Deutsch
Wednesday 18th of September 2019
  378
  0
  0

Soleyman war ein Prophet mit einem enormen Wissen und einer außergewöhnlichen Position. Ihm standen die Naturmächte zur Verfügung und er kannte die Sprache der Tiere. Der Koran berichtet Erstaunliches über Soleyman (Salomo). Er berichtet auch über Soley

  Soleyman war ein Prophet mit einem enormen Wissen und einer außergewöhnlichen Position. Ihm standen die Naturmächte zur Verfügung und er kannte die Sprache der Tiere. Der Koran berichtet Erstaunliches über Soleyman (Salomo). Er berichtet auch über Soleyman und Belqeis, der Königin von Sabba.
Soleyman und seine Anhänger waren auf dem Rückweg von der Pilgerreise nach Kabbeh. Aber sie fanden in der trockenen Wüste kein Wasser. Soleyman rief nach dem Widerhopf, damit er nach Wasser suche. Da stellte er fest, dass der Widerhopf fehlte. Er war verstimmt und sagte, er werde den Widerhopf hart für sein unerlaubtes Fehlen bestrafen, es sei denn er hätte einen triftigen Grund.
Endlich war der Widerhopf zurückgekehrt. Er sagte zu Soleyman „Prophet Gottes! Ich habe etwas in Erfahrung gebracht, von dem du trotz deiner großen Macht und deines Wissens bisher nichts gewusst hast.
In Saba regiert eine Frau namens Belqeis. Sie ist reich und hat einen prächtigen großen Thron. Aber sie und ihr Volk beten nicht Gott den Einzigen an, sondern die Sonne. Und Satan hat ihnen eingeflüstert, dass sie das Richtige tun. Er hat sie so sehr vom Wege Gottes abgebracht, dass ihre Rettung nicht mehr möglich scheint.
Soleyman war über diese Nachricht erstaunt. Er sagte: „Ich werde die Sache überprüfen, und wenn das stimmt was du sagst, werde ich dieser Königin eine Botschaft schicken."
Belqeis die Königin von Saba, saß in ihrem Palast als sie plötzlich einen Vogel herein fliegen sah. Er trug einen Brief im Schnabel und ließ diesen vor ihr auf die Erde fallen. Saba öffnete das Siegel, las den Brief und begann nachzudenken.
Dann rief sie ihre Staatsführer herbei und sagte:
„Ihr Ehrwürdigen. Ein wichtiger Brief wurde mir überbracht. Der Brief stammt von Soleyman und folgendes steht darin:
„Im Namen Gottes des Allbarmherzigen und Gütigen" Versuche nicht mich zu unterwerfen, komm und ergib dich!"

Einige der Heeresführer der Belqeis sprangen empört auf:
„Wir besitzen große Macht und Reichtum. Wir können gegen Soleyman kämpfen."
Andere sagten: „O Belqeis, wir haben dir die Führung überlassen und vertrauen auf deine Eignung. Tu das, was du für richtig hältst."

Belqeis war tief in Gedanken versunken. Sie dachte: „Ich sollte mich nicht auf meine Macht und mein Heer verlassen." Dann wandte sie sich ihren Beratern zu und sagte: „Wenn Könige einen Ort erreichen, richten sie Unheil an. Ich werde Soleyman Geschenke schicken. Wir werden sehen welche Antwort uns die Boten dann bringen."
Die Boten der Belqeis überbrachten Soleyman zahlreiche kostbare Geschenke. Aber Soleyman antwortete ihnen:
„Wollt ihr mir mit weltlichem Besitz etwas Gutes tun? Was Gott mir geschenkt hat, ist viel besser, als dass was ihr schenkt. Ihr macht euch mit diesen Geschenken selber etwas vor."
Dann sagte er zu den Boten der Königin von Saba: „Besinne dich eines anderen. Wir schicken ein Heer in eure Richtung, gegen das ihr nie ankommen könnt."
Als Belqeis erfuhr, das Soleyman ihre vielen großen Geschenke nicht angenommen hatte lächelte sie und blickte in die Ferne.
Die Boten wunderten sich und fragten: „Worüber freut ihr euch, o Königin?"
Belqeis antwortete: „Ich habe nun begriffen, dass Soleyman ein rechtschaffener Mensch mit reinem Herzen ist. Ich werde zu ihm eilen, um über seine neue Lehre zu erfahren."
Der Widerhopf gab Soleyman Nachricht davon, dass Belqeis kommt. Soleyman sagte zu den Versammelten: „Belqeis ist sehr klug. Ich sollte ihr die Wunderkräfte, die Gott mir verliehen hat, zeigen und ihr beweisen, dass ich Gottes Prophet bin."
Dann schaute Soleyman in die runde und fragte: „Wer kann ihren Riesenthron herbeiholen, bevor sie kommt?"
Einer der Männer, der verborgenes Wissen hatte schlug vor:
„Ich werde den Thron so schnell herbeiholen, dass es nur einen Wimpernschlag dauern wird."

Er hatte nicht zu viel versprochen. Als Soleyman den Thron vor sich sah, verbeugte er sich demütig vor Gott und sagte: „Dies ist der Huld meines Herrn zu verdanken, damit stellt er mich auf die Probe, ob ich dankbar oder undankbar gegenüber Gottes Segen bin. Wer dankbar ist, der hat dies zu seinen eigenen Gunsten getan."
Daraufhin befahl Soleyman: „Nun verändert den Thron der Belqeis. Ich möchte sehen ob sie merkt, dass es ihr Thron ist oder ob sie sich doch nicht recht leiten lässt.
Belqeis und ihre Begleiter trafen ein. Die Pracht und Größe Soleymans beeindruckte sie zutiefst. Soleyman fragte sie: „Ist dieser Thron wie dein Thron?"
Belqeis wurde noch erstaunter und sie sagte: „Mir scheint, es ist mein eigener Thron."
Soleyman führte Belqeis zu seinem kristallenen Palast. Als Belqeis ihn betreten wollte, entblößte sie die Füße, denn sie glaubte, sie müsste Wasser durchqueren. Aber Soleyman sagte: „Das ist kein Wasser. Es ist eine glatte Glasfläche." Da gingen plötzlich der Königin Belqeis die Augen auf und ihr wurde die göttliche Herrlichkeit bewusst. Sie sagte: „Ich habe gegen mich selber gefrevelt. Und nun ergebe ich mich mit Soleyman dem Herrn der Welten."
Übrigens steht diese Geschichte in der Sure Naml.

 

 

  

  In der Geschichte hat es oftmals Menschen gegeben, die sich für ihren Glauben geopfert haben. Sie haben die anderen Tapferkeit und Standhaftigkeit auf dem Weg zu einem wichtigen Ziel gelehrt. Die Geschichte zeigt aber auch, dass die Unterdrücker schließlich ein schlimmes Ende nahmen und das Ergebnis ihres Unrechts am eigenen Leibe verspürten. Es ist göttliche Tradition, dass jeder Unterdrücker schließlich ein schlimmes Ende nimmt.
In diesem Teil liebe Freunde erfahren sie über die Ashabi Achdud - die Leute der großen Grube. Wir haben sie der Sure Borudsch entnommen.
Ein Mann war von Norden kommend auf dem Weg zur Stadt. Eilig durchquerte er die trockene Wüste, erreichte schließlich das Stadttor von Sana` und suchte sofort den Palast Zu Nawas, des Königs von Jemen auf. Er schien eine wichtige Mitteilung machen zu wollen. Dafür sprach sein Sorgen erfülltes Gesicht.
Als er hastig den Palast betreten wollte, hielt ihn der Wächter zurück. Er aber drängte:
„Aber ich habe eine ganz wichtige Nachricht für den König!"
Zufällig wollte Zu Nawas mit seinen Hofleuten gerade den Palast verlassen. Er sah, wie der Fremde darauf beharrte eingelassen zu werden. So gab er einen Wink, man solle ihn fragen, was geschehen sei.
Der Fremde hatte in der Tat eine wichtige Mitteilung für den König von Jemen. Er berichtete dem König davon, dass die Bürger von Nidschran sich zum Christentum bekehrt und nur einige wenige ihren jüdischen Glauben behalten hatten.

Zu Nawas war sehr erbost. Er hatte auf die Jagd gehen wollen, aber nun ging er hastig und verstimmt in den Palast zurück. Auf seinen Thron zurückgekehrt sagte er zu den Anwesenden: „Der jüdische Glaube ist unsere Religion. Diese Religion ist durch keine andere ersetzbar. Ich werde überall gegen die neue Lehre, vorgehen. Ich werde die Anhänger Jesu alle enthaupten, wenn sie sich nicht zum Judentum bekehren. Geht und stellt ein großes Heer bereit."
Bald darauf erreichte die Bürger von Nidschran die Nachricht, dass ein großes Heer auf ihre Stadt zukommt und den Krieg gegen sie beginnen will.
Der Name Zu Nawas verbreitete großen Schrecken unter den Einwohnern. Zu Nawas war für seine Grausamkeit und Gnadenlosigkeit bekannt. Aber als die Nidschraner hörten, dass ihnen die Gottesanbetung und Befolgung des Propheten Gottes als Vergehen vorgeworfen wird, waren sie fest entschlossen Widerstand zu leisten.
Zu Nawaas umzingelte Nidschran. Doch bevor er den Angriff begann ließ er die Großen von Nidschran wissen:
„Ich habe gehört, dass eure Einwohner wegen der Unruhe, die ein Christ gestiftet hat, vom jüdischen Glauben abließen. Ich schlage euch wie folgt vor: beratetet euch und fordert sie auf, zu ihrem früheren Glauben umzukehren. Wenn sie das nicht tun, werden wir angreifen und nicht einen von euch am Leben lassen."

Zu Nawas dachte: „Die Leute werden schnell kommen und sich ergeben, denn ich besitze große Macht." Hochmütig und stolzerfüllt schaute er auf sein Heer.
Aber die Anwort der Nidschraner machte ihm einen Strich durch seine Überlegungen. Sie lautete:
Wir brauchen uns nicht zu beraten. Jesus, der Prophet Gottes ist gekommen und damit ist der christliche anstelle des jüdischen Glaubens getreten. Wir haben die Wahrheit erkannt und sind für ihre Verteidigung bereit auf unser Leben und das Leben unserer Kinder zu verzichten.
Zu Nawas hatte nicht mit einer solchen konsequenten Antwort gerechnet. Er wurde rot vor Zorn, lief auf und ab und gab schließlich seinen Heeresleuten brüllend folgend Anweisungen:
„Legt mehrere tiefe Graben an, In jedem Graben entfacht ein Feuer. Ich möchte mir ansehen, wie diese eigensinnigen Leute verbrennen."
Die Soldaten des Zu Nawas stürmten die Stadt. Sie packten wer ihnen in die Quere kam und schleiften ihn zu den Feuergruben. Einige von Nedschran, die Juden geblieben waren, halfen mit, in dem sie die Anhänger Jesu verrieten.

Zu Nawas stand neben den Feuergruben und lachte laut und höhnisch. Doch jedes Mal verging ihm das Lachen wenn er sah, dass einige der Nidschraner freiwillig in die flammen gingen.
Zu Nawas ließ auf diese Weise erbarmungslos eine große Anzahl von Menschen ins Feuer werfen und verbrennen und andere ließ er mit dem Schwert niedermetzeln.
Auf diese Weise stellte er wieder den jüdischen Glauben in Nidschran her. Siegestrunken kehrte Zu Nawas nach Yemen zurück.
Zu Nawas war nicht klar, dass Gott die Unterdrücker letztendlich vernichtet. Einer der Christen von Nidschran, der sich retten konnte, war zum Römischen Kaiser geflüchtet. Er hatte ihm ausführlich über das Massaker, das Zu Nawas an der Bevölkerung angerichtet hatte, berichtet.
Der Römische Kaiser schickte ein Schreiben an den Kaiser von Abbessinien und forderte ihn auf, an Zu Nawas wegen seiner Gräueltaten in Nedschran Vergeltung zu üben.
Bald hatte sich das abbessinische Heer auf den Weg nach Yemen gemacht. Zu Nawas wurde besiegt und Yemen fiel Abbessinien in die Hände. Und wieder konnten sich die Menschen der neuen Gotteslehre zuwenden.
Im Heiligen Koran werden Zu Nawas und seine Leute als Ashabi Achdud bezeichnet. Wir erfahren über sie in der Sure Borudsch Sure 85. Die harte Strafe dieser Frevler wird angesprochen und um die Moral der Gläubigen und Kämpfer auf dem Wege Gottes zu stärken heißt es in den Versen 10 und 11 dieser sure:
„Diejenigen, die gläubige Männer und Frauen Prüfungen aussetzten und hierauf nicht umkehrten haben die Höllenstrafe zu erwarten, die Strafe des Höllenbrandes. Denen aber, die glauben und tun, was recht ist, werden Gärten des Paradieses zuteil, in deren Niederungen Bäche fließen.
Das ist ein großes Glück."

 

  378
  0
  0
امتیاز شما به این مطلب ؟

latest article

      KRM: 1. Ramadan: 06.05.2019 - Eid ul-Fitr: 04.06.2019 (03.06.2019 Ramadan Ende
      Islamfeindliche Attack auf schwangere Muslimin in Berlin
      Gewalt, Offenbarung, Befreiung
      Sura Al-`Ādiyāt (Die Laufenden)
      Sura Al-Bayyinah (Der klare Beweis)
      Sura Al-Qadr (Die Bestimmung)
      Sura Al-`Alaq (Der Blutklumpen)
      Sura At-Tīn (Die Feige)
      Sura Al-Layl (Die Nacht)
      Sura Al-Fajr (Die Morgendämmerung)

 
user comment