit dem Herzen wie mit der Zunge.

 

Ihr Menschen, ladet euch nicht die Schuld des Ungehorsams gegen mich auf, lasst euch nicht zur Widersetzlichkeit gegen mich verführen und werft euch nicht gegenseitig (verschwörerische) Blicke zu, wenn ihr etwas von mir hört. So bei Dem, der das Korn spaltete und den Geist erschuf, was ich euch verkünde, ist von dem (durch Menschen) ungelehrten[1] Propheten (s). Weder hat der Übermittler (von Allahs Botschaft) gelogen, noch war der Hörende (der Botschaft) unwissend darüber.[2]

 

Es ist so, als ob ich den Irregeleiteten sehe, der in Syrien (seine Herde) zusammengerufen und sein Banner in die Erde der Umgebung von Kufa gerammt hat. Und wenn sein Mund weit offen steht, dann wird seine Widerspenstigkeit stark, seine Tritte auf der Erde schwer, und die (von ihm geschaffene) Zwietracht wird ihre Verursacher mit ihren Reißzähnen zerreißen, der Krieg wird hohe Wellen schlagen, seine Finsternisse werden über die Tage kommen, und die Nächte werden voll von seiner Mühsal. Wenn er seine Saat aufgehen lässt und sie in voller Reife steht, wenn er seinen Schaum ausspeit und seine Klingen blitzen, die Banner der rebellischen Zwietrachten aufgerichtet werden und wie die finstere Nacht und die brandende See hereinbrechen, dann wird dies (alles) und wie viel (anderes) Donnergrollen Kufa zerreißen, und Stürme (des Krieges und der Zwietracht) werden über (Kufa) kommen! Binnen kurzem werden die Hörner aufeinander schlagen, und was noch an Rechtschaffenheit übrig ist, wird geerntet, und die Ernte wird zerstört werden.

Erläuterung

 

Manche Interpreten beziehen den „Irregeleiteten“ auf Muawiya und andere auf Abd al-Malik ibn Marwan aufgrund des Zusatzes, dass auch Kufa in seiner Hand liegt. Und das Gleichnis der Hörner, die aufeinander schlagen, beziehen viele Interpreten auf den Kampf von Wahrheit gegen Falschheit.

 

[1] Die Bezeichnung bezieht sich darauf, dass Prophet Muhammad (s.) nicht von Menschen, sondern von Gott und Seinen Engeln erzogen und gelehrt wurde.

 

[2] Manche Interpreten beziehen sowohl die Bezeichnung „Übermittler (von Allahs Botschaft)“ als auch „Hörende (der Botschaft)“ jeweils auf Prophet Muhammad (s.), andere meinen, dass mit „Übermittler“ der Engel Gabriel gemeint sei.

 

 

102. Predigt – Über den Tag der Auferstehung

 

(Diese Predigt wurde gehalten) über den Tag der Auferstehung und den Zustand der Menschen, der auf sie zukommt.

 

An jenem Tage wird Allah die Früheren und die Späteren versammeln, damit sie ihre Abrechnung genau erfahren und die Vergeltung der Werke, stehend in Demut. Der Schweiß wird an ihnen herunter fließen, bis er den Mund erreicht, während die Erde unter ihnen beben wird. Wer einen Platz für seine Füße und einen offenen Platz für seinen Atem gefunden hat, wird am besten dran sein.

Der zukünftige Zustand der Menschen

 

Dazu gehören Zwietrachten wie die finstere Nacht, keiner wird da sein, der sich ihnen in den Weg stellt, noch wird ihr Banner zurückgedrängt werden. Sie werden gezäumt und gesattelt zu ihnen kommen. Ihr Anführer wird sie antreiben, und ihr Reiter wird sie überlasten. Ihre Anstifter sind Leute, deren Attacken hart sind. Diejenigen, die ihnen (nachdem sie sie getötet haben) Kleider und Waffen wegnehmen werden, bekämpfen sie auf dem Wege Allahs, und das sind Leute, die bei den Hoffärtigen als gedemütigt gelten und auf Erden unbekannt sind, doch wohlbekannt im Himmel. So wehe dir, oh Basra, bei jenen (Ereignissen) vor der Armee der Vergeltung Allahs! Keinen Staub wirbelt sie auf noch Geschrei. Deine Einwohner werden mit rotem (blutigen) Tod heimgesucht werden sowie mit dem Hunger der Dürre.

Erläuterung

 

Die Bewohner von Basra gehörten zu denjenigen, die Imam Ali (a.) sehr früh im Stich gelassen haben. Daher bekamen sie entsprechend früh die Folgen ihres Treuebruchs zu spüren.

103. Predigt – Enthaltsamkeit von Weltlichem

 

(Diese Predigt wurde gehalten) über die Enthaltsamkeit von Weltlichem.

 

Ihr Menschen, schaut so auf die Welt, wie die Enthaltsamen auf sie schauen, und wendet euch von ihr ab. Denn, bei Allah, schon nach kurzer Zeit wird sie die Bewohner, die sich auf ihr aufhalten, beseitigen und den Zügellosen und sich in Sicherheit Wähnenden in Leiden stürzen. Das, was sich ihrerseits (von euch) abgewandt und den Rücken gekehrt hat, kommt nicht mehr zurück, und das, was von ihr kommt, ist unbekannt, als dass es erwartet werden könnte. Die Freude darin ist vermischt mit Kummer, und die Manneskraft darin (geht in Richtung) Schwäche und Mattigkeit. Das Viele, was euch darin gefällt, soll euch nicht täuschen, wegen dem Wenigen, was euch davon begleiten (und helfen) wird.

 

Allah möge dem Menschen barmherzig sein, der nachdenkt und Lehren zieht, der (daraus) lernt und Erkenntnis gewinnt. (All) das Existierende der Welt wird (bereits) binnen kurzem nicht mehr existieren, so wie das im Jenseits Existierende binnen kurzem nicht mehr vergehen wird. Alles Zählbare wird sich auflösen, alles Verzeichnete wird kommen, und alles, was kommen wird, ist schon nahe herangekommen.

Die Eigenschaften eines Gelehrten

 

Der Gelehrte ist jemand, der seinen Wert kennt, und es ist hinreichend dafür, dass ein Mensch (als) unwissend (eingestuft wird), dass er seinen Wert nicht kennt. Wahrlich, der Verhassteste unter den Menschen ist bei Allah, Dem Erhabenen, der Diener, den Er sich selbst überlassen hat. Er irrt vom Ziel des Weges ab und geht voran ohne einen Anführer. Wenn er zur Ackerfrucht des Diesseits gerufen wird, handelt er, aber wenn er zur Ackerfrucht des Jenseits gerufen wird, ist er faul! Als ob das, wofür er arbeitet, für ihn verpflichtend wäre, und als ob das, worin er Schlaffheit zeigt, ihm erlassen wäre!

Die Endzeit

 

Diese (Endzeit) ist eine Zeit, in der nur der Gläubige in Sicherheit ist, der viel schläft. Wenn er anwesend ist, wird er nicht erkannt, und wenn er abwesend ist, wird er nicht vermisst. Diese sind (hingegen) die Lampen der Rechtleitung und die Flaggen der nächtlichen Reisen. Sie sind keine (Leute), die Verderben und Verleumdungen stiften oder Geheimnisse und Verleumdungen ver‌breiten sowie dummes und überflüssiges Zeug predigen. Jenen öffnet Allah die Tore der Barmherzigkeit und nimmt die Härten Seiner Vergeltung von ihnen.

 

Ihr Menschen, eine Zeit wird über euch kommen, in welcher der Islam umgedreht wird wie ein Gefäß mit seinem Inhalt. Ihr Menschen, Allah hat euch davor Schutz gewährt, dass Er tyrannisch gegen euch ist, doch nicht davor, dass ihr geprüft werdet. Allah, Der Hochgeehrteste aller Sprecher, sprach: „Wahrlich, darin liegen Zeichen, und Wir stellen nur auf die Probe“.[1]

 

Sayyid al-Radhi sagte im Hinblick auf seinen (a.) Ausspruch „Jeder Gläubige, der viel schläft“: Damit meinte er (a.) jemanden, über den wenig geredet wird und der kein Übel verursacht.

Erläuterung

 

Das Gleichnis von einem Islam, der umgedreht wird wie ein Gefäß mit seinem Inhalt, sozusagen auf den Kopf gestellt wird, erfüllte sich viel früher, und wurde offenkundig, als nur 61 Jahre nach der Auswanderung Imam Hussain (a.), der Enkel des Propheten, zusammen mit seinem Getreuen im missbrauchten Namen des Islam ermordet wurde.

 

[1] Heiliger Qur´an 23:30

 

 

104. Predigt – Vor der Berufung

 

(Diese Predigt wurde gehalten) über den Zustand der Leute vor der Berufung (Muhammads, s.) zum Propheten und die Ausführung der Verbreitung seiner Botschaft.

 

Was Folgendes (betrifft)[1]: Wahrlich, Allah berief Muhammad (s.), als es niemanden unter den Arabern gab, der ein Buch las, noch einen, der Anspruch auf Prophetentum oder jedwede Offenbarung hatte. Er bekämpfte zusammen mit denen, die ihm gehorchten, die Aufständischen, trieb die (ihm Gehorchenden) zu ihrer Rettung und eilte mit ihnen zur „Stunde“, bis sie auf sie herabkam. Er trieb sie an, und wenn da ein Erschöpfter seufzte oder ein Unentschlossener stand, dann blieb er bei ihm, bis dieser (Betreffende) sein Ziel erreicht hatte – außer dem Verdammten, an dem nichts Gutes ist – bis er ihnen ihre Rettung gezeigt und sie dann zu ihrer Unterkunft gebracht hatte. So drehte sich ihre Mühle und ihre Speere wurden begradigt. Bei Allah, ich habe diese (Speere) vorangetrieben, bis sich all das abwandte und sich in seinen Fesseln verstrickte. Ich zeigte keine Schwäche noch Feigheit, noch beging ich Verrat, noch ermattete ich. Bei Allah, ich werde das Falsche aufspalten, bis die Wahrheit aus den Seiten (der Falschheit) hervortritt!

 

Sayyid al-Radhi sagte: Ich habe einen bestimmten Teil dieser Predigt bereits zuvor zitiert. Als ich aber in der Überlieferung erkannte, dass dieser Teil mehr oder weniger geringfügige Unterschiede zum vorher zitierten aufwies, habe ich es für notwendig betrachtet, es noch einmal zu zitieren.

Erläuterung

 

Das Gleichnis der stehen gebliebenen Mühle bedeutet, dass die notwendige Versorgung mit Brot nicht sicher gestellt werden kann. Erst durch die Rechtleitung kann die Versorgung sicher gestellt werden. Und das Gleichnis der krummen Speere bedeutet, dass man die Brote nicht verteidigen kann. Erst durch die Begradigung der Speere ist die Verteidigung sicher gestellt.

 

[1] Die Redeformel „was Folgendes (betrifft)“ [amma bad] ist eine typische arabisch-islamische Redewendung um nach einer Lobpreisung Allahs zum eigentlichen Thema einer Predigt zu wechseln.

 

 

105. Predigt – Drohung an Umayyaden

 

In dieser (Predigt) sind Eigenschaften des ehrenwerten Gesandten, Drohung an die Umayyaden und Ermahnung an die Menschen (erwähnt).

 

Daraufhin berief Allah dann Muhammad (s.) als einen Zeugen, Bringer froher Botschaft und als Warner. Er war (schon) als Kind der Beste aller Geschöpfe und der Vortrefflichste im Erwachsenenalter. Er war der Reinste der Reinen vom Charakter und der Großzügigste von allen, die um Regen (des Segens) gebeten wurden.

Die Umayyaden

 

Diese Welt hatte keinen süßen Geschmack für euch, und ihr konntet sie nicht aus deren Eutern melken, außer wenn ihr sie mit hingegebenem Nasenzügel und losem Bauchgurt angetroffen habt. Bei einigen Leuten hatte das Verbotene in dieser (Welt) den Stellenwert von dornenlosen Lotusbüschen, und das Erlaubte war weit weg und nicht vorhanden. Und bei Allah, ihr habt diese (Welt) wie einen ausgebreiteten Schatten gesehen, bis zu einer bestimmten Zeit. Und war die Erde für euch leer (ohne Besitzer). Eure Hände waren danach ausgestreckt und die Hände der Anführer von euch abgehalten. Eure Schwerter herrschen über sie, und ihre Schwerter werden vor euch zurückgehalten.

 

So hütet euch, denn für jedes (vergossene) Blut gibt es einen Aufständischen, und für jedes (verletzte) Recht gibt es jemanden, der es einfordert. Wahrlich, der Aufständische für unser Blut ist wie der Richter für sein eigenes Recht, und das ist Allah, Der niemanden enttäuscht, wenn er nach Ihm verlangt, und Dem kein Fliehender entkommt. So schwöre ich bei Allah, ihr Umayyaden, schon binnen kurzem werdet ihr diese (Macht) in den Händen anderer sehen und im Hause eures Gegners! Wehe euch, die Weitsicht der Sehenden besteht darin, blitzschnell ins Gute einzudringen! Und wisset, dass dasjenige Gehör am besten hört, das Ermahnung vernimmt und sie annimmt.

Ermahnung an die Menschen

 

Ihr Menschen, nehmt Licht von der Fackel der Leuchte des Ermahners, der seiner Ermahnung folgt, und lasst euch tränken von der Ungetrübtheit einer Quelle, die rein gemacht wurde von den Verunreinigungen.

 

Ihr Diener Allahs, stützt euch nicht auf eure Unwissenheit und lasst euch nicht von euren Gelüsten leiten, denn derjenige, der sich an diesem Niederlassungsort niedersetzt, ist wie jemand, der sich auf einer von Wasser unterspülten Sandbank niederlässt, die das Verderben auf seinen Rücken lädt, von einer Stellung zur anderen, indem er seiner Meinung folgt, die er von einer Meinung zur anderen ändert. Er will zusammenfügen, was nicht zusammenpasst, und das einander annähern, was nicht aneinander angenähert werden kann! So fürchtet Allah allein und beklagt euch nicht bei dem, der euren Klagen nicht stattgeben kann, auf dass er nicht das mit seiner (falschen) Meinung aufhebe, was er euch (bereits) ratifiziert hat. Wahrlich, es obliegt dem Imam nichts, außer dem, was ihm der Befehl seines Herrn auferlegt hat: Die Verkündung von Ermahnungen, die Bestrebung, Ratschläge zu geben, die Belebung der Verfahrensweise [sunna] (des Propheten, s.), das Festlegen der Strafen für den, der sie verdient, und die Zuteilung der Anteile für die, denen sie zustehen. So eilt zum Wissen, bevor seine Pflanze austrocknet, und bevor ihr euch davon abwendet, das Wissen von denen zu verlangen, die es besitzen. Verwehrt das Schlechte und nehmt selbst davon Abstand, denn euch wurde befohlen, selbst davon Abstand zu nehmen, bevor ihr es anderen verwehrt.

Erläuterung

 

Der Hinweis „lasst euch tränken von der Ungetrübtheit einer Quelle, die rein gemacht wurde von den Verunreinigungen“ wird von Interpreten in den Zusammenhang mit dem Vers[1] im Heiligen Qur´an gebracht, in dem Allah, Der Erhabene, darauf hinweist, dass er die Ahl-ul-Bait gereinigt hat von allen Verunreinigungen. Die Aufforderung „eilt zum Wissen, bevor seine Pflanze austrocknet, und bevor ihr euch davon abwendet, das Wissen von denen zu verlangen, die es besitzen“ bezieht sich ebenfalls auf die Ahl-al-Bait, an die man sich wenden soll.

 

Die Weissagung über den Machtverlust der Umayyaden trat schon nach wenigen Kalifen ein, und die Abbasiden traten an ihre Stelle.

 

[1] Heiliger Qur´an 33:33

  307
  0
  0
امتیاز شما به این مطلب ؟

latest article

    Bittgebete zum Suhur und zum Fastenbrechen
    Messerattacke in Teheran/Attentäter getötet
    Die Rückkehr von Imam al-Mahdi (a.s)
    Ausstellung: Islam und Menschenrechte
    Was ist Islam?
    Sura Az-Zumar (Die Gruppen)
    Fasten in anderen Religionen
    Geburtstagszeremonie der Hazrate Fatima Masumah (AS)
    Die islamische Versschule – Teil 1
    Der Monat der Selbsterkenntnis

 
user comment