Deutsch
Saturday 28th of November 2020
  457
  0
  0

Professor Henry Carbin, französischer Islamkenner sagt:

Professor Henry Carbin, französischer Islamkenner sagt:
"Ich betrachte den Islam als die einzige Religion, welche die Beziehung göttlicher Lenkung zwischen Gott und dem Volk, und die Angelegenheit der Führung für immer aufrecht erhält. Im Judentum wird das Prophetentum, welches eine echte Beziehung zwischen Gott und der menschlichen Welt darstellt, nach Moses als beendet betrachtet, und werden Jesus und danach Mohammad nicht als Propheten anerkannt. Das heisst die Beziehung zwischen Gott und seinem Geschöpf bricht ab. Im Christentum hört sie nach Jesus auf. Aber im Islam, besonders im Schiitentum, hört zwar die Offenbarung vom Schöpfer zum Geschöpf, mit dem Ende der Prophetschaft Mohammads s.a.s auf, aber der Prophetschaft folgt das Velayat. Dies ist die Fortsetzung der Rechtlenkung, die nach dem Tod des Propheten für immer aufrecht erhalten bleibt. Daher ist die Religiosität des Islams für immer überlebungsfähig. Und die islamischen Gesellschaften leisten gegenüber den unerwünschten Änderungen, die sie bedrohen, Widerstand".
Henry Carbin weiter: "

"Die Bedeutung des verborgenen Imams habe ich mit meinem westlichen Geist auf eine neue reine Weise gespürt".
James Darmesteter, bekannter französischer Orientalist schreibt über die Wirkung der Existenz des Imams unter den Muslimen:

"Ein Volk, das mit solchen tiefen Gefühlen aufwächst, kann man umbringen aber nicht unterwerfen".

Wir hatten davon gesprochen, dass wir uns in einer Zeit befinden, in der der Verheißene Mahdi (aleihe salam) unseren Blicken verborgen bleibt. Diese Ära hält schon seit Jahrhunderten an. Aber die Hoffnung ist nicht geringer geworden. Alle blicken erwartungsvoll in die Zukunft und möchten miterleben, wann der verheißene Retter kommt. In unserem heutigen Beitrag: Helle Zukunftsperspektiven, werden wir auf die Frage eines Hörers eingehen. Ibrahim Chawari wollte wissen, wann die "Acher ul Zaman", die Endzeit sein und der Weltenretter kommen wird. Er fragt: "Kann das jetzige Zeitalter als Endzeit betrachtet werden"?
Dies sind Fragen, die viele stellen.
Acher ul Zaman oder Endzeit bedeutet in der Terminologie der großen Weltreligionen: Letzte Lebensepoche der Menschheit vor Eintritt des Weltuntergangs und des Jüngsten Gerichts. Alle göttlichen Religionen verheißen einen Retter der Welt. Er wird kommen und auf der Welt Gerechtigkeit herstellen. Die Propheten Gottes haben die Zeichen für die Endzeit genannt. Mit Hilfe dieser Zeichen können wir diese Ära besser erkennen.
Seit Jahrhunderten halten die Menschen nach diesen Zeichen Ausschau, die ihnen das Kommen des Weltenretters ankündigen. Im Matthäus -Evangelium heisst es:
Und als er (Jesus) auf dem Ölberg saß, kamen die Jünger zu ihm und sagten: "Sprich zu uns über die Zeichen deines Kommens und das Ende der Welt".
Da zählte Jesus einige Zeichen auf und sprach über das Ende der Ära des menschlichen Frevelns auf der Erde.
Die Zeichen, die er genannt hat, sind bereits vor längerer Zeit aufgetreten. Inzwischen sind sie jedoch verstärkt zu beobachten. Einige der Zeichen der Endzeit, die im Evangelium stehen sind:
"Ihr werdet von Kriegen hören und von den Gerüchten über Kriege, denn ein Volk wird sich gegen ein anderes erheben und ein Reich gegen ein anderes Reich. Und es wird Dürre geben, und fürchterliche Krankheiten. Und an vielen Orten der Erde werden sich Beben ereignen. Die Welt wird angefüllt mit Gewalt, wie es zur Zeit des Noahs war. In der Zeit, wenn der Menschensohn kommt, wird dies auch so sein. Sofort nach einer großen Katastrophe (Hinweis auf die Kriege) werden sie den Menschensohn sehen, der in den Wolken des Himmels mächtig und mit blendender Pracht herbei kommt".
Die Endzeit ist in der islamischen Kultur, die Zeit der Entfaltung und der hohen Entwicklung des Menschen. Sie ist ein bestimmter Abschnitt in der Menschheitsgeschichte, in der der Mensch seinen Vervollkommnungsprozess weiterführen muss bis die göttlichen Verheißungen eintreten. Die islamischen Lehren sagen, dass in der Ära, die vor dem Erscheinen des Retters liegt, sich die Bedingungen auf der Welt ändern. Auch wenn das Leben des Menschen noch äußerliche Merkmale aufweist, so erfährt die menschliche Gesellschaft in Wahrheit einen allmählichen Tod. Für diese Ära werden Zeichen genannt. Diese Zeichen beziehen sich auf verschiedene Bereiche, wie den religiösen, den moralischen, den sozialen und den politischen.


Zum Beispiel:
In der Epoche vor dem Erscheinen des Weltenretters wird es so schwierig werden, Recht von Unrecht und Wahrheit von Lüge zu unterscheiden, dass nichts so sehr im Verborgenen liegt wie die Wahrheit und nichts so offen gelten wird, wie die Unwahrheit.
Imam Sadeqh (aleihe salam), edler Nachkomme des Propheten, verweist darauf, dass in dieser Zeit die Religion verfälscht und der Koran beiseite gelassen wird. In einer Überlieferung heisst es:

"In der Endzeit, der Acher ul Zaman werden unterdrückerische Könige, die Menschen umbringen und die, die Gottes Gebote befolgen, einschüchtern, bis auf jene, die ihnen nicht gehorchen. Außerdem werden in dieser Epoche Verdorbenheit und Frevel deutlich werden. Kapital und Geld werden den Wert eines Gegenstandes der Anbetung erreichen und der Maßstab für die höhere Einstufung von Menschen wird großer Reichtum und großes Kapital sein".
Der Prophet s.a.s. sagt:
"In der Endzeit werden Völker über die Muslime herrschen, die diese umbringen, sobald sie den Mund zum Sprechen öffnen und wenn sie schweigen, das Vergießen ihres Blutes für erlaubt betrachten, um auf diese Weise die Quellen ihres Einkommens und ihren Besitz an sich zu reißen."
Imam Baqher (aleihe salam) sagt über Mahdi (aleihe salam), der auch Qa'im genannt wird:

"Qa'im wird sich erst in einer Zeit erheben, wo große Ängste aufgekommen sind, Zwietracht und Schwierigkeiten die Menschen heimgesucht haben, tiefe Meinungsverschiedenheiten zwischen ihnen auftreten und sie in ihrer Religion gespalten sind".


Bei näherem Hinsehen stellen wir fest, dass einige der Zeichen für die Endzeit in unserer Ära aufgetreten sind. Aber mit den Worten muslimischer Denker kann niemand konkret festlegen, wann Imam Mahdi in Erscheinung treten wird. Einige Zeichen wie die Verbreitung von Verdorbenheit und übertriebene Trieblust, welche heute mehr denn je zum Vorschein getreten sind, zeigen, dass die menschliche Gesellschaft sich der Zeit, in der Imam Mahdi kommen wird, genähert hat.
Hodschatol Islam Mohammad Dschawad Khorassani , Autor des Buches der "Mahdi Montazer" schreibt im Abschnitt" Ereignisse in der Endzeit":
"Die Ereignisse welche zu Beginn der Zeit der Verborgenheit des Imams bis zu seinem Erscheinen auftreten werden, wurden allgemein vorausgesagt. Aber sie sind verschiedener Art. Einige gelten als Zeichen vor dem Erscheinen und werden in der Zeit der Verborgenheit geschehen. Einige Zeichen lassen erkennen, dass es nicht mehr weit ist bis zum Erscheinen des Mahdi, wie zum Beispiel die Verbreitung von massiver Verdorbenheit in der Gesellschaft. Einige sind Zeichen, die im Jahr des Erscheinens auftreten, und nach denen der Verheißene Retter aufgrund des Willens Gottes aus dem Verborgenen hervortritt".
Konkret zeichnet sich heute ab, dass die Menschen auf ein besseres Morgen waren. Sie warten auf eine Zeit, in der Gerechtigkeit auf der Welt einkehrt, der Hass verfliegt und der Mensch frei wird.

Früher haben die Pharaonen behauptet Gott zu sein und die Nimrude haben Unrecht begangen. Unterdessen hat heute der täuschende Glanz der modernen Zivilisation den Menschen von innen ausgehöhlt und es kann sein, dass er teilnahmslos zusieht wie auf dem Bildschirm Hada Khaliyeh zu sehen ist: das 10-jährige palästinensische Mädchen, das weinend und entsetzt auf die blutigen Körper ihrer Eltern und Geschwister starrt. Wo ist die Gerechtigkeit geblieben?

Die Unterdrückten warten darauf, dass die Sonne hinter den dunklen Wolken hervortritt und die Welt in das Licht der Freundschaft taucht.
Im Zusammenhang mit einer besseren Zukunft, sagten wir, dass die Erwartung eines Retters im Islam auf göttlicher Offenbarung fußt. Der Gedanke vom Erscheinen des Weltenretters ist weit in der islamischen Gesellschaft verbreitet. Der libanesische Schriftsteller des Buches „Zeitalter der Erscheinung", Ali Kurani schreibt über die Bedeutung des Verheißenen für die Endzeit :
"Alle Muslime in den arabischen und islamischen Ländern glauben an die überlieferten Worte des Propheten s.a.s. über Hazrate Mahdi, aleihe salam,. Alle sagen, dass einer der Nachkommen des Propheten des Islams in Erscheinung treten und eine bessere Welt hervorrufen wird. Er ist der Verheißene der Endzeit. In einigen Ländern ist der Glaube der Bevölkerung nur schwach und in anderen stark. Zum Beispiel denken einige Völker, dass Hazrate Mahdi bereits auf die Welt gekommen ist und ganz bestimmt erscheinen wird. In Palästina glauben die Menschen auch an Hazrate Mahdi, obwohl die meisten von ihnen denken, dass er noch nicht geboren wurde."
Herr Kurani fährt fort:
"Seitdem der Prophet des Islams s.a.s. den Namen des Verheißenen nannte, nämlich Mahdi, hat es viele gegeben, die sich mit diesem Namen vorgestellt und behauptet haben, sie seien Mahdi. In Nordafrika wurde in diesem Zusammenhang eine Gemeinschaft namens Morabtun bekannt. Oder im Sudan hat eine Person namens Mahdi Sudani vor 100 Jahren sich als der Verheißene vorgestellt und die Engländer bekämpft. In Nigeria hat Othman Ibn Nudeh, vor weniger als 200 Jahren, eine entsprechende Regierung gegründet. Es war jedoch bald allen klar, dass die Behauptungen dieser Leute nicht stimmten".


Der libanesische Schriftsteller Kurani ist der Ansicht, dass die Intensität des Glaubens an Mahdi, aleihe salam, im engen Zusammenhang mit den politischen und sozialen Bedingungen in der Gesellschaft steht. Wenn in einem Land schmerzliche Ereignisse geschehen, wie die in Bosnien, Palästina und so weiter, nimmt der Wunsch der Bevölkerung, dass ein Retter in Erscheinung tritt, zu. Auch wenn die Bevölkerung stark internem oder externem Druck ausgesetzt ist, wie bei dem Angriff des zionistischen Regimes auf Libanon, wächst das Interesse an einem Retter. Ebenso wird bei spirituellen Erfolgen verstärkt über die Zukunft der Welt diskutiert und es tauchen verstärkt Fragen über den Verheißenen der Endzeit auf.

Viele wollen wissen: Wer ist der Verheißene Mahdi?
Als der Prophet bei seiner letzten Hadschreise inmitten der versammelten Pilgermenge, Imam Ali als seinen Nachfolger vorstellte sagte er zudem über den Verheißenen Mahdi:
„Mahdi ist der, der unsere Rechte wieder herstellt. Ihr sollt wissen, dass Mahdi von uns ist. Ihr sollt wissen, dass er über alle Religionen siegt. Dass er an den Unterdrückern Vergeltung übt. Dass er die Grenzen öffnet und abschafft. Er übt Vergeltung für die rechtschaffenen Diener Gottes....
255 nach der Hidschra und dem Mondkalender, 868 nach Christus kam im Haus des Imam Hassan Asgaris, aleihe salam, ein gesegnetes Kind zur Welt. Sein bekanntester Beiname ist der Name Mahdi. Das bedeutet: "Der Rechtgeleitete". Ein anderer Beiname ist Qa`im, was bedeutet: "Der, der sich erhebt".


Imam Hassan Asgari wusste, dass sein Sohn Gerechtigkeit auf der Welt herstellen wird. Er hat gesagt:
„Gott sei gedankt, dass er mich noch nicht aus dieser Welt nahm, sodass ich meinen Nachfolger, welcher in seiner Art und seinem Aussehen dem Propheten mehr ähnelt als jeder andere, noch sehen darf. Gott schützt ihn in der Zeit, in der er den Blicken verborgen bleibt, danach lässt er ihn in Erscheinung treten und er wird die Welt so sehr mit Gerechtigkeit füllen wie sie vorher mit Unrecht und Verdorbenheit gefüllt war."
Die Abbassidenherrscher hatten über Überlieferungen und Aufzeichnungen erfahren, dass der Verheißene Mahdi, der Sohn des Imam Hassan Asgari, aleihe salam, ist. Um die Geburt eines solchen Kindes zu verhindern, bewachten sie streng das Haus des Imams. Doch Gott wollte, dass die Leute die für die Abbassidenherscher arbeiteten, nichts von der geheimnisvollen Geburt Mahdis erfuhren. Keiner hatte ein Zeichen von Schwangerschaft bei der Gemahlin Imam Asgaris feststellen können.
Imam Hassan Asgari blieb nach der Geburt von Hazrate Mahdi, aleihe salam, noch einige Jahre am Leben. In dieser Zeit stellte er seinen Sohn Mahdi nur einigen wenigen seiner engen Gefährten vor und sprach zu ihnen über die strahlende Zukunft dieses Kindes. Schließlich fand Imam Asgari den Märtyrertod. Mahdi, aleihe salam, war gerade 5 Jahre alt. In dieser Zeit begann sein Imamat, seine Führung der Muslimengemeinde"
In der Nacht, in der der Prophet in den Himmel aufstieg sprach Gott zu ihm:

"Mahdi ist von uns zum König auf Erden bestimmt worden. Er ist ein mächtiger König, dem alle gehorchen und alle dienen. Ein König, dem sich die Erde ergibt. Die Heere Gottes sind seine Helfer und die Engel Gottes ebenso. Ort und Zeit werden ihm zur Verfügung stehen, damit er den Aufruf Gottes allen Weltbewohnern mitteilt und sie sich im Zeichen des Ein-Gott-Glaubens umeinander versammeln und Wohl und Glück erreichen".
Aus den gleichen Gründen, aus denen die Geburt des Mahdi, aleihe salam, den Feinden verborgen blieb, wurde er von den Blicken der Menschen ferngehalten und der Kontakt mit Imam Mahdi fand auf andere Weise statt. In einem bestimmten Zeitraum stand Imam Mahdi über vier Sondervertreter mit der Bevölkerung in Verbindung und auf diese Weise gab er ihnen Wegweisungen. Dieser Zeitabschnitt wird die Gheybat Soghra, die kleine Verborgenheit, genannt. Sie dauerte 69 Jahre.
Nach Ablauf dieser Zeit begann die große Gheibat. Die Zeit in der Gott den Verheißenen völlig den Blicken fernhält, bis zu dem Tag wo diese Sonne am Horizont der Menschheit aufsteigen und ihrer Zukunft Licht spenden wird.

  457
  0
  0
امتیاز شما به این مطلب ؟
[ morabtun ]    

latest article

Jahrestag der Geburt des Imam Hadi (AS)
Ramadan – Subtile Kritik an der Lebenshaltung
GLAUBENSWAHRHEITEN
Dua Makarimul Akhlaq – Bittgebet der vorzüglichsten Charaktereigenschaften – Bittgebet Nr. 20
Vorwort zur deutschen Übersetzung
Islamische Schulen erfolgreicher als städtische
Die Bedeutung von Laylat-ul-Qadr
Islamischer Lebensstil
DAS ENDE DES UNIVERSUMS UND DER "BIG CRUNCH"
Der Monat der Selbsterkenntnis

 
user comment