Deutsch
Thursday 4th of June 2020
  707
  0
  0

Schنndung, Entehrung...

4.34 Schنndung, Entehrung...

Unzucht und die dadurch entstehende Entehrung bzw. Schändung zählen zu den Kardinalsünden

und werden hart geahndet. Derartiges, auch wenn beide Seiten damit einverstanden sein sollten,

bringt das gesunde Familienfundament, dem der Islam hohe Bedeutung beimisst, ins Schwanken.

Mitbetroffen sind weitere Regelungen wie z.B. die erbgesetzlichen Bestimmungen, ganz

geschweige davon, dass das Verhältnis zwischen Eltern und Kind getrübt und eine intakte,

legitim-natürliche Fortpflanzung der menschlichen Gattung, die nur durch eine ordnungsgemäße

- 167 -

Ehe- und Familiengründung gewährleistet werden kann, durch derlei Praktiken empfindlich und

folgenschwer gestört werden...

4.35 Selbstwürde und Redlichkeit

Die Schöpfungsordnung hat den Menschen als soziales Wesen, das auf die Zusammenarbeit

seiner Mitmenschen angewiesen ist, erschaffen. Sie rüstete ihn so aus, dass er sich – wenn auch

in der Gemeinschaft mit anderen – mit eigener Kraft über Wasser und durch seiner Hände Arbeit

das Rad seines Lebens in Gang halten kann.

Zweifellos steht die Selbstwürde eines jeden in engem Zusammenhang damit, dass er mit Hilfe

seiner gottgegebenen Fähigkeiten seinen Weg zu gehen vermag..., bis ans Ziel. Dass er sich selbst

um seinen Lebensunterhalt bemüht und sich nicht auf die Hilfe seiner Mitmenschen stützt.

Selbstwürde ist etwas, das den Menschen daran hindert, sich einem niedrigen, „würdelosen“

Lebenswandel hinzugeben und ihn vor vielerlei Hässlichkeiten bewahrt. Wer keine Selbstachtung

besitzt und bettelnd und heischend die Hände nach diesem und jenem ausstreckt, gibt sich, seinen

Willen und seine Persönlichkeit sehr leicht aus der Hand. Er verkauft oder verliert sich an andere.

Tut, was sie ihm sagen..., willenlos, unterwürfig. Auch wenn das, was sie verlangen, von Übel ist

und seine individuelle Freiheit, sein Ansehen und seine Menschenwürde zerstört.

Viele Verbrechen wie Mord, Raub und Vergewaltigung als auch ganz allgemein moralische

Entgleisungen wie Lüge, Kriecherei, Vaterlandsverrat, Fremdhörigkeit und dergleichen sind

darauf zurückzuführen, dass man nicht gelernt hat, auf eigenen Füßen zu stehen und sich seine

Selbstwürde zu erhalten.

Wer dahingegen mit Selbstwürde „gekrönt“ ist, wird sich keiner Macht – außer der göttlichen –

zu Füßen werfen. Er wird sich Unrecht, Niedrigkeiten und Hässlichkeiten niemals fügen, sondern

stets das, was er als gut und richtig erkennt und weiß, verteidigen. Kurz, Selbstwürde ist das

idealste Mittel, mit dem Redlichkeit und Aufrichtigkeit, mit dem eine edle Gesinnung zu

schützen sind...

4.36 Reich ihnen deine Hand!

In jeder Gesellschaft gibt es jene, die Hilfe benötigen. Dieses ist eine nicht zu leugnende

Tatsache. Und wer dazu in der Lage ist, hat die Pflicht, ihnen zu helfen. Dieses Anrecht der

Bedürftigen auf Unterstützung durch die Vermögenden darf nicht geschmälert bzw. mit Füßen

getreten werden. Auf dieses Recht, das die Mittellosen der Gesellschaft an den „Bemittelten“

haben, weist der Islam unter Nachdruck hin und verpflichtet letztere, den erstgenannten ihre

Unterstützung nicht zu versagen.

- 168 -

Der Erhabene Gott bezeichnet Sich im Heiligen Koran als Gutestuenden, als Gebenden,

Großzügigen und Verzeihenden. Er ruft den Menschen auf, sich ebenfalls um diese

Eigenschaften zu bemühen und sagt:

Gott ist mit den Gutestuenden! Das, was ihr spendet, kommt euch selbst zugute. Das, was

ihr spendet, wird zu euch zurückkehren. Ihr nehmt also keinen Schaden dadurch.

Bei genauerem Hinsehen stellen wir fest, wie zutreffend Koranverse sind. Denn defakto ist es

doch so, das alle Kräfte einer Gesellschaft für alle arbeiten. Wenn nun eine Bevölkerungsgruppe

aus Unvermögen, Mittellosigkeit und ähnlichen Gründen heraus nicht arbeiten bzw. „produktiv“

sein kann, so leidet nicht nur sie selbst darunter, sondern die Sozialwirtschaft gerät ebenfalls in

Mitleidenschaft. Dieses aber geht zu Lasten aller, auch der Vermögenden. Wenn diese jedoch

hingehen und den Mittellosen aus eigener Tasche unter die Arme greifen, so wirkt sich das

äußerst wohltuend aus. Auf alle, auch auf die Gebenden, denn:

Erstens: Sie gewinnen die Sympathie der Notleidenden, denen sie helfen..., ganz abgesehen

davon, dass sie selbst durch ihr humanes Vorgehen zu innerer Freude finden.

Zweitens: Die Gesellschaft bringt ihnen Achtung und Respekt entgegen.

Drittens: Sie erreichen deren Wohlwollen und Unterstützung, da sie – die Gesellschaft – ganz

allgemein humanitäres Engagement zu schätzen weiß.

Viertens: Sie gehen der Gefahr, dass sich die Notleidenden und Hungrigen eines Tages zum

Aufstand gegen die „Habenden“ zusammentun, aus dem Wege.

Fünftens: Wenn auch das, was die einzelnen geben, nicht viel sein mag, so trägt es doch in der

Gesamtheit mit den Unterstützungen der anderen dazu bei, das das Rad der Sozialwirtschaft in

Gang schalten werden kann, ganz abgesehen davon, das das soziale Leben dadurch geschützt

wird. Auch dieses kommt ihnen – den Gebenden – ebenfalls zugute.

Zahlreiche Koranverse und Riwayat sind uns überliefert worden, in denen auf den Wert des

„Spendens auf dem Wege Gottes“ hingewiesen wird.

4.37 Zusammenarbeit, Mithilfe

Dieses „Einander-Beistehen“ ist in dem ganz natürlichen, im Menschen veranlagten

Gemeinsamkeits- und Zusammenarbeitsstreben begründet. Und – wie bereits gesagt – nur auf

einer solchen Basis kann eine Gesellschaft zu Fortschritt und Erblühen gelangen.

Wir alle wissen: Eine jede Gemeinschaft ist nur dann existenzfähig, wenn ihre Mitglieder Hand

in Hand arbeiten und einander Stütze und Hilfe sind. Ganz abgesehen davon braucht auch der

einzelne die Gemeinschaft mit seinen Mitmenschen. Um seinen individuellen Bedürfnissen

gerecht werden zu können, ist er – wir sprachen eingangs schon darüber – auf das Miteinander

mit den anderen angewiesen..., auf ihre Mitarbeit, ihre Mithilfe, ihr Mitdenken.

- 169 -

Diese im Islam gemeinte Mithilfe und Unterstützung ist nicht nur „eindimensional’, ist nicht nur

materieller Art. Nein, auch auf geistiger, ethischer und wissenschaftlicher Ebene ist

„Zusammenarbeit“ erforderlich. Diesen Punkt betont nicht allein der Islam, sondern das

menschliche Gewissen, die menschliche Natur selbst erinnern daran.

Dem Analphabeten ist Lesen und Schreiben beizubringen, der Blinde ist an der Hand zu nehmen,

der Verirrte auf den rechten Weg hin führen, der Gestürzte ist aufzurichten...

All dieses fällt in den Bereich „Mithilfe, Zusammenarbeit“. Und mit dem ersten Tag, da sich eine

Gemeinschaft bildet, haben deren Mitglieder zu diesem Miteinander und Füreinander „Ja!“

gesagt und sich dazu, auch ohne es speziell auszusprechen oder schriftlich niederzulegen,

„instinktiv“ verpflichtet.

Dieses Miteinander und Füreinander, dieses Verantwortungs- und Pflichtbewusstsein, der den

Menschen als „Menschen“ kennzeichnet, entspricht seiner Natur und Schöpfung. Er wurde nun

einmal als soziales und sozial empfindendes Wesen erschaffen.

Wenn er daher hingeht und seine sozialen Aufgaben und Verpflichtungen – so geringfügig sie

auch sein mögen – vernachlässigt und auf die leichte Schulter nimmt, wird er nach und nach –

gewöhnt an fehlendes Verantwortungsbewusstsein – auch wichtigen menschlichen

Verantwortungen bzw. großen humanitären und gesellschaftlichen Belangen keine Bedeutung

mehr beimessen. Das aber wäre ein Zeichen für „asoziales Verhalten“, was seiner Natur

widerspräche. Ware ein Verstoß gegen seine Schöpfung, die ihn „sozial und sozial denkend“

wollte.

4.38 Karitatives Engagement

Dass humanitäres Verhalten hoch eingestuft wird, ist auf all das Positive zurückzuführen, das

durch eine „humane“ Gesinnung verursacht wird. Je universaler dieses Engagement ist, umso

effektiver ist es auch. Einen Kranken zum Beispiel zu behandeln und zu heilen, ist gut und

lobenswert. Doch ein Krankenhaus zu bauen und viele Kranke in ihm versorgen und genesen zu

lassen, ist selbstverständlich weitaus wirkungsvoller.

Einen einzelnen Schüler zu unterrichten ist ebenfalls eine gute Sache, jedoch nicht zu vergleichen

mit der Gründung einer Schule, in der Jahr für Jahr hunderten Schülern Wissen vermittelt wird.

Mit anderen Worten: Allgemeine karitative Einrichtungen und Stiftungen zu schaffen und zu

erhalten – der Gesellschaft zum Wohle – ist zweifellos Zeichen und Nachweis für praktizierte

Nächstenliebe.

Die islamische Terminologie bezeichnet „Wohltätigkeit im Rahmen von Stiftungen und

dergleichen“ als „Sadaqah Garieh“, als Wohltätigkeit von bleibendem Wert.

Prophet Muhammad (s.a.a.s.) sprach:

- 170 -

Zwei Dinge sind es, die der Muslim zur Ehre gereichen: Wohlgeratene Kinder und

Sadaqah Garieh.

Wie wir aus dem Heiligen Koran und der Sunna erfahren, wird Gott dem Gründer bzw. Stifter

„karitativer Einrichtungen“ – und zwar solange diese bestehen – ein „Ausgezeichnet“ in sein

Lebensbuch schreiben.

4.39 Selbstlosigkeit, Selbstverzicht...

Kein Zweifel..., menschliches Gewissen und menschenwürdiges Leben stehen in engem

Zusammenhang miteinander. Ein Leben, dem Ehre und Würde fehlen und in dem das tatsächliche

Glück des Menschen nicht berücksichtigt wird, ist nicht als Leben, zumindest nicht als

„menschenwürdiges“ Leben zu bezeichnen. Es ist vielmehr ein Dahinvegetieren, ein

Dahinsiechen, ein allmähliches Sterben..., bitterer als der natürliche Tod. Wer Wert auf seine

Würde und sein Glück legt, sollte daher ganz gewiss ein solch niedriges Leben, das Sterben und

Tod ähnlich ist, fliehen.

Wo, in welchem Milieu und nach welchem Motto der Mensch auch lebt..., er ahnt aufgrund

seiner ihm von Gott gegebenen Vernunft und Natur, dass „Tod auf dem Wege dessen, das ihm

heilig ist“, Glück bedeutet.

Dieses Thema, dieses Denken äußert sich in der religiösen Weltanschauung klarer, verständlicher

und logischer als in jeder anderen Ideologie und Lehre und ist weit entfernt von törichten,

absurden Wertvorstellungen. Denn wer seine religiöse Überzeugung, seinen Glauben an Gott

verteidigt und sein Leben auf diesem Wege einsetzt und hergibt weiß, dass er sich damit keinen

Verlust zufügt. Im Gegenteil..., er hat die paar Tage Erdenleben auf dem Wege Gottes

hergegeben, um ein süßeres, wertvolleres Leben, das ewig dauert, zu empfangen. Wirklich und

wahrhaftig..., sein Glück ist unbeschreiblich groß!

Wie Gott im 169. Vers der Sure 3, Al-Imran, spricht:

َۢ ¢ أَمۡوَٲ _ I لِ ٱ AِB ِلُواْ فِى سَ T نَ قُ Jِ_X رۡزَقُونَ J بهِمۡ ُ + َاءٌٓ عِندَ رَ A بن ٱ بَلۡ أَحۡ _ وَلَا تَحۡسَ َ

Wer auf dem Wege Gottes getِtet wird, ist nicht tot. Er hat vielmehr ewiges Leben und

nimmt teil an den beglückenden Gaben seines Herrn.

Nichtreligiöse, Gott vermeinende Weltanschauungen aber sehen dieses Thema anders. Darum.

weil sie das menschliche Leben auf dessen Erdendasein beschränkt wähnen. Von ihrem

Blickwinkel aus betrachtet erwacht der Mensch nach seinem irdischen Tod nicht zu weiterem

Leben und hat nach seinem Sterben beglückende Freude oder aber Unerfreulichkeiten nicht zu

erwarten. Das einzige, das passieren kann ist, dass der Name dessen, der sich beispielsweise um

der Verteidigung seiner Heimat willen aufgeopfert hat und getötet wurde, in der Liste der

„Nationalhelden“, höchstenfalls noch im Buch der Geschichte festgehalten wird. Den

Überlebenden und Kommenden zur steten Erinnerung. Auf mehr kann er – gemäß des

nichtreligiösen Weltbildes – nicht hoffen...

- 171 -

Nichts, kein Tun, wird im Islam so sehr gerühmt wie das Schahadat, der Märtyrertod auf dem

Wege Gottes.

Prophet Muhammad (s.a.a.s) sprach:

Wertvoller als jede gottwohlgefنllige Tat ist das Schahadat auf dem Wege Gottes.

Die Muslime zu Beginn des Islam baten den Propheten, Gott zu bitten, ihnen das Schahadat zu

gewähren und ihre Sünden zu vergeben.

Hadrat Muhammad (s.a.a.s.) entsprach ihrem Wunsch. Etliche von ihnen fanden das Schahadat,

und da sie, wie der zitierte Koranvers mitteilt, als Märtyrer auf dem Wege Gottes aus ihrem

irdischen Dasein geschieden waren und ein ewiges Leben in hohen Ehren erhalten hatten, wurde

nicht um sie geweint.

4.40 Freigiebigkeit, Groكzügigkeit...

Dass materielle Güter wichtig sind, ist allen zur Genüge bekannt. Und da diese materiellen Werte

unerlässlich sind, bedeuten sie recht vielen „Leben und Existenz“. Mit anderen Worten, ihr

Leben, ihre Ehre, ihre persönliche Wertigkeit und Würde wähnen sie in ihren Besitz. Ihr

Anliegen und Ziel ist demzufolge, Geld und Reichtum anzuhäufen, wozu sie sämtliche ihnen zur

Verfügung stehenden Kräfte und Möglichkeiten einsetzen. Aber..., infolge dieser ihrer Verehrung

und Heiligung des Mammons geraten sie in die Fänge ihrer eigenen Gier. Von Habsucht erfasst

neiden sie anderen sozusagen die Butter auf dem Brot. Alles wollen sie für sich. Sie scheffeln

und scheffeln..., eingefangen von ihrer Gier, die sich zu heftigstem Geiz entwickelt. Dass andere

darben, in Not leben, interessiert sie nicht. Sie erlegen den Mitmenschen, oftmals sich selbst und

ihren eigenen Kindern, Entbehrungen auf, um soviel wie möglich „Kapital“ zu sammeln. Nicht

sie werden auf diese Weise satt, noch die anderen. Ihr einziges Vergnügen ist, Geld und Besitz

anzuhäufen. Nur das zählt für sie und dem opfern sie alles.

Kurz, wer von Habgier und Geiz – wobei letzteres gar noch schlimmer ist als ersteres – befallen

ist, hat sich von Menschlichkeit und Menschenwürde weit entfernt. Er lebt und schafft, nicht um

zu leben und seinem Glück entgegenzustreben, sondern um zu „scheffeln“ worin er – dieser

Ahnungslose – seinen Lebensinhalt sieht. Ein Schiffbrüchiger, gescheitert in seinem Leben.

Darum, weil es ihm erstens darum geht, „zu besitzen, zu haben“. Das zählt für ihn..., sein eigener

Wohlstand, sein individuelles Leben, sonst nichts. Damit aber erliegt er einem argen Irrtum.

Denn der Mensch ist, wie gesagt, für die Gemeinschaft erschaffen worden. Als soziales Wesen.

Wer diese soziale Dimension untergräbt und nur dem „Ich“ und „Eigenleben“ Wert und

Bedeutung beitrifft, wird in seinem individuellen Leben scheitern.

Zweitens: Er ist reich. und aufgrund seines Reichtums verfügt er in der Regel auch über Macht.

Über materielle Macht. Dadurch erzwingt er den „Gehorsam“ der Mittellosen und Hungrigen.

Und obwohl er in seinem Geiz diesen nichts oder nur sehr wenig gibt und sie hungern und darben

lässt, hält er sie unentwegt in einem Zustand des Bittens und Bettelns. Denn sie sind hungrig, und

Hunger tut weh. Sie haben nichts, die Hände sind ihnen gebunden. Alles will der gierige Reiche

- 172 -

für sich. Er verwehrt ihnen die Möglichkeit, auf eigenen Füßen stehen und in menschenwürdiger

Weise selbst für ihr Auskommen sorgen zu können. Die Mittel dazu fehlen ihnen, man gibt ihnen

keine Gelegenheit... und so plagen sie sich mit einem Hungerlohn, der nicht zum Leben und nicht

zum Sterben reicht. In ihrer Schwäche, Hilflosigkeit und Verwirrung, gewöhnt an ständige

Erniedrigung, sehen sie keinen anderen Ausweg, als vor dem Mächtig-Reichen zu buckeln, ihm

zu hofieren und zu schmeicheln, vor ihm zu kriechen..., um eines Bissen Brotes wegen.

Er aber, der Geizig-Gierige, nutzt in seiner Macht die Situation weidlich aus. Degradiert sie zu

Sklaven, erniedrigt sie zu seinen „Leibeigenen“, denen er in einem Anflug von „Gunst“ einen

Brocken zuwirft, nach dem sie heischen. Ja..., und so schafft er es, dass sie in ihm ihren „Herrn“

sehen. Eine Art „moderner Götzendienst“.

Mit dem Resultat, dass sie, die sich so demütigen lassen, jegliches Selbstwertgefühl, jegliche

Kühnheit, Noblesse und Würde verlieren.

Drittens: Abgesehen davon, das auf diese Weise Menschenwürde, Recht und Gerechtigkeit,

Nächstenliebe, Mitgefühl und Respekt vor dem Leben und Sein anderer mit Füßen getreten

werden, nehmen Niedrigkeiten und Hässlichkeiten der verschiedensten Art in der Gesellschaft

ständig weiter zu. Wir alle wissen von dieser traurigen Realität, die durch die Kriminalakten

bestätigt wird.

Häufiger Auslöser zu kriminellen Delikten wie Diebstahl, Hehlerei, Schmuggel und dergleichen

sind Armut, Hunger und Ausweglosigkeit in den Reihen der Unterprivilegierten. Sie, unterdrückt,

entrechtet, entehrt, vergewaltigt, hungrig, verzweifelt und verwirrt suchen nach einem Ausweg.

Und da sie keinen finden bzw. die Hoffnung aufgegeben haben, ihn finden zu können, sieht so

mancher von ihnen die einzige Alternative darin, nach oben genannten „Möglichkeiten“ zu

greifen. Zudem: Hass, Feindseligkeit und Rachegedanken, die in so manchen von ihnen gegen

die mächtigen, einflussreichen Wohlhabenden wallen, haben letztere zumeist selbst geschürt.

Durch Ungerechtigkeit, Habgier, Geiz und Gleichgültigkeit den Hungrigen gegenüber. Wozu

derartiges führt, ist offenkundig...

Aus diesem Grunde wird der Geizig-Gierige als „Feind Nr. Eins“ der Gesellschaft verstanden,

der nichts anderes zu erwarten hat als den Zorn Gottes und das Grollen und Aufbegehren seiner

darbenden Mitmenschen.

In zahlreichen Koranversen werden Habsucht und Geiz hart verurteilt, Freigiebigkeit und

Großherzigkeit auf dem Wege Gottes dahingegen gelobt und gewürdigt. Uinter anderem verheißt

der Erhabene Gott, dass dem Gebenden das Zehnfache dessen, was er gibt und spendet,

„zurückerstattet“ wird. In manchen Fällen sogar das Siebzig- und gar Siebenhundertfache. Und

wie die Erfahrung zeigt, wird so mancher, der eine „gebende Hand“ hat, den Minderbemittelten

aus ihrer Not heraushilft und dazu beiträgt, dass die Gesellschaft wirtschaftliche Strapazen bzw.

Engpässe zu überwinden vermag, von Tag zu Tag wohlhabender. Und sollte er selbst eines Tages

in Schwierigkeiten geraten, so werden ihm jene, denen er half, nach Kräften zur Seite stehen. Er

reichte anderen seine Hand und holte sie aus ihrem Leid heraus. Sie sind es jetzt, die – viele

Hände gemeinsam – ihm nun unter die Arme greifen. Das heißt, seine helfende Hand kehrt quasi

in Form vieler helfender Hände zu ihm zurück.

- 173 -

Darüber hinaus..., ganz abgesehen davon, dass er durch sein humanes, karitatives Verhalten

seinem Gewissen Ruhe und Frieden ermöglicht, Bedürftigen half und die Sympathie seiner

Mitmenschen gewann, hat er das göttliche Wohlgefallen auf sich gelenkt und darf auf die ewige

Glückseligkeit hoffen…

4.41 In Kürze über den Gihad

Jede Kreatur verteidigt ihren Möglichkeiten entsprechend sich und ihre Interessen. Ein jeder ist

mit Kräften versehen, mittels derer er sich seiner Feinde erwehren kann. Auch der Mensch ist

aufgrund seiner gottgegebenen Natur und Vernunft von dem Gedanken getragen, sich gegen jene,

die ihm nach dem Leben trachten und seine Existenz zerstören wollen, zu verteidigen. Dem, der

ihn vernichten will, wird er sicherlich nicht schweigend zusehen und ihn gewähren lassen. Er

wird versuchen, ihm zuvorzukommen bzw. ihn daran zu hindern. Das gleiche ist der Fall, wenn

seine Interessen bedroht werden. Er wird nicht die Hände in den Schoß legen und zuschauen, wie

seine Daseinsmöglichkeit ruiniert wird. Was in seinen Kräften steht wird er tun, um sich, sein

Leben, seine Ehre und alles, was ihm lieb ist und ihm gehört – bzw. zu ihm gehört wie seine

Familie – zu schützen.

Eine völlig natürliche Reaktion. So Ist der Mensch erschaffen und folglich die menschliche

Gesellschaft geartet. Das heißt, eine Gesellschaft, die sich, ihre Existenz bzw. Freiheit in Gefahr

sieht, wird dem, der sie bedroht, nicht tatenlos zusehen. Sie wird sich wehren und alles dafür tun,

um dem Aggressor das Handwerk zu legen.

Seitdem es den Menschen und die menschliche Gesellschaft gibt, existiert auch der Gedanke,

dass der, der bedroht und angegriffen wird, sich verteidigen muss. Mit allen ihm zur Verfügung

stehenden Mitteln. Dieses gilt für den einzelnen ebenso wie für die Allgemeinheit.

Der Islam ist eine Religion, die das Wohl des einzelnen als auch – und zwar in hohen Maße – der

Gesellschaft im Auge hat und auf „Tawhid“ aufgebaut ist. Er betrachtet und bezeichnet den, der

gegen Recht und Gerechtigkeit verstößt, als Feind, als Frevler und Widersacher gegen das Gebot

Gottes. Als jemanden, der die Ordnung in der menschlichen Gesellschaft ruiniert. Als jemanden,

der seiner menschlichen Würde und Wertigkeit verlustig geworden ist. Und da sich der Islam als

universale, als „Weltreligion“ betrachtet und das Wohl aller Menschen, der gesamten Menschheit

im Auge hat, ist es ihm daran gelegen, Götzentum, Vielgötterei und Unglauben77 die Stirn zu

bieten und allen Menschen dieses Erdenrundes „Tawhid“, die klare, befreiende und Gerechtigkeit

schenkende Eingott-Gewissheit nahezubringen. Wer trotz Aufklärung und logischer Begründung,

trotz freundlicher, weiser Ermahnung und fundierter Belehrung dennoch an „Schirk“ festhält und

„Tawhid“ verwirft bzw. leugnet, wird vom Islam bekämpft. Auf dass er sich Recht und

Gerechtigkeit füge und Tawhid gewahrt bleibe. Ein völlig natürliches Verfahren, das ganz genau

dem entspricht, nach dem ein jeder Mensch, eine Gesellschaft vorgeht, um sich ihrer Feinde zu

erwehren und ihre Existenz zu schützen...

77 D.h. jenen Faktoren, die die menschliche Gesellschaft von Gerechtigkeit, gesundem

Fortschritt, von Vervollkommnung und ihrem wahren Glück und Wohlergehen im

Diesseits wie im Jenseits fernhalten

- 174 -

Ein wichtiger Hinweis: Den tendenziösen und provokatorischen Berichten und Erläuterungen

dieser besagten Widersacher zum Trotz ist jedoch der Islam keinesfalls eine „Religion des

Schwertes“. Sein Vorgehen ist nicht das von Imperatoren, Kolonialisten und Imperialisten, die

einzig und allein mit dem Schwert und diabolischen politischen Manövern taktieren.

Der Islam ist vielmehr eine Religion, die der Allmächtige und Erhabene Gott gegeben hat. Gott

aber spricht Vernunft und Gewissen an. Seine Weisungen und Belehrungen sind logisch

begründet und verständlich, da sie dem menschlichen Wesen entgegenkommen und mit diesem

konform gegen. Da sie – die göttlichen Weisungen und Belehrungen – zu einer Religion, das

heißt zu einem „Weg“ aufrufen, der in der menschlichen Natur veranlagt ist und dieser entspricht.

Zu einer Religion, der es um „Salam“, das heißt um „Frieden“ geht. Um „As Salah Hayr“78 der

menschlichen Gesellschaft, um deren Wohl. Eine solche Religion ist niemals eine „Religion des

Schwertes und brutaler Gewalt“.

Zu Lebzeiten des Gesandten Gottes (s.a.a.s), als das Licht des Islam auf der gesamten arabischen

Halbinsel zu erstrahlen begann und die Muslime zu zahlreichen schweren und harten Gefechten

genötigt wurden, betrug die Zahl ihrer im Felde gefallenen Soldaten nicht mehr als zweihundert,

und die der Gottesfeinde belief sich auf weniger als 1000.79

  707
  0
  0
امتیاز شما به این مطلب ؟

latest article

    Sura Al-Ĥadīd (Das Eisen)
    Dua Ya man Azhar al-Jamil – O Du, Der die Schönheit offenbart
    Sura Az-Zalzalah (Das Beben)
    Eine Zusammenfassung über die hervorragenden Charaktereigenschaften Imam Hussains ( Friede sei mit ...
    Wie können wir andere zum Dua ermutigen? – aus dem Buch „Rüstung des Bittstellers“
    Spirituelle Erneuerung
    Dua al-Faraj
    Sura At-Takwīr (Das Umschlingen)
    Der edle Qur’an (und die Übersetzung)
    Sura Al-Balad (Die Stadt)

 
user comment