Deutsch
Thursday 22nd of February 2018
code: 81239

Berater der Ahlulbayt Weltversammlung: Aschura bleibt bis ewig in der Geschichte

Wie die Ahlulbayt Nachrichtenagentur ABNA berichtet, hat der Berater des Generalsekräters der Ahlulbayt (a.s) Weltversammlung Safi Al Allah Remazan Khani am Sonntag in einem Trauerfier für Imam hussein (a.s) in der iranischen Hauptstadt Teheran gesagt: Wir müssen Aschura und die Revolution von Imam Hussein (a.s) bis immer lebendig bewahren und an die nächsten Generationen weiterhin überliefert werden.

Er sagte weitet: die Bewegung von Imam hussein (a.s) ist eine der größten Bewegungen im Lauf der Geschichte und hat die größten Einflusse auf die Menschen gehabt. Die Feinde des Islams haben immer diese göttliche Religion in jeder Zeit angegriffen und jetzt wollen sie auch die religiösen Glauben der jungen Muslime angreifen. Daher sollen wir durch kulturelle Programme und die Vorstellung des Imam Husseins an die Jungen gegen diese Angriffe Widerstand leisten. Wir sollen die Jungen mit der großen Bewegung von Imam Hussein (a.s) vertraut machern.

Der Berater des Generalsekräters der Ahlulbayt (a.s) Weltversammlung sagte weiter: Durch die Anwesenheit und Klugheit der muslimischen Jungen in verschiedene kulturellen, wissenschaftlichen und religiösen Ebenen sind die Pläne der Feind des Islams bisher glücklicherweise gescheitert worden.

Am Ende unterstrich er: die kulturellen Organisationen sollen die Voraussetzungen für bessere Vorstellung des Imam Husseins an die Jungen efüllen.

latest article

  Israel schiebt 38.000 afrikanische Flüchtlinge ab
  Höcke will Zuzug von Flüchtlingen auf „Null“ begrenzen
  UNO fordern sofortige Beendigung der Kämpfe in Syrien
  Amerikas Regierung macht dicht
  CSU will Sozialleistungen für Asylbewerber kürzen
  Zentralverband der Muslime warnt vor Jerusalem-Entscheidung der USA
  Jeder dritte Pole sieht Bedrohung durch Islam
  Die Nato betrachtet Russland wieder als Gefahr
  Proteste in Palästinensergebieten am 100. Jahrestag der Balfour-Deklaration
  EU erhöht Druck auf Herkunftsstaaten

user comment