Deutsch
Saturday 23rd of March 2019
  569
  0
  0

Gott als Sch ööpfer

Gott als Sch ööpfer

Das Verhältnis von Gott zum Menschen hat zwei Seiten: Zum einen wird erwartet, dass sich der Mensch Gott als seinem Schö öpfer zuwendet. Die andere Seite ist, dass sich Gott als Sch ööpfer aus Barmherzigkeit heraus verpflichtet, für den Menschen und alle seine Belange zu sorgen. Es ist ganz interessant, dass man im Koran von 100 Namen und noch mehr Eigenschaften Gottes spricht. Die, die einzige Eigenschaft jedoch, zu der Gott selbst sich im Koran verpflichtet, ist Barmherzigkeit. Er ist also derjenige, der für den Menschen sorgt, derjenige, der jedem das zukommen läßt, was er für ihn das beste hält. Dies gilt nicht nur für das Leben des Menschen in dieser Welt, sondern für die Existenz des Menschen schlechthin, von seiner Geburt bis hin zum jenseitigen uneingeschränkten Leben. Gott behauptet im Koran mehrfach von sich, dass er niemandem Unrecht zufügen werde. Dies gilt auch für das Leid. Es stellt sich die Frage, ob hier ein Unrecht geschehen ist. Das ist nicht der Fall. Was was wir Menschen an der Sch ööpfung als negativ bezeichnen, ist aus der gö öttlichen Perspektive gesehen, mit anderen Maßstäben zu messen. Krankheit, Behinderung, Altsein, Schwäche usw. sind aus g ööttlicher Perspektive nichts Negatives und nichts Bö öses. Das ist der erste Abschnitt, der die Beziehung des Menschen zu Gott beleuchtet. Der Koran bleibt aber nicht dabei. Er geht genauer auf die Realität des Lebens ein. Er beschreibt eine zweite M ööglichkeit wodurch Leiden entstehen kann: durch eine besondere Form der Überheblichkeit. Sie beschreibt, besonders den Menschen, der von Gott nichts wissen will, der glaubt, Gott nicht zu brauchen und auch keinen Grund hat für andere Menschen dazusein. Hieraus ergibt sich eine Überheblichkeit gegenüber den Anderen und Andersartigen. Die Anderen in diesem Sinne sind Leidende, Schwache, Behinderte usw. Hier muss das Wort "Mustasaf" erläutert werden. Mustasaf ist dasjenige, was zur Schwäche geführt worden ist. Das bezeichnet das, was nicht einfach ohnehin schwach ist, sondern eine Form der Schwäche, an der andere schuld sind, an, der andere Verantwortung tragen. Also so gesehen, hat es die Gesellschaft im Großen und Ganzen mit zwei Kategorien zu tun. Eine, die sich ganz über alles erhaben fühlt, die weder Gott noch die anderen Menschen kümmert. Eine andere Gruppe von Menschen steht dieser Kategorie Menschen gegenüber. Es sind die, die alle mö lang=FA öglichen Leiden haben, die ihnen zugefügt wurden, z. B. indem sie vernachlässigt wurden. Diese zweite Gruppe, die geschädigt wurde, ist dem Koran bekannt. Deswegen sieht der Koran den menschlichen Wert nicht in dessen Macht, in seinem Reichtum, in seinem Genuß. Nein, die Reichen und Rücksichtslosen werden für andere Menschen zur Last, wenn sie nicht den Verpflichtungen nachkommen, die sich durch Reichtum, durch Gesundheit oder durch Macht ergeben. Wir müssen uns also vor allem diese beiden Gruppen vorstellen. Jetzt kommt Gott selbst ins Spiel: Gott selbst gibt sich als der Vertreter der Schwachen und Leidenden aus. Das ist auch juristisch so, nicht einfach nur moralisch. Es gibt Gottesrechte, Menschenrechte usw., aber gibt es auch Rechte der Gemeinschaft. Diese Rechte der Gemeinschaft werden in der islamischen Jurisprudenz immer als Rechte Gottes bezeichnet. Das heisst, Gott vertritt die Gemeinschaft, Gott vertritt die Schwächeren gegenüber denjenigen, die, die Gemeinschaft verletzen. Das geht soweit, wie dies in Sure 80 von Vers 1 bis Vers 15 behandelt wird. Beschrieben wird eine Geschichte, ein Ereignis, das bei Mohammed und durch Mohammed und mit Mohammed entstanden ist. Zunächst zitiere ich es, dann erkläre ich es. Vielleicht doch muss ich sagen worum es sich handelt, denn sonst werden die Sätze nicht klar. Es ist bekannt, dass Mohammed bestrebt war, seinen eigenen Stamm zum Islam zu bekehren. Sein Stamm war der gr öößte, der wichtigste, der stärkste Stamm in Arabien. Eines Tages saß er mit den Häuptern seines Stammes zusammen und wollte sie natürlich vom Islam überzeugen. Da kam ein Blinder herein. Mohammed nimmt ihn nicht ernst genug. Er, Mohammed, runzelte die Stirn und kehrte sich ab, weil der Blinde zu ihm kam. Hierfür wird Mohammed getadelt. "Du widmest dich den Starken, den Hochmütigen, denen, die sich verhalten, als wären sie auf niemanden angewiesen. Und es kümmert dich nicht, dass diese sich nicht ändern wollen. Wer aber zu dir eilig kommt und dabei gottesfürchtig ist, dem schenkst du keine Aufmerksamkeit." Das ist ein typisches Beispiel der Einstellung Gottes zu dem Leidenden. Dieses Beispiel kennzeichnet die ethische Einstellung des Islam zum Leid, es bestimmt den Umgang mit dem Leiden im islamischen Alltag. Das Beispiel stellt jedoch klar, dass alle Menschen vor Gott gleich sind. Diese Gleichheit der Menschen vor Gott wird auch im Sure 30, Vers 30 ausdrücklich angesprochen. Es gibt lediglich eine unterschiedliche Gottnähe durch Frö ömmigkeit: der Fr lang=FA öömmste ist Gott näher als der weniger Fromme. Das ist der einzige Unterschied, den es zwischen Menschen gibt. Diesen Unterschied gibt es aber nicht unter den Menschen selbst. Die Menschen unter sich sind gleich, vor Gott sind wir auch gleich. In diesem Sinne verlasse ich den Koran und zitiere ein paar S ätze aus der Sunna. Wenn Gott ein Volk liebt, wird er es segnend mit Leiden prüfen. Leiden ist ein Zeichen der Liebe Gottes. Die Pflicht der Anderen gegenüber den Leidenden ist, es, dem Leidenden in Liebe zu helfen, dafür zu sorgen, dass Leiden nicht entsteht und dafür dankbar zu sein, dass sie vom Leid verschont geblieben sind. So verstanden sind der Schwerbehinderte, der Kranke und der Schwache Zeichen Gottes für die Gemeinschaft. Durch diese Leidenden erinnert man sich erst recht an Gott. Durch diese Leiden wird die schädliche Überheblichkeit ein wenig vermindert. Es kommt zum Bewußtsein, dass jedem zu jeder Zeit das gleiche passieren kann. Jedem wird die Abhängigkeit von Gott bewußt. Denn den Leidenden wird von Gott immer wieder - so die Sprache des Korans oder die Sprache der Sunna - Geduld empfohlen. Geduld unter dem Hinweis, dass es nicht nur das diesseitige Leben gibt. Je gr öößer die Geduld ist, umso eher ist es mö öglich, mit dem Leiden fertig zu werden, um so intensiver ist es mö lang=FA öglich, sich auf das ewige Leben vorzubereiten. Wem Gott ein Leben mit Leiden gibt und er trotzdem Gott gegenüber dankbar ist, der hat viel von Gott zu erwarten. Ich komme jetzt zum dritten Punkt. Es ist die Frage, ob das Leiden als eine Strafe gedacht ist, als Ermahnung oder als Prüfung.

Leiden s als Strafe

Auch im Koran sind genau so wie im Alten Testament frühere Vö ölker beschrieben, die bestimmte Katastrophen als Strafe durchmachen mußten. Aber das bezieht sich auf frühere Geschichten. Nirgends im Koran oder in der Sunna wird gesagt, dass derjenige, der an einem Leiden zu tragen hat, dieses auch verdient hätte oder dass dies eine Strafe für etwas sei. Keineswegs. Am meisten wird im Koran die Prüfung durch Leiden in den Vordergrund gestellt. Ich zitiere hier ein paar kleine Koranverse:

"Wir haben das, was auf der Erde ist zu einem Schmuck für sie gemacht, Menschen um sie zu prüfen wer von ihnen am besten handelt, um sie zu prüfen - heisst es - sowohl diejenigen die vermö ögend sind wie auch die anderen."

Also ist Prüfung mit dem Sinn der Sch öpfung verbunden.

Noch etwas ist gesellschaftlich wichtig. "Gott ist es, der euch zu aufeinander folgenden Generationen auf der Erde gemacht und in der er die einen von euch über die anderen um Rangstufen erh ööht hat. Bestimmte Qualifikationen hat er euch gegeben, um euch zu prüfen. Dein Herr ist schnell im Bestrafen und er ist in voller Vergebung und Barmherzigkeit. Dies ist ganz generell auf alle Menschen bezogen. Gabe wie Leid ist Prüfung, ob und wie der Mensch diese Prüfung besteht oder auch nicht. Wenn sein Herr ihn prüft und großzügig handelt und ihm ein angenehmes Leben schenkt, sagt er, mein Herr behandelt mich großzügig, wenn er ihn aber prüft und ihm sein Lebensunterhalt bemessen zuteilt, sagt er, mein Herr läßt mich Schmach erleiden. Aber nein. Er behandelt die Weisen nicht großzügiger als die Leidenden. Er handelt hier und ihr gebt den Bedürftigen nicht zu essen. Ihr verzehrt das Erbe ohne Unterschied. Und ihr hegt für den Besitz eine all zu große Liebe. Das ist eine Prüfung für beide Seiten.‘ Und hier das letzte Zitat: "Und wir werden euch sicher Prüfungen aussetzen mit ein wenig Furcht und Hunger und mit Verlust an Vermö ögen, Seelen und Früchten. Und verkündet den Geduldigen frohe Botschaft. Die, die ein Unglück betrifft, sagen wir, geh lang=FA ören Gott und wir kehren zurück. Auf ihre Herzen kommen Segnungen und Barmherzigkeit. Das sind die, die der rechten Leitung folgen." Insofern wird im Koran die Prüfung als eiäner der wichtigsten Gründe angegeben, warum es Leiden und Leidende gibt.

Vorherbestimmung Einmal soll von der Vorsehung und Vorherbestimmung die Rede sein. Mit diesem Problem hat man sich auseinanderzusetzen. Eins steht fest, dass auch im Islam, genau so wie in der christlichen Lehre dies Problem als philosophisches Problem behandelt wird. Versucht man den Sinn der Vorherbestimmung zu fassen, so stellt sich die Frage, ob unser Handeln überhaupt einen Sinn hat, wo ohnehin schon alles vorherbestimmt ist. Eigentlich ist die Vorherbestimmung mehr in dem Sinne zu verstehen, dass letztlich alles auf Gott zurückgeht. Auf welchen Gott? Christlich gesehen auf liebenden Gott, islamisch gesehen auf den Gott mit Barmherzigkeit. Auf so einen Gott geht alles zurück. Letztlich hat er zu bestimmen.

Sinn des Leidens

Man fragt, und dies ist für mich der letzte Abschnitt bei der Suche nach dem Sinn des Leidens: warum müssen diese Menschen leiden. Hier einiges aus Tradition: wem Leiden zugefügt wird, dem werden wir mehr Lohn geben. Also das heisst, wie ich gesagt habe, dass der Leidende eine gr öößere g lang=FA ööttliche Nähe erfährt, was der Nichtleidende nicht hat. Diese g ööttliche Nähe wird dem Leidenden, wenn er wahrnimmt, sowohl diesseits als auch jenseits zugute kommen. In diesem Sinne äußern sich mehrere Überlieferung. Und noch eines: Wenn irgendeiner mit einer Krankheit und Leiden belastet wird, werden seine Sünden ihm ausgeglichen, er wird entlastet. Ganz zum Schluss wird Mohammed gefragt, wer am meisten gelitten habe. Die Antwort lautete: die Propheten. Hier wird darauf hingewiesen, dass Leiden nicht nur k öörperliches Leiden sein muß. Seelische Leiden werden den k öörperlichen gleichgestellt, wie z.B. die, mit den Unvollkommenheiten des eigenen Volkes fertig zu werden... Sie kö önnen auch in alttestamentarischen Geschichten nachlesen, dass fast alle ausgewählten Persö önlichkeiten nicht von Leiden befreit waren. Im Gegenteil. Auserwählt sein war stets mit Leiden verbunden. Meine Damen und Herren, ich danke Ihnen. Es ist sicher einiges für Sie interessant gewesen. So soll es auch sein.

  569
  0
  0
امتیاز شما به این مطلب ؟

latest article

      Sura Al-`Ādiyāt (Die Laufenden)
      Sura Al-Bayyinah (Der klare Beweis)
      Sura Al-Qadr (Die Bestimmung)
      Sura Al-`Alaq (Der Blutklumpen)
      Sura At-Tīn (Die Feige)
      Sura Al-Layl (Die Nacht)
      Sura Al-Fajr (Die Morgendämmerung)
      Sura Al-Ghāshiyah (Die Überdeckende)
      Sura Al-‚A`lá (Der Allerhöchste)
      Aţ-Ţāriq (Der Pochende

 
user comment