Deutsch
Saturday 5th of December 2020
  70
  0
  0

EIN ENDLOSES LEBEN HINTER VERSCHLOSSENEN TÜREN

EIN ENDLOSES LEBEN HINTER                                  VERSCHLOSSENEN TÜREN

Sobald die Ungläubigen zur Hölle gelangen, werden die Türen hinter ihnen verschlossen. Hier sehen sie die schrecklichsten Anblicke. Sie verstehen sofort, dass sie in die Hölle überstellt werden, dem Ort, an dem sie in Ewigkeit bleiben werden. Die geschlossenen Türen zeigen an, dass es keine Rettung mehr gibt. Allah beschreibt den Zustand der Ungläubigen wie folgt:

Diejenigen aber, die Unsere Botschaft verwerfen, das sind die Gefährten der Linken. Über ihnen schlägt ein Feuer zusammen. (Sure 90:19, 20 – al-Balad)

Die Qual wird im Quran als k Bold"; mso-bidi-font-family: 'PalatinoT<6BB2>k Bold';">"eine große Strafe" (Sure 3:176 – Al-Imran), k Bold"; mso-bidi-font-family: 'PalatinoT<6BB2>k Bold';">"eine strengek Bold Italic"; mso-bidi-font-family: 'PalatinoT<6BB2>k Bold Italic';"> k Bold"; mso-bidi-font-family: 'PalatinoT<6BB2>k Bold';">Strafe" (Sure 3:4 – Al-Imran), und k Bold"; mso-bidi-font-family: 'PalatinoT<6BB2>k Bold';">"eine schmerzliche Strafe" (Sure 3:21 – Al-Imran) beschrieben. Die Beschreibungen von ihr sind jedoch zu unzulänglich, um ein volles Verständnis der Bestrafung in der Hölle zu geben. Man ist nicht imstande, sich eine Feuerstrafe bis in alle Ewigkeit vorzustellen. Und erst der Schmerz, kein Schmerz, den ein Feuer auf der Erde verursacht, ist mit der Folter der Hölle vergleichbar. Kein Schmerz ist dem der Hölle ähnlich:

An diesem Tage wird keiner strafen wie Er. Und keiner wird fesseln wie Er. (Sure 89:25, 26 – al-Fadschr)

Es gibt Leben in der Hölle, ein Leben, in dem jeder Moment eine Folter und Qual ist. Jede Art körperlicher, geistiger und psychischer Qual wüten in diesem Leben. Dies mit dem Kummer in der diesseitigen Welt zu vergleichen, ist unmöglich. Menschen in der Hölle nehmen die Schmerzen über alle fünf Sinne wahr. Ihre Augen sehen ekelhafte und schreckliche Bilder; ihre Ohren hören furchtbare Schreie und Brüllen; ihre Nasen riechen schreckliche und scharfe Gerüche; ihre Zungen schmecken unerträglichen, scheußlichen Geschmack. Sie fühlen die Hölle tief in ihren Zellen. Ihre Haut, ihre inneren Organe und ihr gesamter Körper werden beschädigt, und sie winden sich vor Schmerzen.

... Wie werden sie im Feuer leiden! (Sure 3:175 – Al-Imran)

Brennt darin! Haltet es aus oder haltet es nicht aus: Es ist für euch gleich. Euch wird nur für das vergolten, was ihr angerichtet habt. (Sure 52:16 – at-Tur)

Nicht weniger stark als der körperliche Schmerz ist der seelische Schmerz in der Hölle. Die Menschen in der Hölle bedauern zutiefst, fallen in Hoffnungslosigkeit, fühlen sich verzweifelt und verbringen ihre Jahre in Verzweiflung. Jede Ecke, jeder Ort in der Hölle wurde entworfen, um der Seele Leid zuzufügen. Das Leiden ist ewig; würde es nach Millionen oder Milliarden Jahren enden, würde sogar das Hoffnungen wecken und ein Grund zur Freude sein. Jedoch führt die Ewigkeit der Folter zu einer Hoffnungslosigkeit, die nicht mit einem anderen Gefühl in dieser Welt verglichen werden kann.

Der Beschreibung des Quran zufolge ist die Hölle ein Platz, in dem   die extremsten Schmerzen erfahren werden: ekelhafte Gerüche, es ist düster, laut und rauchig, Gefühle von Unsicherheit machen sich in der menschlichen Seele breit; Feuer, das tief im Inneren brennt; eklige Nahrung und Getränke; Kleider aus Feuer.

Dies sind die grundlegenden Eigenschaften der Hölle. Und doch gibt es ein Leben in dieser schrecklichen Umgebung. Die Menschen in der Hölle haben scharfe Sinne. Sie hören, sprechen und argumentieren, und sie versuchen, dem Leiden zu entgehen. Sie brennen im Feuer, werden durstig und hungrig und bedauern ständig. Sie werden von Schuld-gefühlen gequält. Sie wünschen nichts sehnlicher, als dass der Schmerz erleichtert wird.

Die Menschen in der Hölle führen in dieser schmutzigen und ekelhaften Umgebung ein Leben, niedriger als das der Tiere. Die einzige Nahrung, die sie haben, sind die bitteren Früchte des dornigen Zaqqum-Baumes. Ihre Getränke sind Blut und Eiter. Unterdessen versengt das Feuer sie überall. Die Qual in der Hölle wird bildlich wie folgt dargestellt:

Siehe, wer Unsere Zeichen verleugnet, den werden Wir im Feuer brennen lassen. So oft ihre Haut verbrannt ist, geben Wir ihnen eine andere Haut, damit sie die Strafe kosten. Siehe, Allah ist mächtig und weise. (Sure 4:56 – an-Nisa)

Mit ihrer verbrannten Haut werden sie angekettet und ausgepeitscht. Sie werden in das Innere der Hölle geworfen, indem ihre Hände an ihre Hälse gebunden werden. Engel der Bestrafung legen diejenigen, die schuldig sind, in Betten aus Feuer, deren Decken auch aus Feuer bestehen. Die Särge, in die sie gelegt werden, werden mit Feuer bedeckt.

Die Ungläubigen schreien ständig, um aus den Qualen errettet zu werden. Als Antwort empfangen sie immer nur noch mehr Demütigungen und Folterungen. Sie werden allein gelassen in ihrer Qual. Diejenigen, die jetzt in der Welt für ihre Arroganz bekannt sind, werden um Gnade bitten. Ferner sind die Tage in der Hölle nicht den Tagen auf der Welt ähnlich, wie lang ist eine Minute ewigen Leides, wie lang ein Tag, eine Woche, ein Monat oder ein Jahr des endlosen Schmerzes? Diese Szenen werden sich alle bewahrheiten. Sie sind Realität. Sie sind tatsächlicher als unser tägliches Leben. Diejenigen, k Bold"; mso-bidi-font-family: 'PalatinoT<6BB2>k Bold';">"die Allah nur am Rande verehren" (Sure 22:11 – al-Hadsch); die, die sagen k Bold"; mso-bidi-font-family: 'PalatinoT<6BB2>k Bold';">"das Feuerk Bold Italic"; mso-bidi-font-family: 'PalatinoT<6BB2>k Bold Italic';"> k Bold"; mso-bidi-font-family: 'PalatinoT<6BB2>k Bold';">wird uns nicht berühren, es sei denn für einige abgezählte Tage" (Sure 3:24 – Al-Imran), diejenigen, für die Geld, Status und Karriere die Hauptziele ihres Lebens sind und die Allahs Wohlgefallen vernachlässigen, diejenigen, die die Gebote Allahs nach Maßgabe ihrer eigenen Wünsche ändern, diejenigen, die den Quran entsprechend ihren eigenen Interessen deuten, diejenigen, die vom rechten Weg abkommen, alle Ungläubigen und Heuchler werden in der Hölle bleiben, ausgenommen diejenigen, denen Allah in Seiner Gnade verzeiht und die er rettet. Dieses ist das endgültige Wort Allahs und wird zweifellos geschehen:

Und hätten Wir gewollt, hätten Wir jedermann gewiss auf den rechten Weg zwingen können. Jedoch das Wort von Mir wird wahr: "Wahrlich, Ich will die Hölle allesamt mit Dschinn und Menschen füllen." (Sure 32:13 – al-Sadschda)

Es gibt eine weitere Tatsache über die Hölle: Bestimmte Wesen und Menschen wurden eigens für die Hölle erschaffen, wie im folgenden Vers offenbart wurde:

Und wahrlich, Wir bestimmten viele der Dschinn und der Menschen für die Hölle. Herzen haben sie, mit denen sie nicht verstehen. Augen haben sie, mit denen sie nicht sehen. Und Ohren haben sie, mit denen sie nicht hören. Sie sind wie das Vieh, ja verirren sich noch mehr. Sie sind die Achtlosen. (Sure 7:179 – al-Araf)

Trotz des Leids dem sie dort ausgesetzt sind, wird nicht eine einzige Seele bereit sein, den Menschen in der Hölle zu helfen. Verlassenheit gibt ihnen ein bitteres Gefühl der Einsamkeit. k Bold"; letter-spacing: -0.1pt; mso-bidi-font-family: 'PalatinoT<6BB2>k Bold';">"Darum hat er hier heute keinen Freund." (Sure 69:35 – al-Haqqa) Um sie herum gibt es nur die Engel der Bestrafung, die ihre Weisungen von Allah empfangen. Sie sind extrem strenge, gnadenlose und schreckliche Wächter und tragen die alleinige Verantwortung für die Folterung der Menschen in der Hölle. Das Gefühl  der Gnade ist vollständig aus den Seelen dieser Engel getilgt. Abgesehen von den Qualen, die sie zufügen, sehen sie schrecklich aus, haben schreckliche Stimmen und Gesten. Der Zweck ihres Daseins ist, Rache an denen zu nehmen, die sich gegen Allah aufgelehnt haben. Sie üben ihre Verantwortung mit der gebotenen Sorgfalt und Aufmerksamkeit aus. Es ist unwahrscheinlich, dass sie irgendjemandem eine Vorzugsbehandlung geben.

Dies ist in der Tat die reale Gefahr, die jede Seele auf der Erde erwartet. Der Mensch, der seinem Schöpfer gegenüber rebellisch und undankbar ist und damit die größte Schuld auf sich lädt, verdient zweifellos solch eine Bestrafung. Allah warnt die Menschen vor dieser Schuld:

Lasst sie wohnen, wo ihr wohnt, eueren Mitteln gemäß, und tut ihnen nichts zuleide, um sie zu drangsalieren. Und falls sie schwanger sind, so bestreitet ihren Unterhalt bis sie ihre Bürde abgelegt haben. Und wenn sie für euch stillen, gebt ihnen ihren Lohn. Und beratet euch untereinander auf angemessene Weise. Geratet ihr aber in Schwierigkeiten, so stille eine andere für ihn. (Sure 65:6 – at-Talaq)

Wenn er nicht ablässt, werden Wir ihn gewiss am Schopf ergreifen. Dem verlogenen, rebellischen Schopf! Mag er ruhig seine Berater rufen. Wir werden die Strafengel rufen! (Sure 96:15-18 – al-’Alaq)

 

DIE GRÜNDE FÜR VERZWEIFLUNG UND HOFFNUNGSLOSIGKEIT

Die Menschen der Hölle befinden sich in einem hoffnungslosen Zustand. Die Folter, die sie erleiden müssen, ist extrem grausam und immerwährend. Ihre einzige Hoffnung auf Rettung ist, zu schreien und zu bitten. Sie sehen die Menschen im Paradies und bitten um Wasser und Nahrung. Sie versuchen zu bereuen und Allah um Verzeihung zu bitten. Alles ist jedoch vergebens.

Sie bitten die Wächter der Hölle. Sie bitten sie sogar darum, Vermittler zwischen ihnen und Allah zu werden und Ihn um Gnade zu bitten. Ihre Schmerzen sind so unerträglich, dass sie aus der Hölle gerettet werden wollen, und sei es nur für einen einzigen Tag:

Und diejenigen, die im Feuer sind, werden die Hüter der Hölle bitten: "Ruft eueren Herrn an, damit Er uns von der Pein (wenigstens für) einen Tag Erleichterung schafft!" Sie werden antworten: "Kamen denn eure Gesandten nicht mit deutlichen Zeichen zu euch?" Sie werden sagen: "Jawohl." Sie werden hinzufügen: "So bittet weiter!" Aber die Bitte der Ungläubigen bleibt ohne Echo. (Sure 40:49, 50 – Ghafir)

Die Ungläubigen werden weiter versuchen, um Verzeihung zu bitten, aber sie werden immer wieder zurückgewiesen:

Sie werden sprechen: "O unser Herr! Wir hatten zu viel Pech und wurden so zu einem verirrten Volk. O unser Herr! Führe uns weg von hier. Und wenn wir rückfällig werden sollten, wahrlich, dann wären wir (echte) Sünder." Er wird sprechen: "Fort mit euch! Hinein! Kein Wort mehr mit Mir!" Siehe, einige Meiner Diener sagten: "O unser Herr! Wir glauben! Darum vergib uns und habe mit uns Erbarmen; denn Du bist ja der beste aller Erbarmer." Doch ihr triebt euren Spott mit ihnen, bis es euch die Erinnerung an Mich vergessen ließ, während ihr sie verlachtet. Heute aber belohne Ich sie für ihre Standhaftigkeit, und sie sollen glückselig sein. (Sure 23:106-111 – al-Mu’minun)

Dies werden die letzten Worte Allahs an die Menschen in der Hölle sein. Seine Worte sind abschließend. Von dieser Zeit an betrachtet Allah nie wieder die Menschen der Hölle. Man möchte nicht einmal an diese Situation denken.

Während die Menschen der Hölle brennen, bleiben diejenigen, die Glück und Rettung erreichen, die Gläubigen, die die endlose Gnade genießen, im Paradies. Das Leiden der Menschen der Hölle wird intensiver, wenn sie das Leben der Gläubigen im Paradies sehen und beobachten. Während sie selbst unter unerträglicher Folter leiden, müssen sie die paradiesischen Zustände mit ansehen.

Die Gläubigen, über die die Ungläubigen sich in der Welt lustig machten, führen jetzt ein vollkommenes und glückliches Leben. Sie leben an prachtvollen Orten, in ausgezeichneten Häusern mit schönen Frauen, essen köstliche Nahrung und trinken köstliche Getränke. Der Anblick der Gläubigen in Frieden und Reichtum verstärkt die Demütigung des Daseins in der Hölle. Diese Szenen fügen ihrem Kummer noch mehr Schmerz und Leid zu.

Die Reue wird tiefer und tiefer. Sie bekommen unerträgliche Gewissensbisse, weil sie im Diesseits den Befehlen von Allah nicht folgten. Sie wenden sich den Gläubigen im Paradies zu und versuchen, mit ihnen zu sprechen. Sie bitten um Hilfe und Sympathie von ihnen. Doch dies sind nichtige Bemühungen. Die Menschen im Paradies sehen sie auch. Ihr prachtvolles Aussehen und ihr gutes Leben lassen sie noch dankbarer gegenüber Allah werden. Das Gespräch zwischen den Menschen der Hölle und des Paradieses verläuft wie folgt:

Die sich im Garten (des Paradieses) gegenseitig erkundigen werden. Nach den Sündern. "Was hat euch in das Höllenfeuer gebracht?" Sie werden antworten: "Wir gehörten nicht zu den Betenden. Und wir speisten die Armen nicht. Und wir schwätzten mit den Schwätzern. Und wir leugneten den Tag des Gerichtes. Bis die Gewissheit zu uns kam." Ihnen kann keine Fürsprache eines Fürsprechers etwas nützen. (Sure 74:40-48 – al-Muddaththir)

 

EINE WICHTIGE MAHNUNG    ZUR VERMEIDUNG DER QUAL

Unser Zweck ist hier nicht, Informationen über die Religion zu geben. Es handelt sich lediglich um eine Erinnerung und Warnung für die Ungläubigen, dass das Jenseits ein furchtbarer Ort für sie sein wird und dass ihnen ein schreckliches Schicksal bevorsteht.

Nachdem alles gesagt ist, bleibt nur noch hervorzuheben, dass der Mensch sicherlich frei darin ist, seine Wahl zu treffen. Er kann sein Leben führen, wie er es wünscht. Kein Mensch hat das Recht, andere zum Glauben zu zwingen. Jedoch als Menschen, die an die Existenz Allahs und an Seine Gerechtigkeit glauben, tragen wir die Verantwortung, andere Menschen vor dem schrecklichen Tag zu warnen. Diese Menschen sind sich der Situation, in der sie sich befinden, und des Endes, das sie erwartet, nicht bewusst. Folglich fühlen wir uns verantwortlich, sie davor zu warnen. Allah sagt über den Zustand dieser Menschen:

Ist nun etwa der besser, der sein Gebäude auf Gottesfurcht und auf Allahs Huld gegründet hat, oder der, welcher sein Gebäude auf den Rand fortgespülten Schwemmsandes gegründet hat, und der mit ihm in das Feuer der Hölle gespült wird? Und Allah leitet nicht die Ungerechten. (Sure 9:109 – at-Tauba)

Diejenigen, die die Befehle Allahs in dieser Welt zurückweisen und, bewusst oder unbewusst, das Bestehen ihres Schöpfers leugnen, werden keine Rettung im Jenseits finden. Deswegen muss jeder, ohne Zeit zu   verlieren, seine Situation begreifen und sich Allah stellen. Andernfalls wird er es bedauern und er sieht sich einem furchtbaren Ende gegenüber:

Oftmals werden die Ungläubigen wünschen, Muslime gewesen zu sein. Lass sie! Sollen sie nur schmausen und genießen und sich in falschen Hoffnungen wiegen. Sie werden schon sehen! (Sure 15:2, 3 – Al-Hidschr)

Der Weg, die ewige Bestrafung zu vermeiden, ewige Glückseligkeit zu erlangen und Allahs Wohlgefallen zu gewinnen, ist offensichtlich:

Verbringen Sie Ihr Leben, indem Sie das Rechte tun!

 

 

Sie werden in prächtigen Gärten

(des Paradieses) leben und Sie werden

sich nach den Sündern erkundigen. "Was hat

euch in das Höllenfeuer gebracht?" Sie werden antworten: "Wir gehörten nicht zu den Betenden. Und wir speisten die Armen nicht. Und wir schwätzten mit den Schwätzern. Und wir

leugneten den Tag des Gerichtes, bis er zur Gewissheit wurde." Ihnen kann keine Fürsprache eines Fürsprechers etwas nützen.

(Sure74:40-48 – al-Muddaththir).

 

WARNUNG!

 

 

Das Kapitel, das sie nun lesen

werden, offenbart ein entscheidendes Geheimnis ihres Lebens. Sie sollten es sehr aufmerksam und vollständig lesen, denn

es befasst sich mit einem Thema, das

geeignet ist, Ihre Weltsicht fundamental

zu verändern. Das Thema diese Kapitels

ist keine Ansichtssache, eine andere Herangehensweise oder ein traditionelles philosophisches Denken: Es ist eine Tatsache, die jeder, ob gläubig oder ungläubig,

zugeben muss und die heute auch

von der Wissenschaft bewiesen ist.

 

  70
  0
  0
امتیاز شما به این مطلب ؟

latest article

Gratulation zum Geburtstag des Imam Hassan Al Mojtaba (AS)
Dua at-Tathalul – Bittgebet des Gedemütigten
Sura `Abasa (Der die Stirn runzelt)
Die gläubige Frau
Die islamische Versschule – Teil 1
BEISPIELE VON UNVERNUNFT IM ALLTAGSLEBEN
Sura Al-Muzzammil (Der Eingehüllte)
Sura Fuşşilat (Detailliert)
Unfehlbarkeit oder Ma’sumiyat Zahra’s (s.a)
Artikel Über Islam und Ahlul Bayt (6)

 
user comment