Deutsch
Saturday 6th of June 2020
  500
  0
  0

Richtige Einschätzung der Propheten

Richtige Einschätzung der Propheten

In bezug auf die Propheten betont der Islam folgenden Punkt ganz besonders: Alle Propheten sind ohne Ausnahme Menschen, und ihr einziges Vorrecht gegenüber anderen Menschen ist ihre Fähigkeit, Offenbarung zu empfangen und weiterzugeben, um die Menschen zur Gottseligkeit zu führen. In dieser Hinsicht gleichen die Propheten anderen Menschen; sie essen, trinken, schlafen, erwachen, heiraten und haben Kinder wie diese. Sie werden geboren, leben und sterben dann.

Gott befiehlt Mohammad, sich wie folgt einzuführen: ,, Sage: Ich bin nur ein Mensch wie ihr, doch mir ist es offenbart worden, dass euer Gott ein Einziger Gott ist. Möge denn der, der auf die Begegnung mit seinem Herrn hofft, gute Werke tun und keinem anderen als seinem Herrn dienen. ‘‘ Sure 18: Vers 110.

Der Islam hat uns über alle anderen Propheten, wie Adam, Noah, Abraham, Moses, Jesus usw., das gleiche gelehrt und darauf hingewiesen, dass die Propheten ebenfalls Menschen und Diener Gottes bleiben. Auf diese Weise fordert der Koran von uns, jede Überschätzung der Propheten zu vermeiden, insbesondere nicht die falsche Auffassung zu vertreten, dass alle oder einige Propheten höher eingestuft werden als Menschen und Diener Gottes.

Die Wunder der Propheten

Obwohl die Propheten Menschen und Diener Gottes sind, lassen sie manchmal Wunder geschehen. Der Koran spricht auch von Wundern durch die Propheten. Doch in vielen Versen wird darauf hingewiesen, dass sie von sich aus keine Wunder geschehen lassen können und Gott ihnen nicht die Macht verliehen hat, sie auf Wunsch geschehen zu lassen. Die Gegner des Islam forderten Mohammad häufig auf, Wunder zu tun. Sie sagten : Falls du ein Prophet bist, musst du in der Lage sein, Wunder geschehen zu lassen, wie wir es von dir verlangen.

Der Prophet des Islam antwortete. Dass er nicht über die Fähigkeit verfüge, Wunder zu tun, wenn es gewünscht wird. Für Wunder gibt es eine besondere Ordnung, die nicht seinem Willen untersteht. Doch wenn jemals ein Wunder erforderlich ist, geschieht dies nach Gottes Willen durch einen Propheten ohne Mitwirkung seines Willens.

Sure 6: Vers 109; Sure 17: Verse 90- 93 und viele andere Verse.

Islam, die Religion aller Propheten
An alle Propheten glauben und sie ehren

Der Koran erklärt eindeutig, dass der Islam nicht nur die Religion Mohammads war, sondern die Religion aller Propheten. Denn Islam, der Bedeutung des Wortes entsprechend, heißt im Koran: ,, Sich in die Lehre Gottes ergeben, Gott richtig erkennen, Ihm von ganzem Herzen gehorchen und jede Selbstsucht vermeiden.‘‘

Daher ist der Islam nicht nur die Religion der Muslime, sondern aller Menschen in der Welt, die die Wahrheit lieben. So glauben alle Muslime an alle Propheten und ehren sie und ihre Heiligen Bücher, die Gott ihnen gesandt hat. Der Koran sagt hierzu:

,, Dieser Gesandte glaubt an das, was zu ihm herabgesandt wurde von seinem Herrn, und alle Gläubigen glauben an Allah und Seine Engel, an Seine Schriften und Seine Gesandten ( und sprechen ): ‘ Wir machen keinen Unterschied zwischen Seinen Gesandten ‘ und sie sagen: ‘ Wir hören und gehorchen, Deine Vergebung unser Herr, und zu Dir ist die Heimkehr. ‘ ‘‘ Sure 2: Vers 285.

Verfälschungen

Nach dem Tode eines Propheten begannen manche Verfälschungen seiner Lehren zu erscheinen. Im Laufe der Zeit wurden die Verfälschungen so zahlreich, dass sogar bedeutende Gelehrte die genaue Lehre des Propheten nicht mehr feststellen konnten, weil selbst die Heilige Schrift dieses Propheten manchmal durch Gegner und manchmal durch unwissende Gläubige geändert worden war.

In einem derartigen Fall war die einzige Hilfe ein neuer Prophet, der die göttliche Lehre noch einmal durch Offenbarungen vernahm und an das Volk weitergab, Der Koran weist oftmals in kurzen Geschichten über die Propheten auf diesen Punkt hin.

Mohammad und der Koran

Derartige Zustände herrschten Anfang des 7. Jahrhunderts n. Chr. Wenn jemand wirklich die genauen Lehren von Abraham, Moses, Jesus und den anderen Propheten wissen wollte, war es ihm nicht möglich, denn es gab hierüber keine zuverlässigen Quellen. Das Alte und Neue Testament sowie die anderen Propheten zugeschriebenen Bücher waren nicht mehr zuverlässig, weil man einige Abweichungen leicht in diesen Büchern nachweisen konnte und die geschichtliche Forschung nicht den Nachweis liefern konnte, dass ihr gesamter Inhalt von diesen Propheten stammte.

Zu dieser Zeit wurde Mohammad von Gott gesandt, um noch einmal die göttliche Lehre durch Offenbarung zu empfangen und an die Menschen weiterzugeben. Die Geschichtsforschung beweist eindeutig, dass die von Mohammad gelehrten Verse einen völlig neuen Stil aufwiesen und niemand derartige Sätze nachahmen konnte. Dies war ein wesentlicher Grund dafür, dass der Mohammad offenbarte Koran frei von Verfälschungen blieb. Außerdem wurden diese Verse sofort gesammelt und mit dem Titel ,, KORAN‘‘ als das Heilige Buch des Islam herausgegeben.

Durch diese schnelle und ununterbrochene Verbreitung wurde der Koran während der 1334 Jahre seit dem Tode Mohammads freigehalten von den verschiedensten Schäden durch Verfälschungen.

Seit dem Jahre 632 besitzt der Koran noch heute denselben Inhalt; er wird in der ganzen Welt veröffentlicht, und zwar ohne irgendwelche Änderung seiner zahlreichen Exemplare, die man überall finden kann, Diese erstklassige und ausgezeichnete wie auch unverändert gebliebene islamische Quelle bietet jedem die Möglichkeit, den Islam direkt aus der Hauptquelle zu erkennen und jegliche Abweichungen zu vermeiden.

Das Jenseits

Eine der Lehren des Propheten lautet, dass die Existenz des Menschen nicht durch den Tod endet. Der Tod ist nur das Ende des Bemühens des Menschen, nicht aber seiner Existenz.

Im Leben, dem Abschnitt vor dem Tode, muss man immer denken, prüfen, handeln und sein Bestes versuchen. In diesem Abschnitt kann man durch die Kraft der Erkenntnis ,, gut und böse ‘‘ unterscheiden und das eine oder andere wählen.

Da der Mensch seine Situation immer veränderlich findet, sucht er eine gute Situation zu halten und eine ungünstige zu verbessern. Mit dem Tode hört jede Tätigkeit und Weiterentwicklung auf. Mann tritt in den Bereich der Ewigkeit ein. Im Abschnitt nach dem Tode bleibt der Mensch gemäß seinem Wesen und seinen Eigenschaften bis in die Ewigkeit unverändert derselbe. Er bleibt in der Art so, wie er sich selbst in seinem Leben geformt hatte. Dann ist die Zeit gekommen, in der der Mensch das ewige Ergebnis seiner Bemühungen während seines Lebens erzielen wird.

Dazu sagt der Koran: ,, An jenem Tage werden die Menschen in Gruppen erscheinen, damit ihnen ihre Werke gezeigt werden. Und wer auch Gutes im Gewicht eines Stäubchens getan, wird es sehen. Und wer auch nur Böses im Gewicht eines Stäubchens getan , wird es gleichfalls sehen. ‘‘ Sure 99: Vers 6- 8.

So lautet die Lehre des Islam über das Jenseits.

Paradies und Hölle

Das Paradies ist der Ort ewigen Glückes, den die Gerechten für ihre gerechten Bemühungen verdient haben. Die Hölle ist der Ort ewigen Schmerzes und ewiger Verdammnis, wohin die Nichtrechtschaffenen durch ihr schlechtes Verhalten geführt werden. Was wir bereits erläutert haben, sind die Grundlagen des Islam.

Sonstige Lehren des Islam

Der Islam hat viele andere Lehren über verschiedene Lebenszweige, die einerseits auf der, obengenannten Grundlage und andererseits auf den physischen und geistigen Notwendigkeiten des Menschen im Eigen- und Familienleben sowie im Leben in der sozialen Gemeinschaft basieren. Dies umfasst auch:

Gebet, Fasten, Pilgern, Almosen, Beitrag zu den Sozialaufwendungen durch periodische und Sondersteuern, Verbreitung der Religion Gottes, Schaffung einer angemessenen gerechten Sozial- und Wirtschaftsordnung, allgemeine Kontrolle der Regierungsgeschäfte, Nächstenliebe, Unterstützung der Armen und Unglücklichen, Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit, Sauberkeit und stetes Sterben nach einem geistigen und physischen Wohlergehen. Diese Lehren lassen sich im Rahmen von ein oder zwei Vorträgen nicht eingehend erklären. Ich hoffe, dass Sie sich durch weitere Vorträge oder Broschüren mit dem Islam vertraut machen werden.

  500
  0
  0
امتیاز شما به این مطلب ؟

latest article

    Fasten in anderen Religionen
    Geburtstagszeremonie der Hazrate Fatima Masumah (AS)
    Die islamische Versschule – Teil 1
    Der Monat der Selbsterkenntnis
    Gratulation zum Beginn der Woche der Einheit
    Veranstaltung zum Fest von Ghadir
    Der Rat von Allama Tabatabai zur täglichen Selbsterziehung
    Sura At-Tīn (Die Feige)
    Dua für Vergebung
    Zeige mir den Propheten…

 
user comment