Deutsch
Sunday 16th of June 2019
  319
  0
  0

Macht und Wissen Gottes

3.9 Macht und Wissen Gottes

Wir betrachten die erstaunlichen Zusammenhänge, die im Universum gegeben sind. Die

Koordination und Harmonie, die in dem gewaltigen Seins-Ensemble herrscht. Die zahllosen

Detailordnungen in jeden Bereich und Winkel der Schöpfung, die wiederum miteinander in

Bezug und Einklang stehen und die – eine jede auf ihre Art – die Dinge und Erscheinungen des

Seins in die Richtung jenes für sie spezifischen Zieles lenken. Jenes Zieles, das für sie

vorgesehen ist und zwar in höchster Präzision. Dem, der seine Vernunft walten lässt, wird

angesichts all dessen klar, dass die Welt des Seins und alles, was in ihr ist, Existenz und

- 46 -

Existieren-Können von einer unvergänglichen, unversiegbaren Quelle, einer ewigseienden

Existenz erhält. Von jemandem, der in Seiner unvorstellbaren Allmacht, grenzenlosen Weisheit

und Seinem Allwissen die Welten schuf und erhält. Der seine Geschöpfe sich entwickeln und

entfalten lässt und sie in Seinen Huld ihrer ihnen höchstmöglichen…Vollkommenheit zuführt. Er

ist immer..., unvergänglich und allen Dinge mächtig und wissend.

In den Versen 2 und 3 der Sure 57, Hadid, lesen wir:

رٌ J كل شَىۡءٍ۬ قَدِ + َلَىٰ ُ { سمَٰوَٲتِ وَٱلۡأَرۡضِ يُحۡىِۦ وَيُمِيتُ وَهُوَ _ ٱل . مُ ُۡ . َُ

َلِيمٌ { كل شَىۡءٍ + ُ ± ظٰهِرُ وَٱلۡبَاطِنُ وَهُوَ ِ _ ولُ وَٱلۡأَخِرُ وَٱل _ هُوَ ٱلۡأَ

Sein sind die Himmel und die Erde sowie die absolute Herrschaft über sie. Er gibt Leben

und lنsst sterben. Und Er ist es, der aller Dinge mنchtig ist..., Er, der alles und jedes, von

dessen Anfang bis Ende, dessen ؤuكeres und Inneres, Offensichtliches und Verborgenes

erfasst und alles weiك...

Im 17. Vers der Sure 5, Ma’idah, heißt es:

رٌ۬ J كل شَىۡءٍ۬ قَدِ + َلَىٰ ُ { Iُ _ شََاءُٓ وَٱ U ۡنَهُمَا يَخۡلُقُ مَا N سمَٰوَٲتِ وَٱلۡأَرۡضِ وَمَا بَ _ ٱل . مُ ُۡ Iِ _ Die Regie liegt einzig und allein in der Hand Gottes. Die Herrschaft in den Welten ist allein

die gِttliche. Alles, was Er will, erschafft Er, lنsst Er erstehen. Er sagt nur: Sei! Und es ist...

Ja, Er ist aller Dinge mنchtig und fنhig.

Erklärung: Wenn wir sagen diesen oder jener ist in der Lage, sich einen PKW zu kaufen, so

meinen wir damit, das er z.B. über das Geld, das er dazu benötigt, verfügt. Und wenn es heißt,

dass dieser oder jene ein Hundert-Kilo-Gewicht zu heben vermag, so besagt das, das der

Betreffende die Kraft dazu hat.

Kurz, zu etwas in der Lage zu sein und die Kraft und Fähigkeit dazu zu haben bedeutet, dass das,

was dazu erforderlich ist, vorhanden ist. Und da die Seins- bzw. Lebensnotwendigkeiten eines

jeden durch den Erhabenen Gott behoben werden, ist zu konstatieren, das Er – Gott – die Macht,

Kraft und Fähigkeil dazu. Er ist allmächtig.

In einem anderen Koranvers, dem 14. der Sure 67, Mulk, heißt es:

لَقَ % أَلَا يَعۡلَمُ مَنۡ َ

Sollte denn Gott über das, was er selbst schuf, keine Kenntnis haben?

Mit anderen Worten: Die Vorstellung, Gott könne nicht über alles – über die Gedanken des

Menschen beispielsweise – Bescheid wissen, ist absurd. Vielmehr ist es so, dass Gott alles und

jedes offenkundig ist, sei es sichtbar oder verborgen. Er ist wissend aller Dinge, Erscheinungen,

- 47 -

Vorgänge und Zusammenhänge. Über alles, was existiert, was „ist“, hat er absolute Kenntnis,

beherrscht es, hat es im Griff. Wie gesagt, sowohl das Offenkundige als auch Geheime.

3.10 Gِttliche Gerechtigkeit

Der Erhabene Gott ist gerecht, absolut gerecht. Das ist auch nicht anders zu erwarten, da auch die

Gerechtigkeit zu den Vollkommenheitsattributen zählt und Gott über sie alle, über alle – und

zwar absoluten! – Vollkommenheiten verfügt.

Gott selbst ruft im Heiligen Koran immer wieder zu „Gerechtigkeit“ auf und warnt vor Unrecht

und Tyrannei, die Er als hässlich und verwerflich bezeichnet. Er appelliert an den Menschen,

Gerechtigkeit walten zu lassen und Ungerechtigkeiten unbedingt zu meiden.

Ja, Gott ist absolut gerecht, niemandem fügt Er Unrecht zu. Wie könnte es auch angehen, dass

Ihm etwas, was Er selbst als hässlich und schlecht benennt und verwehrt, zu Eigen wäre. Oder

aber über Eigenschaften, die Er selbst als gut und schön bezeichnet, nicht verfügte. Gott ist

absolut vollkommen. Das aber besagt, das nichts Unvollkommenes, Unzulängliches Zugang zu

Ihm haben...

Im 40. Vers der Sure 4, Nissa, ist zu lesen:

رةٍ۬ _ ۡقَالَ ذَ . لَا يَظۡلِمُ مِ Iَ _ ن ٱ _ إِ

Gott fügt niemandem auch nur im Gewichte eines Stنubchens Unrecht zu.

Und im 49. Vers der Sure 18, Kahf, heißt es:

دً۬ا E كَ أَ َ v وَلَا يَظۡلِمُ رَب

...denn der Erhabene Gott fügt keinem Seiner Geschِpfe Unrecht zu.

Was immer die Menschen an Gutem trifft, kommt von Gott. Ungutes aber rührt von ihnen selber

her.

Dann, aus dem 7. Vers den Sure 32, Sagdah, erfahren wir:

َلَقَه % شَىءٍۡ _ ىِٓ أَحۡسَنَ كُل _Xٱ

Gott ist es, der alles, was Er erschaffen hat, gut erschuf.

Das heißt, alles was ist, wurde in der für es bestmöglichen Weise erschaffen. Unschönes bzw.

Unerfreuliches, das einige Geschöpfe aufzuweisen scheinen, sind subjektiv und erscheinen nur

von einer subjektiven Warte aus betrachtet oder im Vergleich mit anderen als „ungut“. Eine

- 48 -

Viper oder ein Skorpion beispielsweise sind aus allgemein-menschlicher Sicht besehen

„unerfreulich“. Ebenfalls ein Dorn oder Stachel, da man sich an ihnen verletzen kann und sie –

verglichen mit einer Blume – dem Menschen unschön erscheinen. Betrachtet man sie jedoch

durch eine „objektive Brille“, das heißt nicht „subjektiv“, sondern so, wie sie ihrer Art und

Bestimmung gemäß sind und unter Berücksichtigung der ihnen in der Schöpfung zugeordneten

Aufgabe und des ihnen zugeordneten „Platzes“, so sind sie erstaunliche Erschaffungen..., und von

Kopf bis Fuß schön und gut.

Was jedoch Tun und Verhalten des Menschen betrifft, dem Handlungs- und

Entscheidungsfreiheit eingeräumt wurde, so bezeichnet der Erhabene Gott einiges davon als

schlecht und hässlich und warnt davor. Diese Hässlichkeiten sind – religionsgesetzlich gesehen –

„Sünde“, wie zum Beispiel „Schirk“12, Respektlosigkeit den Eltern gegenüber, Tötung

Unschuldiger, Alkoholgenuss, Glückspiel und alles sonstige, das gegen die religiösen Gebote und

Pflichten verstößt. Derlei ist als Verstoß und Zuwiderhandlung gegen die von Gott gegebenen

Weisungen und Aufgaben (die ja der Vervollkommnung des Menschen und seinem und der

Menschheit Wohle dienen, d.O.) schlecht und verwerflich. Ist Unrecht. Ist kontra

"Vollkommenheit" und somit niemals Gott zuzuschreiben. Denn Gott ist absolut vollkommen.

Niemand kann daher argumentieren, dass ebenso wie alles Gute und Schöne von Gott herrührt,

auch Schlechtes und Ungutes von ihm kommt. Nein, keinesfalls ist dem so, denn Gutes und

Schönes entspringt Vollkommenheit, Schlechtes aber hat seine Wurzel in Unzulänglichem,

Unvollkommenem. Gottes Gebote und die Aufgaben, die Er uns aufgetragen hat, dienen der

Vervollkommnung, unserer Vervollkommnung. Wer gegen sie verstößt, tut damit etwas in

Richtung Unvollkommenheit. Er versündigt sich. Und wer religionsrechtlich gesehen

„rechenschaftspflichtig“ ist und dennoch bewusst frevelt – obwohl er doch weiß, dass es Unrecht

und Sünde ist, was er tut – sollte wissen, dass er sich dafür zu verantworten und mit Bestrafung

zu rechnen hat.

3.11 Das grenzenlose gِttliche Erbarmen

Wir begegnen einem Bedürftigen, der sich nicht selbst zu helfen weiß. Und soweit wir dazu in

der Lage sind, versuchen wir, ihm das, was er benötigt, zu ermöglichen. Dem, der in Not geraten

ist, greifen wir unter die Arme und unterstützen ihn. Den Blinden nehmen wir bei der Hand und

führen ihn dorthin, wohin er gehen möchte. Derlei Verhalten ist gut und wohlgefällig, zeugt von

Freundlichkeit und Mitgefühl. Ist „Erbarmen mit dem Nächsten“.

Das göttliche Erbarmen aber ist das höchste..., unerreichbar. Das, was von dem gütigen,

hilfreichen, allmächtigen und selbst nichts benötigenden Gott kommt, ist Zeichen Seiner Huld, ist

Ausdruck Seines Erbarmens mit Seinen Geschöpfen. Nichts anderes. Der vielfältige Segen, den

Er in Seiner unendlichen Güte über sie ergießt, kommt allen zugute. Und mit jeder Seiner

zahllosen Segensgaben wird einem Teil der Bedürfnisse Seiner Kreatur entsprochen. Dieweil Er

selbst nichts bedarf und benötigt.

Wie Er selbst im 34. Vers der Sure 14, Abraham, sagt:

12 Schirk: Gott andere Gottheiten beisetzen

- 49 -

لَا تُحۡصُوهَ آ Iِ _ دواْ نِعۡمَتَ ٱ v وَإِن تعَُ

Und wenn ihr Gottes Wohltaten aufzنhlen wolltet..., ihr vermِchtet es nicht.

Und im 156. Vers der Sure 7, A’raf wird uns erklärt:

كل شَىۡ ء _ وَرَحۡمَتِى وَسِعَتۡ ُ

... doch in Mein Erbarmen ist alles und jedes eingeschlossen.

3.12 Gott, der Sich Selbst Genügende

Im 133. Vers der Sure 6, An’am, lesen wir:

رحۡمَةِ _ نى ذُو ٱل v كَ ٱلۡغَ ِ v وَرَب

Dein Gott ist der Sich Selbst Genügende..., voll des Erbarmens für Seine Geschِpfe.

Erklärung: Alles Gute und Schöne, das im Universum anzutreffen ist, jedes Vollständigkeitsbzw.

Vollkommenheitsmoment – das heißt alles, das Unzulänglichkeiten behebt bzw.

Notwendigkeiten Genüge tut, wir sprachen bereits darüber – sind Segensgaben des Erhabenen

Gottes an Seine Kreatur. Mit diesen göttlichen "Wohltaten" werden deren Bedürfnisse behoben

und ganz allgemein den Erfordernissen in der Welt der Schöpfung entsprochen.

Es sei noch einmal daran erinnert: Gott ist vollkommen. Das heißt, Er verfügt über absolute

Vollkommenheit, nicht über Teilvollkommenheiten. Sämtliche Vollkommenheiten sind in Ihm zu

einer einheitlichen "Gesamtvollkommenheit" – um es einmal so zu formulieren – vereint.

Untrennbar voneinander. Allerdings..., wenn Er nicht im Besitze dieser Seiner Vollkommenheit

wäre, könnte er Seinen Geschöpfen nicht von ihr geben und wäre zudem ebenfalls – wie sie –

"bedürftig" und "unvollkommen". Jedoch Er verfügt über absolute Vollkommenheit und – ohne

die Hand nach anderen ausstrecken- und von ihnen etwas erhalten zu müssen – gibt er von Seinen

Vollkommenheiten wie "Leben", "Wissen", "Kraft", "Fähigkeit" etc...

Noch einmal: Er selbst ist frei jeglicher Unzulänglichkeit, Unvollkommenheit, jeglichen Fehls.

Frei von allem, das "Bedürfnisse" hervorruft wie Unvermögen, Unwissenheit, Ohnmacht, Tod,

Schwierigkeiten etc. Derartiges hat zu Ihm in Seiner grenzenlosen Heiligkeit und Allerhabenheit

keinen Zugang...

3.13 Prophetentum

- 50 -

Der Erhabene und nichts benötigende, Sich Selbst Genügende Gott hat also in Seiner Allmacht

die Welt des Seins erschaffen und Seine Kreatur mit Seinen Segensgaben versorgt. Diese sind so

zahlreich und mannigfaltig, das es unmöglich ist, sie alle nennen zu können.

Jedes Geschöpf – und somit auch der Mensch – befindet, sich vom ersten bis zum letzten

Augenblick seines Erdendaseins in der „Obhut“ Gottes Das heißt, ein jedes von ihnen wird im

Rahmen einer spezifischen koordinierten und für es zutreffenden Ordnung in Richtung eines

bestimmten und für es vorgesehenes Seinszieles gesteuert. In dieser seiner Lebensbahn, auf

diesem seinem Lebensweg, schreitet es voran, wobei es Augenblick für Augenblick des

göttlichen Segens teilhaftig ist.

Wenn wie allein die Phasen und Etappen unseres eigenen Lebens betrachten und über sie ein

wenig nachdenken – d.h. über unsere eigene Embryonal-, Säuglings-, Kinder-, Jugend- und

Erwachsenenzeit bis hin zu unserem Alter – werden wir nicht umhinkommen, als dem

zuzustimmen, das wir unentwegt von der Huld unseres Gottes begleitet sind. Und ist uns das

bewusst geworden, werden wir ganz sicherlich zu der Feststellung kommen, das der Schöpfer

und Erhalter der Welten weitaus freundlicher und gütiger zu Seinen Geschöpfen ist als diese es

untereinenden sind.

In Seinem Erbarmen hat Er stets das Wohl Seiner Kreatur im Auge. Und niemals – es sei denn,

Er wollte es in Seiner grenzenlosen Weisheit und Weitsicht so – ist Er damit einverstanden bzw.

gibt er dem statt, das sie sich in Schlechtigkeiten und Sünde verfängt.

Der Mensch ist ein Gottesgeschöpf wie die anderen Kreaturen auch. Und wir wissen, dass sein

und damit der Menschheit Glück und Wohl darin liegt, „objektiv“ und „gut“ zu sein. Das heißt,

richtig zu betrachten, zu denken, zu urteilen, zu entscheiden, rechte, wahre Anschauungen zu

vertreten und sich durch eine menschenwürdige Gesinnung auszuzeichnen.

Mit anderen Worten: sich gut zu verhalten und nichtig zu handeln. Möglicherweise geht der eine

oder andere davon aus, dass der Mensch aufgrund seines Verstandes immer und unter allen

Umständen in der Lage sei, Gutes und Schlechtes und damit den rechten Weg von Abgründen zu

unterscheiden Doch ist zu bedenken, dass er, der Verstand, allein nicht vermag, dem Menschen

von Hässlichkeiten und Irrwegen zu bewahren. All die zahllosen Verbrechen, die Tag für Tag auf

diesem Erdenrund geschehen, rühren von Menschen her, die mit Verstand und

Unterscheidungsfähigkeit ausgerüstet sind. Jedoch Egoismus, Profitsucht und ungezügelte Triebe

haben ihnen ihre Vernunft sozusagen außer Kraft gesetzt. Mit dem Resultat, das sie heftig ins

Schliddern kamen und stürzten...

Darum weist uns der Gütige Gott noch durch etwas anderes, weiteres, durch etwas, zu dem Fehl

und Irrtum keinen Zugang haben und das Begierden und Gelüsten nicht unterliegt, den Weg zu

unserem Glück und Wohlergehen. Und dieser Weg, durch den das möglich wird, ist das

Prophetentum.

- 51 -

  319
  0
  0
امتیاز شما به این مطلب ؟

latest article

      Sura Az-Zalzalah (Das Beben)
      Sura Ash-Sharĥ (Das Weiten)
      Sura Ađ-Đuĥaá (Der glorreiche Morgen)
      Sura Ash-Shams (Die Sonne)
      Sura Al-Balad (Die Stadt)
      Sura Al-‚Inshiqāq (Das Spalten)
      Sura At-Takwīr (Das Umschlingen)
      Sura Al-Muddaththir (Der Zugedeckte)
      Sura Al-Ma`ārij (Die Wege des Aufstiegs)
      Der edle Qur’an (und die Übersetzung)

latest article

      Sura Az-Zalzalah (Das Beben)
      Sura Ash-Sharĥ (Das Weiten)
      Sura Ađ-Đuĥaá (Der glorreiche Morgen)
      Sura Ash-Shams (Die Sonne)
      Sura Al-Balad (Die Stadt)
      Sura Al-‚Inshiqāq (Das Spalten)
      Sura At-Takwīr (Das Umschlingen)
      Sura Al-Muddaththir (Der Zugedeckte)
      Sura Al-Ma`ārij (Die Wege des Aufstiegs)
      Der edle Qur’an (und die Übersetzung)

 
user comment