Deutsch
Thursday 23rd of November 2017
code: 81139
Papst kündigt Myanmar-Besuch inmitten Rohingya-Krise an

Ende November bis Anfang Dezember werde das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche Myanmar und das benachbarte Bangladesch besuchen, teilte der Vatikan am Montag mit. Im Februar hatte Franziskus die Behandlung der Bevölkerungsgruppe der Rohingya in Myanmar massiv kritisiert. Sie würden gefoltert und getötet, nur weil sie ihre Kultur und ihren Glauben behalten wollten, hatte der Papst erklärt.

In den vergangenen Tagen sind die ethnisch motivierten Auseinandersetzungen in Myanmar eskaliert. Mehr als 100 Menschen wurden getötet, Tausende Rohingya flohen, viele nach Bangladesch. 1,1 Millionen Rohingya leben in der Region Rakhine im überwiegend buddhistischen Myanmar. Ihnen wird die Staatsangehörigkeit verweigert, zudem ist ihre Reisefreiheit eingeschränkt.

user comment
 

latest article

  Nach Erdbeben in Westiran: Sechs Feldlazarette eingerichtet
  Tränen und Umarmung vor Gericht / Vater vergibt Mörder seines Sohnes
  Untersuchung der Lage der Schiiten in der Ahlulbayt (a.s) Weltversammlung
  Professorin entschuldigt sich bei Studentin
  Der Mann, der entdeckte, wie wir sehen"
  Giftige Blüten einer zerfallenden Religion
  Verhaltenskodex für Religionsausübung an Uni
  Wir setzen auf das Grundgesetz“
  Fotostrecke: Ein Eisgeschäft bediente verschleierte Frauen kostenlos am Geburtstag von Imam Reza
  Folgt auf Rot-Grün eine große Koalition?