Deutsch
Saturday 21st of September 2019
  371
  0
  0

Sie MACHEN ihre launen und begierden ZUM gOtt

Sie MACHEN ihre launen und begierden ZUM gOtt

Was meinst du wohl? Wer seine Wünsche zu (seinem) Gott macht und wen Allah irregehen lässt - wissend, dass ihm Ohr und Herz versiegelt sind und dass auf seinen Augen eine Hülle liegt - wer wird ihn wohl rechtleiten, wenn nicht Allah? Wollen sie sich denn nicht ermahnen lassen? (Quran, 45:23)

 

Sie sind süchtig nach ihren freuden

Den Menschen ist es eine Lust, sich an Frauen und Kindern, aufgespeicherten Schätzen an Gold und Silber, Rassepferden, Herden und Ackerland zu erfreuen. So ist der Nießbrauch des Lebens im Diesseits. Aber Allah - bei Ihm ist die schönste Heimstatt. (Quran, 3:14)

Aber es folgte ihnen ein Geschlecht, welches das Gebet unterließ und seinen Begierden folgte. Doch wahrlich, sie gehen dem Verderben entgegen, (Quran, 19:59)

Allah will sich euch gnädig zuwenden. Jene aber, die ihren Begierden folgen, wünschen, dass ihr völlig abweicht. (Quran, 4:27)

Wahrlich, ihr kommt mit Sinneslust zu Männern statt zu Frauen! Ja, ihr seid ein ausschweifendes Volk!" (Quran, 7:81)

Nähert ihr euch ausgerechnet Männern. (Quran, 26:165)

 

Sie sind voller entsetzen

Wahrlich, Wir werden die Herzen der Ungläubigen in Schrecken versetzen, weil sie Allah Götter zur Seite stellten, wozu keine Ermächtigung herabgesandt worden ist. Und ihre Wohnstätte wird das Feuer sein, und schlimm ist die Herberge der Ungerechten. (Quran, 3:151)

 

Sie flüchten vor denen die glauben

Wie erschrockene Esel, Die vor einem Löwen fliehen? (Quran, 74:50-51)

 

Sie sind bedrückt

Seid ausschließlich Allah zugeneigt, ohne Ihm Gefährten zuzuschreiben. Denn wer Allah Gefährten beigesellt, ist wie einer, der vom Himmel fällt und von den Vögeln erhascht oder vom Wind zu einem fernen Ort verweht wird. (Quran, 22:31)

Und wen Allah rechtleiten will, dem weitet Er die Brust für den Islam, und wen Er irreführen will, dem macht er die Brust so eng und bedrückt, als müsste er den Himmel erklimmen. So straft Allah die Ungläubigen. (Quran, 6:125)

 

Ständig sind sie voller zweifel und angst

Aber die Ungläubigen hören nicht auf, daran zu zweifeln, bis die Stunde plötzlich über sie kommt oder die Strafe eines unheilvollen Tages. (Quran, 22:55)

Kam zu euch nicht die Nachricht von jenen, die vor euch lebten, von dem Volke Noahs und der Ad und der Thamud und von denen, die nach ihnen lebten? Allah allein kennt sie. Zu ihnen kamen ihre Gesandten mit deutlichen Beweisen, doch sie bedeckten ihren Mund mit der Hand und sprachen: "Wir glauben nicht an eure Sendung! Wir sind tatsächlich in starkem Zweifel über das, wozu ihr uns einladet." (Quran, 14:9)

Er ist es, der euch aus Ton erschuf; dann bestimmte Er einen Termin. Und ein bestimmter Termin ist bei Ihm. Ihr aber zweifelt daran. (Quran, 6:2)

Sie sprachen: "O Salih! Wir hatten unsere Hoffnung zuvor auf dich gesetzt. Willst du uns verbieten zu verehren, was unsere Väter verehrten? Und siehe, wir sind in starkem Zweifel über das, wozu du uns aufforderst." (Quran, 11:62)

Sie fallen in verzweiflung

Und wahrlich, wenn Wir dem Menschen aus Unserer Barmherzigkeit manches gewähren, ihm aber dann entziehen, dann verzweifelt er und ist undankbar. (Quran, 11:9)

Und wenn Wir dem Menschen Gnade erweisen, wendet er sich ab und hält sich abseits. Doch wenn ihn ein Übel trifft, verzweifelt er. (Quran, 17:83)

Wenn Wir nun die Menschen Barmherzigkeit kosten lassen, freuen sie sich darüber. Wenn sie aber ein Übel für das trifft, was ihre Hände vorausschickten, verzweifeln sie. (Quran, 30:36)

 

Sie sind uneinig untereinander

Die Menschen wären eine einzige Gemeinschaft. Dann entsandte Allah Propheten als Freudenboten und Mahner und sandte mit ihnen die Schrift mit der Wahrheit hinab, damit sie unter den Menschen über das entscheide, worüber sie uneins wären. Uneins aber wären ausgerechnet jene, denen sie gegeben worden war und nachdem sie deutliche Beweise erhalten hatten, aus Neid aufeinander. Doch Allah leitet die Gläubigen zu der Wahrheit, über die sie mit Seiner Erlaubnis uneins gewesen wären; denn Allah leitet, wen Er will, auf den geraden Weg. (Quran, 2:213)

Doch die Ungläubigen verharren in Stolz und Feindseligkeit. (Quran, 38:2)

 

Sie führen sich einander in die hölle

Und so haben Wir jedem Propheten einen Feind gegeben: Satane aus der Reihe der Menschen und der Dschinn, die einander mit prahlerischen Reden betören. Wenn dein Herr es gewollt, hätten sie es nicht getan. Darum lass sie und was sie (an Falschem) ersinnen, (Quran, 6:112)

Miteinander hadernd werden sie dort rufen: "Bei Allah! Wir waren wirklich in offenkundigem Irrtum, Als wir euch mit dem Herrn der Welten gleichsetzten. Und niemand anders verführte uns als die, welche selbst Übeltäter waren. (Quran, 26:96-99)

Dafür sollen sie am Tage der Auferstehung ihre Lasten voll und ganz tragen und auch von den Lasten derer, die sie in ihrer Unwissenheit irreführten. Wird ihre Last nicht hart sein? (Quran, 16:25)

Und die Verführten werden sprechen: "O könnten wir doch (auf die Erde) zurückkehren, dann würden wir uns von ihnen lossagen, wie sie sich von uns lossagten!" So aber wird Allah ihnen ihre Werke zeigen. Seufzen wird über sie kommen, und sie entrinnen dem Feuer nicht. (Quran, 2:167)

Er wird sprechen: "Tretet ins Feuer ein zu den Scharen der Dschinn und Menschen, die vor euch lebten." Und so oft eine Gruppe eintritt, verflucht sie die vorausgegangene, bis sie alle eingetreten sind und die letzte über die erste spricht: "Unser Herr, diese da haben uns irregeführt; so gib ihnen die doppelte Feuerspein." Er wird sprechen: "Jeder verdient das Doppelte, doch ihr versteht dies nicht." (Quran, 7:38)

 

Sie versuchen die gläubigen zu verleumden

Die Vornehmen vom Volke Pharaos sprachen: "Wahrlich, dies ist ein gelehrter Zauberer; Er will euch aus euerem Land vertreiben! Was befehlt ihr da?" (Quran, 7:109-110)

Sie hingegen behaupten: "Das sind wirre Träume! Ja, er hat ihn sich ausgedacht; er ist ja ein Dichter. Soll er uns doch ein Wunderzeichen bringen, so wie die, die vor ihm entsandt wurden!" (Quran, 21:5)

Er ist nur ein Mensch, der etwas über Allah erdichtet hat. Doch wir glauben ihm nicht." (Quran, 23:38)

Ist von uns allen die Warnung ihm allein gegeben worden? Nein! Er ist nur ein frecher Lügner!" (Quran, 54:25)

Und die Ungläubigen behaupten:" Dies ist nichts als Betrug, den er sich mit Hilfe anderer Leute ausgedacht hat." Doch sie äußern da nur Ungerechtigkeit und Falschheit. (Quran, 25:4)

 

Sie sind hochmütig und verdorben

"Flieht nicht, sondern kehrt zu euerem Wohlleben und zu euren Wohnungen zurück, damit man euch zur Rechenschaft zieht!" (Quran, 21:13)

Und wie viele Städte zerstörten Wir, die auf ihren Überfluss pochten! Und ihre Wohnungen wurden nach ihnen nur noch von wenigen bewohnt: Wir wurden ihre Erben! (Quran, 28:58)

Siehe, Korah war vom Volke Moses, doch verging er sich gegen sie. Wir aber gaben ihm so viel an Schätzen, dass seine Schatztruhe für eine größere Schar kräftiger Leute eine Bürde gewesen wäre. Als sein Volk zu ihm sprach: "Frohlocke nicht, Allah liebt nicht die Frohlockenden, ..." (Quran, 28:76)

"Nein! Meine Zeichen kamen zu dir, und du erklärtest sie für Lüge und warst hochmütig und einer der Leugner!" (Quran, 39:59)

 

Sie erkennen nicht, wie hilflos sie sind

Koste! Du warst doch angeblich der Mächtige, der Edle! Das ist es nun, worüber ihr in Zweifel wart!" (Quran, 44:49-50)

Spricht man zu ihm: "Fürchte Allah," so ergreift ihn sündiger Stolz. Darum ist sein angemessener Lohn die Hölle - was für eine üble Ruhestätte! (Quran, 2:206)

 

Sie sind unsauber

O ihr, die ihr glaubt! Siehe, die Götzendiener sind unrein. Darum sollen sie sich nach diesem ihrem Jahr der unverletzlichen Moschee nicht mehr nähern. Und falls ihr dadurch Armut befürchtet: Allah wird euch, so Er will, aus Seinem Überfluss versorgen. Siehe, Allah ist wissend und weise. (Quran, 9:28)

 

Sie sind undankbar

So entsandten Wir dich zu einem Volk, dem andere Völker vorausgegangen waren, damit du ihnen vorträgst, was Wir dir offenbarten. Doch sie glauben nicht an den Erbarmer. Sprich: "Er ist mein Herr. Es gibt keinen Gott außer Ihm. Auf Ihn vertraue ich, und Ihm wende ich mich zu." (Quran, 13:30)

Wenn er euch jedoch von dem Übel befreit hat, siehe, dann stellt ein Teil von euch seinem Herrn Partner zur Seite, so dass sie für das, was Wir ihnen gaben, undankbar sind. Genießt es nur, ihr werdet schon sehen! (Quran, 16:54-55)

Und wenn ihr auf dem Meer in Not geratet, lassen euch jene, die ihr außer Ihm anruft, im Stich. Hat Er euch aber ans Land gerettet, dann wendet ihr euch ab. Der Mensch ist wirklich undankbar. (Quran, 17:67)

Und Allah gab euch Ehepartner aus euch selbst und gab euch durch eure (Ehe-)partner Söhne und Enkel und versorgte euch mit Gutem. Wollen sie da an das Falsche glauben und Allahs Gnade verleugnen? (Quran, 16:72)

Aber wenn dem Menschen ein Unglück widerfährt, ruft er Uns an, liegend, sitzend oder stehend. Haben Wir aber sein Unglück von ihm fortgenommen, macht er weiter, als hätte er Uns gegen das Unheil, das ihm widerfahren war, gar nicht angerufen. So wird den Maßlosen ihr Verhalten scheinbar verlockend gemacht. (Quran, 10:12)

Und wenn den Menschen ein Unheil trifft, ruft er Uns an. Doch dann, wenn Wir ihm Unsere Gnade gewährt haben, sagt er: "Dies wurde mir auf Grund meines Wissens gewährt." Nein! Es ist eine Versuchung, jedoch wissen es die meisten nicht. (Quran, 39:49)

 

Sie sind niemals zufrieden

Überlass Mir den, den Ich allein geschaffen habe und dem Ich Reichtümer verliehen habe. Und Söhne, stets vor Augen, Und dem Ich (jeden Weg) geebnet habe. Trotzdem wünscht er, dass Ich noch mehr gebe. (Quran, 74:11-15)

Denn dein Herr ist wahrlich wachsam. Und der Mensch - wenn ihn sein Herr prüft, indem Er ihm in Seiner Großmut Wohltaten zukommen lässt, dann sagt er: "Mein Herr hat mich gewürdigt." Wenn Er ihn aber prüft, indem Er ihm Seine Versorgung kurz bemisst, dann sagt er: "Mein Herr hat mich erniedrigt!" (Quran, 89:14-16)

 

Sie sind verschwender

Siehe, die Verschwender sind des Teufels Brüder, und Satan war seinem Herrn undankbar. (Quran, 17:27)

 

Sie sind geizig

Die da geizig sind und die Leute dazu verleiten, geizig zu sein, und die verbergen, was Allah ihnen in Seiner Huld gab; - und den Ungläubigen haben Wir schmähliche Strafe bereitet - (Quran, 4:37)

Sollen sie etwa am Königreich teilhaben, obwohl sie selbst dann den Menschen nicht einmal die Rille eines Dattelkerns gönnen würden? (Quran, 4:53)

Sprich: "Besäßet ihr auch alle Schätze der Wohltätigkeit meines Herrn, wahrlich, ihr würdet damit knauserig sein, aus Furcht, zu viel auszugeben; denn der Mensch ist geizig." (Quran, 17:100)

 

Sie helfen den armen nicht

Und Hilfe versagen. (Quran, 107:7)

Und wenn ihnen gesagt wird: "Spendet von dem womit Allah euch versorgt," fragen die Ungläubigen die Gläubigen: "Sollen wir die ernähren, die Allah, wenn Er es wollte, ernähren könnte? Ihr seid offensichtlich im Irrtum!" (Quran, 36:47)

Und wir speisten die Armen nicht. (Quran, 74:44)

Hast du den gesehen, der das (Letzte) Gericht leugnet? Er ist es, der die Waise wegstößt Und nicht zur Speisung des Armen anspornt. (Quran, 107:1-3)

 

sie eignen sich besitz widerrechtlich an

Und gebt den Waisen ihr Vermögen und tauscht nicht (euer) Schlechtes gegen (ihr) Gutes ein und schlagt nicht ihren Besitz dem eurigen hinzu; siehe, das ist ein großes Verbrechen. (Quran, 4:2)

Und weil sie Zins nahmen, obwohl es ihnen verboten war, und Leute in betrügerischer Weise um ihr Vermögen brachten, haben Wir für die Ungläubigen unter ihnen schmerzliche Strafe bereitet. (Quran, 4:161)

Und zu den Madyan (entsandten wir) ihren Bruder Schuayb. Er sprach: "O mein Volk! Dient Allah; ihr habt keinen Gott außer Ihm. Schon ist ein deutlicher Beweis von euerem Herrn zu euch gekommen. So gebt volles Maß und Gewicht und haltet nicht zurück, was den Leuten zusteht, und stiftet auf der wohlgeordneten Erde kein Verderben. Das ist besser für euch, so ihr glaubt. (Quran, 7:85)

Wehe denen, die das Maß verkürzen, die volles Maß verlangen, wenn sie sich von (anderen) Leuten zumessen lassen, aber weniger geben, wenn sie ihnen zumessen oder auswiegen. (Quran, 83:1-3)

Gebt rechtes Maß und verursacht keinen Verlust! Und wiegt mit richtiger Waage! Und betrügt die Leute nicht um ihr Vermögen, und stiftet auf Erden kein Unheil und Verderben! (Quran, 26:181-183)

 

Sie lieben es, zu protzen

O ihr, die ihr glaubt! Entwertet eure Almosen nicht durch Vorhaltungen und Verletzen von Gefühlen, wie derjenige, der Geld spendet, um von den Leuten gesehen zu werden, und nicht an Allah und den Jüngsten Tag glaubt. Sein Gleichnis ist ein Felsen mit Erdreich darüber. Es trifft ihn ein Platzregen und lässt ihn hart. Sie richten mit ihren guten Werken nichts aus. Allah leitet nicht das ungläubige Volk. (Quran, 2:264)

Und seid nicht wie jene (Mekkaner), welche prahlerisch aus ihren Wohnungen auszogen, um von den Leuten gesehen zu werden und von Allahs Weg abspenstig zu machen. Doch Allah überschaute ihr Tun. (Quran, 8:47)

 

Sie prahlen mit ihrem reichtum und ihrer macht

Was nun die Ad anlangt, so waren sie ohne Anlass hochmütig auf Erden und sagten: "Wer hat mehr Macht als wir?" Sahen sie denn nicht, dass Allah, Der sie erschaffen hat, mächtiger ist als sie? Dennoch verwarfen sie Unsere Botschaft. (Quran, 41:15)

Und er trug ihm Früchte. Da sagte er während ihrer Unterhaltung zu seinem Gefährten "Ich habe reicheres Vermögen als du und verfüge über mehr Leute." (Quran, 18:34)

Und Pharao ließ unter seinem Volk verkünden: "O mein Volk! Gehören das Königreich von Ägypten und diese Ströme, die es durcheilen, nicht mir? Schaut ihr euch denn nicht um? Bin ich etwa nicht besser als dieser Verächtliche da, der sich kaum verständlich machen kann? Warum sind ihm denn keine Armbänder aus Gold angelegt worden oder sind keine Engel in seinem Gefolge gekommen?" (Quran, 43:51-53)

 

Sie vertrauen auf ihren reichtum und

ihre zahlenmässige mehrheit

Auch wenn er reich an Vermögen und Kindern ist. Wenn ihm Unsere Botschaft verlesen wird, sagt er: "Fabeln aus alter Zeit!" (Quran, 68:14-15)

Meint er denn, dass niemand etwas gegen ihn vermag? Er sagt (prahlerisch): "Ich habe viel Vermögen verschwendet!" (Quran, 90:5-6)

Sahst du nicht den, der mit Abraham über seinen Herrn stritt, weil Allah ihm das Königreich gegeben hatte? Da sprach Abraham: "Mein Herr ist der, welcher lebendig macht und sterben lasst." Er sprach: "Ich bin derjenige, der lebendig macht und tötet." Abraham sprach: "Siehe, Allah bringt die Sonne vom Osten, so bring du sie vom Westen!" Da war der Ungläubige zum Schweigen gebracht. Allah leitet nicht die Ungerechten. (Quran, 2:258)

Und er trug ihm Früchte. Da sagte er während ihrer Unterhaltung zu seinem Gefährten "Ich habe reicheres Vermögen als du und verfüge über mehr Leute." (Quran, 18:34)

Im Glauben, dass sein Vermögen ihn unsterblich mache. (Quran, 104:3)

Sprich: "Wer sich im Irrtum befindet, möge ihm der Erbarmer seine Tage verlängern, bis sie das sehen, was ihnen angedroht ist - sei es die Strafe oder die Stunde. Dann werden sie wissen, wer sich in der schlechteren Lage befindet und schwächer an Gefolgschaft ist." (Quran, 19:75)

Und gesagt hätten: "Wir sind reicher (als ihr) an Vermögen und Kindern und haben keine Bestrafung zu erwarten. (Quran, 34:35)

 

Sie respektieren nur die reichen und mächtigen

Und warum sagtest du beim Betreten deines Gartens nicht: »Was Allah will! Es gibt keine Macht außer bei Allah!«. Du siehst zwar, dass ich weniger Vermögen und Kinder habe als du. (Quran, 18:39)

Und ihr Prophet sagte zu ihnen:" Seht, Allah hat euch den Saul zum König eingesetzt." Sie sprachen: "Wie soll ihm das Königreich über uns zustehen, wo wir des Königreiches würdiger sind als er und ihm kein ausreichender Besitz gegeben wurde?" Er sagte: "Fürwahr, Allah hat ihn vor euch auserwählt und ihm großes Wissen und körperliche Vorzüge verliehen. Und Allah gibt sein Königreich, wem Er will, und Allah ist allumfassend und wissend." (Quran, 2:247)

Und sie sagten: "Warum wurde dieser Quran nicht auf eine führende Persönlichkeit aus den beiden Städten herabgesandt?" (Quran, 43:31)

Und Pharao ließ unter seinem Volk verkünden: "O mein Volk! Gehören das Königreich von Ägypten und diese Ströme, die es durcheilen, nicht mir? Schaut ihr euch denn nicht um? ..." (Quran, 43:51)

Bin ich etwa nicht besser als dieser Verächtliche da, der sich kaum verständlich machen kann? (Quran, 43:52)

 

Sie ergreifen partei für die mächtigen, nicht

für die rechtschaffenen

Wer die Ungläubigen den Gläubigen als Freunde vorzieht, suchen sie etwa Ehre bei ihnen? Wahrlich, Ehre gebührt Allah alleine! (Quran, 4:139)

Doch niemand bekannte sich zu Moses außer einiger jungen Leute seines Volkes, aus Furcht vor Strafe des Pharao und seiner Oberhäupter. Denn Pharao war tatsächlich voller Macht im Land, und er war einer der maßlos Ausschweifenden. (Quran, 10:83)

 

Sie nehmen sich selbst zu freunden

und vetrauten

Die Ungläubigen sind (auch) einer des anderen Beschützer. Wenn ihr nicht entsprechend handelt, entsteht Zwietracht und großes Unheil auf Erden. (Quran, 8:73)

 

Sie sind Abweichler, weil sie dieselben

Dinge sagen, wie ihre Vorväter

Doch nein! Sie reden daher wie ihre Vorväter. (Quran, 23:81)

So kam auch zu denen, die vor ihnen lebten, kein Gesandter, ohne dass sie gesagt hätten: "Ein Zauberer!" oder "ein Verrückter!" Vermachen sie (diese Einstellung) etwa einer dem anderen? Nein! Sie sind ein widerspenstiges Volk. (Quran, 51:52-53)

  371
  0
  0
امتیاز شما به این مطلب ؟

latest article

      KRM: 1. Ramadan: 06.05.2019 - Eid ul-Fitr: 04.06.2019 (03.06.2019 Ramadan Ende
      Islamfeindliche Attack auf schwangere Muslimin in Berlin
      Gewalt, Offenbarung, Befreiung
      Sura Al-`Ādiyāt (Die Laufenden)
      Sura Al-Bayyinah (Der klare Beweis)
      Sura Al-Qadr (Die Bestimmung)
      Sura Al-`Alaq (Der Blutklumpen)
      Sura At-Tīn (Die Feige)
      Sura Al-Layl (Die Nacht)
      Sura Al-Fajr (Die Morgendämmerung)

 
user comment